Refi

Author Topic: piratische Antifaschisten sind antipiratische Faschisten  (Read 7765 times)

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1664
    • View Profile
Erneut outet sich Christopher Clay, der "Communications Officer" der Europaabgeordneten Julia Reda, als gefährlicher Linksradikaler. Wie schon in der Vergangenheit immerwieder, bezeichnet er die Ablehnung von Gewalt beim Anstreben politischer Ziele als verwerfliches Dogma rechter Fanatiker, wobei er mit "rechts" jeden meint, der nicht so linksradikal ist wie er und Reda.

https://forum.piratenpartei.at/thread-14785-post-145149.html#pid145149

Quote from: Christopher @c3o Clay
Danke für die Klarifizierung. Ich nehm trotzdem an dass du da die Grenze ganz wo anders ziehst, als ich sie ziehen würde – und da ist sie wieder, die Ideologie.

"Dogmen-arm", "lernfähig", "selbstkritisch", "agil" – das ist alles für mich um einiges positiver besetzt als "liberal" als politisches Label, mit dem sich von einer Hoteliers-FDP bis zu Dr. Marcus Franz alle möglichen Gestalten schmücken.

Proklamierte "Liberale" huldigen m.E. oft Dogmen/dogmenähnlichen Überzeugungen, etwa:
- "Jede/r kann aus eigener Kraft alles erreichen und wenn nicht, ist sie/er selbst schuld"
- "Menschen, die etwas erreicht haben, sind dafür fast ausschließlich selbst verantwortlich"
- "Man kann einen Markt 'frei' nennen, auch wenn die Menschen, die darin teilnehmen, nicht frei sind"
- "Komplexe und subtile gesellschaftliche Zwänge widersprechen nicht dem 'Nichtaggressionsprinzip'"
- "Intelligenz lässt sich wissenschaftlich messen"
- "Naturwissenschaften sind höherwertig als Sozialwissenschaften"
- "Aneckender, sachbeschädigender Protest ist niemals gerechtfertigt"
usw usf

"Böse, böse liberale, mit ihrer perfiden Gewaltfreiheit!" - so spricht der gelernte Neostalinist.

Bezeichnend auch, daß gleich darauf die nächste marxistisch-feministische Idiotie kommt, nämlich die Ablehnung von Objektivität. So erklärt sich auch die Kritik an dem Satz: - "Naturwissenschaften sind höherwertig als Sozialwissenschaften". Weil der Marxismus-Feminismus unter Sozialwissenschaften nichts versteht, was den Namensbestandteil "Wissenschaft" auch nur annähernd verdient hätte, sondern ausschließlich sektiererische Ableger wie "Genderstudies", die unter den Begriff religiöser Wahn fallen.

Daraus erklärt sich auch die Bereitschaft zur Gewalt: das ist eine Eigenheit von Ideologien, die keinerlei Widerspruch gegenüber ihren Dogmen dulden, also faschistischen Ideologien. Und so ist es, wie es immer ist: die linksradikalen Anhänger des Marxismus-Feminismus stehen den rechten Faschisten und den religiösen Fanatikern in ihrer Grundeinstellung viel näher, als jedem echten Demokraten. Deshalb hassen sie uns Liberale so, weil wir die Freiheit verkörpern, die sie den Menschen keinesfalls zugestehen wollen.

ahoy
hellboy
« Last Edit: 2016, 12, 12; 17:36:05 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!