Arcadia Power

Author Topic: piratische Antifaschisten sind antipiratische Faschisten  (Read 7765 times)

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1664
    • View Profile
und nochwas: die methoden dieser leute ziehen sich ja durch. wer sie nicht unterstützt bei ihrem platten linkspopulismus, wird als saboteur diffamiert, wer es wagt sie zu kritisieren, wird sofort mit rauswurf bedroht. selbst wenn sich diese drohung gegen die hälfte der mitglieder die überhaupt noch da sind richtet. das ziel heißt gleichschaltung. andersdenkende werden persönlich angegriffen und mit schmutzcampagnen traktiert, während jegliche noch so harmlose nachfrage sofort als persönliche anfeindung hingestellt wird. wohlwollend wird nur totale unterwürfigkiet betrachtet.

was man den rechten vorwirft, wird für die linksradikalpiraten zur selbstverständlichen attitüde: andersdenkende werden systematisch gemobbt, es werden neumitgliedern von funtionären ganze hasslisten über die innerparteiliche opposition übermittelt, über die offiziellen kanäle der partei, und es werden über die, die auf diesen listen stehen, die übelsten lügen und anfeindungen verbreitet, damit die neuen gleich wissen mit wem sie reden dürfen und mit wem nicht. das ist genau das schüren von vorurteilen, das den rechten zurecht vorgeworfen wird, wenn sie über "die juden" oder "die kanaken" reden, nur halt mit anderen bezeichnungen der angefeindeten. es ist simpler und primitiver linksfaschismus.

was auch ins bild passt, sind die ständigen versuche, sämtliche kommunikationskanäle unter die kontrolle der parteiführung zu stellen. es soll damit eine endgültige gleichschaltung aller meinungen und aussagen innerparteilich aber besonders derer die nach außen dringen erreicht werden. kein hauch von kritik an der führung oder gar streit soll sichtbar werden, es soll die absolute harmonie und sattelfestigkeit der chefs nach außen kommuniziert werden, und diese lüge nennt sich bei den pseudopiraten "flausch". die forderung nach konsensbereitschaft ist die allergrößte frechheit, weil es genau diese leute sind, die ihre eigenen agenden mittels ihrer delegationsmehrheiten brutal durchdrücken, ohne auch nur mit andersdenkenden in einen diskurs einzutreten, und dann totale unterwerfung unter diese großteils völlig faschistoiden und absurden beschlüsse verlangen. selbst die art wie man reden und schreiben darf, soll den mitgliedern vorgeschrieben werden, weit über das ohnehin schon verblödete gendern hinausreichend.

die #antipiratfa lehnt alles ab, was die piraten ausmacht: selbstbestimmung, transparenz, basisdemokratie und partizipation. sie tragen diese forderungen zwar populistisch und laut vor sich her, aber gelten sollen sie nur für die anderen. sie haben sich in ihrer macchiavellischen selbstüberhöhung über jede moral und jeden anstand gestellt, weil sie sich für die ultimative linke intelligentia halten. sie hüllen sich in ihre scientologische werte-hülse, die sie voller bigotter inbrunst als dogma vor sich her brabbeln, deren eigentliche aussage ihnen aber selbst völlig fremd ist. und sie sind reaktionäre spießbürger, die überkommene moralvorstellungen nur mit ihren eigenen ersetzen wollen.

sie wollen den menschen ihr leben vorschreiben. das ist aber genau das, was piraten nicht wollen. die menschen sollen ihr leben selbstverantwortlich gestalten können, in einem von der politik vorgegebenen rahmen. genau das ist der grund, weshalb die piraten nicht in ein herkömmliches links-rechts-schema passen. wir sind einfach nicht links! und wir wollen den menschen auch nicht das rauchen verbieten, während wir gleichzeitig ein ende der cannabis-prohibition fordern. wir wollen den leuten das fleischessen nicht verbieten, während wir verblendeten veganfanatics zusehen wie sie sich tonnenweise gensoja reinschaufeln und sich in plasikklamotten zwängen, bei deren herstellung tausende tiere elendiglich an der giftsuppe die aus der fabrik rinnt krepieren. und wir wollen auch nicht die sprache mit dem ganzen genderwahnsinn verunstalten, sondern die leute sprechen lassen, wie sie das selbst für richtig halten. wir wollen uns nicht mit abgehobenem beamtenschafts- und soziologie-blabla von der bevölkerung abschotten, sondern inhalte verständlich vermitteln.

und vor allem möchten wir, daß gleiches recht für alle gilt. das muß aber bei uns selber beginnen. die herren clay, haiden, gruß und hohenecker verlangen ständig ausschlüsse gegen piraten, die sich angeblich nicht an beschlüsse halten, auch wenn es sich nur um unverbindliche meinungsbilder handelt, bei denen sie sich mit ihren socken-delegationen eine mehrheit ergaunert haben. wenn sie aber verbindliche abstimmungen, die sie selber gestartet haben verlieren, tun sie so, als wäre das nie passiert. so haben sie zb die verbindliche abstimmung, ob die mitglieder weiterhin geschlechtsneutral als pirat bezeichnet werden verloren, aber der haiden und der clay beginnen jede offizielle aussendung mit den worten "liebe pirat*innen". und sie haben auch die verbindliche abstimmung, daß sie die stelle in der steht "piraten sind basisdemokratisch" aus der präambel der satzung streichen lassen wollten, wobei alleine die einbringung des antrages schon ein grund ist, diese leute mit nassen fetzen zu vertreiben, verloren. trotzdem schreiben sie überall an offizieller stelle groß hin: "piraten sind liquid", was totaler schwachsinn ist. das sind genau diese groben missachtungen von beschlüssen, die in der satzung als ausschlußgrund genannt sind, und auf die sich die leute bei ihren eigenen forderungen nach ausschlüssen berufen. aber eben nur bei den anderen. weil, wie das spackeria-mitglied georg weissenböck gerade so präpotent formuliert hat: "wir stehen drüber."

bei den piraten kann es aber kein drüber geben. alle sind gleich, ein pirat, eine stimme. eine stimme, die per delegation, und damit nicht direkt abgegeben wird, ist demnach auch nicht basisdemokratisch abgegeben. liquid democracy kann nur eine hilfe bei entscheidungen sein, aber niemals ein verbindliches tool einer basisdemokratischen partei wie der piraten. es kann keine durch intrigen und seilschaften betonierte hierarchien geben, und es kann auch keine abschottung nach außen und keine hinterzimmerpolitik geben, wenn pirat draufsteht. und es kann keinen linkspopulismus geben, weil piraten einfach nicht links sind.

deshalb:
leute die glauben, piraten seinen links: bitte schleichen!
leute die glauben, piraten seinen nicht basisdemokratisch: bitte schleichen!
leute die glauben, piraten seinen nicht transparent: bitte schleichen!
leute die glauben, piraten seinen nicht partizipativ: bitte schleichen!
leute die glauben, piraten seinen ihre persönliche spielwiese für politische experimente: bitte schleichen!
leute die glauben, piraten seinen #pirantifa: bitte schleichen!

wir sind die piraten, und das bleiben wir. wir lassen uns weder von linken noch von rechten faschisten noch von sonstigen nichtpiraten vertreiben. weil das unsere partei ist.

ahoy
hellboy
« Last Edit: 2015, 12, 04; 18:44:49 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!