Author Topic: Reboot Piratenpartei Österreichs  (Read 189 times)

pet

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 391
    • View Profile
Re: Reboot Piratenpartei Österreichs
« on: 2016, 08, 18; 06:23:28 »

Das neue Protokoll ist wieder grottenschlecht, und wie
an einem anatomischen Schaubild zeichnet sich das
Trauerspiel der Pöpö der letzten Jahre ab:

https://wiki.piratenpartei.at/wiki/Bundesvorstand/Protokolle/2016-08-16

Quote from: 'Trauerspiel'
Dafür brauchen wir absolute politische interessierte aktive Personen. Ohne die geht es nicht! Ist man wirklich der Auffassung so weiter zu wursteln! Ideen sind gefragt: gut aufgearbeitete Werbung? Mit was werben wir? Was für politische Themen? Flyer, Zeitung usw. Wie soll man Werben ausführen? Vorrangig mit abhalten von Stammtischen, Informationsveranstaltungen, bei den Medien vorsprechen auch eine Piratenzeitschrift finde ich ist notwendig. Die Homepageseiten der Bundesländer aktivieren. Mindestens einmal im Monat ein Beitrag Auch ist das gegenseitige Zusammenarbeit in allen Bereichen notwendig. Dies benötigt viel Zeit – Freizeit. Dafür brauchen wir politisch motivierte verlässliche Piraten

Nun, wie immer "Ressourcen"-Mangel für all die guten "Ideen".

Quote from: 'Irrtum'
Dafür brauchen wir absolute politische interessierte aktive Personen.

Erstens ist nicht notwendig, dass sich die aktiven Personen
politisch interessieren. Es reicht, wenn sie ein bestimmtes Thema
TOLERIEREN.

Zweitens gäbe es bereits politisch interessierte Personen,
die nur noch aktiv werden müssten:

- Xichtmann
- Motz
- Vinpuh
- Desertrodl
- Alexis
- Rammelbammel
- Rotz
- Anchovie

Welche Aufgaben würden auf diese Personen warten, wenn sie
sich aktivieren ließen?

Quote from: 'xichtmann et al.'
Ideen sind gefragt: gut aufgearbeitete Werbung? Mit was werben wir? Was für politische Themen? Flyer, Zeitung usw. Wie soll man Werben ausführen? Vorrangig mit abhalten von Stammtischen, Informationsveranstaltungen, bei den Medien vorsprechen auch eine Piratenzeitschrift finde ich ist notwendig. Die Homepageseiten der Bundesländer aktivieren.  Mindestens einmal im Monat ein Beitrag

"Die Homepageseiten der Bundesländer aktivieren" und  "Mindestens einmal im Monat ein Beitrag" sind für die oben aufgelisteten offenbar zu viel verlangt. Da es sich um acht Personen handelt, müsste jeder - und jetzt kommt die Haidenarbeit, die so viel Freizeit erfordert - eineinhalb Artikel IM JAHR schreiben! Uiiii... da geht viel Freizeit drauf!

Das Problem ist hier nicht der Mangel an politisch interessierten Aktivisten, sondern der Mangel an Interesse bei den gewählten Vertretern.

Aber was gäbe es sonst noch zu tun?

Quote from: 'xichtmann et al.'
Flyer, Zeitung usw. Wie soll man Werben ausführen? Vorrangig mit abhalten von Stammtischen, Informationsveranstaltungen, bei den Medien vorsprechen auch eine Piratenzeitschrif

Das ist nicht nur weit außerhalb der Reichweite der acht Funktionäre, es
ist auch überflüssig. "Bei Medien vorsprechen" ist extrem parteischädigend.
Stammtische können zwar neue Leute anziehen, allerdings zieht die neuen
Leute sonst nichts an, weswegen sie sich gleich wieder schleichen aus der
Partei wo es außer Stammtischen nichts gibt. Diese Erkenntnis ist ca. drei
Jahre alt. "Flyer" sind eine glänzende Idee, allerdings ohne Infotisch und Unterschriftenlisten
eher fad, und einen Tisch, d.h. ein straßentaugliches und transporttaugliches
Möbel, besitzt die Pöpö nicht. "Zeitung" ist absolut hirnverbrannt, weil
teuer und völlig uneffektiv, besonders ohne wirklich gute Artikel.

Alternative?

Was die Pöpö-Bonzen nicht wissen: ohne "Basis" oder "Ressourcen" muss
sie ihren Ehrgeiz ein wenig zurückschrauben. Weiters hilft die Erkenntnis,
dass ohne "Basis" und ohne "Ressourcen" jeglicher Koordinations-, Leitungs-
und Chef-Aufwand völlig in den Hintergrund tritt, und dass sie selber
die Grundfunktionen der Pöpö aufrechterhalten muss. Konkret sieht das
so aus, dass zunächst einmal die Website nach einer lebendigen Partei
aussieht. Die Bonzen hätten nur die Artikel vom Fäsl auf die Homepage picken
müssen, oder welche vom anchovi, die er auf seinem Privat-Blog und auf
F+F veröffentlicht. Aber der Fäsl mag die Bonzen nicht mehr, und der
anchovi meldet sich nicht mehr.

So kommt es, dass die Partei ohne Autoren nicht einmal mehr auf
der eigenen Website Lebenszeichen von sich geben kann. Da die Website
das erste ist, was Interessenten von der Pöpö sehen, kann sich jeder
denken, was sich im Moment die interessierten Website-Besucher
von der Pöpö denken.

Dieses Problem hätte ein Kollektiv aus Helly, 0utput und mir überhaupt
nicht. Wir würden ohne Probleme mehr als 1.5 Artikel pro Jahr schaffen
für eine gemeinsame Website, und wir hätten pro Artikel mehrere hundert
Les@s, wenn wir Kopien auf f+f und meinbezirk.at veröffentlichen. So
würde nicht nur unsere Website jede Woche einen neuen guten Eindruck
machen, wir würden auch ein passables Nichtpiraten-Publikum mit unserer
piratischen Agenda erreichen! Mehrere hundert gehijackte Abrufe auf f+f
und meinbezirk.at sind so gut wie mehrere hundert verteilte Flugis!
Jede Woche!

Der springende Punkt hier ist, dass der Helly und der 0utput und ich
aus natürlichem Antrieb Artikel veröffentlichen, nicht weil irgendwer
bestimmt hat, dass wir das machen müssen oder dürfen.

Daher sehen die ersten Bausteine einer Piratenorga so aus:
1.) Nur eine Website mit regelmäßigen, ca. 50 Updates pro Jahr verhindert,
dass die Leute nicht SOFORT wieder davonrennen
2.) Diese Updates können Artikel zu Piratenthemen sein, die freiwillige
und passable Autoren aus eigenem Antrieb liefern
3.) Diese Artikel werden nicht nur auf der eigenen Website veröffentlicht,
sondern auch auf Plattformen wie der von Silvia

Sehr originell ist das alles nicht, denn die einzelnen Bausteine
sind bei anderen Orgas beliebt. Pastor Peitl hat auf meinbezirk.at veröffentlicht,
desgleichen Basti, der seine Blog-Artikel auch dort veröffentlicht hat; Helly
kopiert seine Party-Pamphlete auf f+f; ich selber habe Kopien von einzelnen
Artikeln beim 0utput, auf f+f, und eine Terminankündigung hier, auf f+f,
auf meinbezirk.at und vienna.at. Im letzten Fall erreichten diese Kopien fast
3000 Les@s, das ist so gut wie fast 3000 verteilte Flugis!

Mit Helly, 0utput und mir würden diese Bausteine gut funktionieren,
aber wir sind nicht organisierbar. Bei den Bonzen ist es umgekehrt:
sie sind zwar organisiert, haben aber nicht einmal die elementare Fähigkeit,
am Internet zu beweisen, dass sie existieren.