Show Posts

This section allows you to view all posts made by this member. Note that you can only see posts made in areas you currently have access to.


Messages - hellboy

Pages: [1] 2 3 ... 110
1
Kanada legalisiert Cannabis im Juli 2018

Quote
Canada takes action to legalize and strictly regulate cannabis

Proposed legislation would provide regulated and restricted access to cannabis and crack down on impaired driving


The current approach to cannabis does not work. It has allowed criminals and organized crime to profit, while failing to keep cannabis out of the hands of Canadian youth. In many cases, it is easier for our kids to buy cannabis than cigarettes.

That is why the Government of Canada, after extensive consultation with law enforcement, health and safety experts, and the hard work of the Task Force on Cannabis Legalization and Regulation, today introduced legislation to legalize, strictly regulate and restrict access to cannabis.

The proposed Cannabis Act would create a strict legal framework for controlling the production, distribution, sale and possession of cannabis in Canada. Following Royal Assent, the proposed legislation would allow adults to legally possess and use cannabis. This would mean that possession of small amounts of cannabis would no longer be a criminal offence and would prevent profits from going into the pockets of criminal organizations and street gangs. The Bill would also, for the first time, make it a specific criminal offence to sell cannabis to a minor and create significant penalties for those who engage young Canadians in cannabis-related offences.   

In addition to legalizing and strictly regulating cannabis, the Government is toughening laws around alcohol- and drug-impaired driving. Under the Government’s proposed legislation, new offences would be added to the Criminal Code to enforce a zero tolerance approach for those driving under the influence of cannabis and other drugs. Additionally, the proposed legislation would authorize new tools for police to better detect drivers who have drugs in their body.

Subject to Parliamentary approval and Royal Assent, the Government of Canada intends to provide regulated and restricted access to cannabis no later than July 2018.

The Government will invest additional resources to make sure there is appropriate capacity within Health Canada, the Royal Canadian Mounted Police, the Canada Border Services Agency and the Department of Public Safety to license, inspect and enforce all aspects of the proposed legislation. These additional resources will also allow the Government to undertake a robust public awareness campaign so that Canadians are well informed about the dangers of driving under the influence of cannabis and other drugs.

Working in partnership with provinces, territories, municipalities and local communities, the Government will also make appropriate investments to train and equip law enforcement so that Canada’s roads and highways are safe for all Canadians.

In the months ahead, the Government will share more details on a new licensing fee and excise tax system. It will also continue to engage with all levels of government and Indigenous Peoples.

...

https://www.canada.ca/en/health-canada/news/2017/04/canada_takes_actiontolegalizeandstrictlyregulatecannabis.html

Das "aktuellste" was ich dazu auf deutsch gefunden habe, ist leider von 2016, also nicht sonderlich aktuell. Dort steht überall noch was von den ursprünglichen Plänen das schon im Frühjahr 2017 zu machen.

Quote
Der globalen Bewegung zur Legalisierung von Cannabis stehen aufregende Zeiten ins Haus, denn Kanada unternimmt einen Schritt, der die Welt des Marihuanas verändern könnte.

Legales Cannabis kommt endlich nach Kanada. In einer Rede in New York, die sie bereits am 20. April gehalten hatte, kündigte Kanadas Gesundheitsministerin Jane Philpott die Pläne des Landes an, die Gesetzgebung zu ändern, was Cannabis im ganzen Land freigeben wird.

In ihrer Eigenschaft als Leiterin der kanadischen Delegation für die Sondertagung der Vereinten Nationen über Drogen, nahm Philpott die Gelegenheit wahr, um Kanadas Schritt gegen den Status quo bekannt zu machen.
"Ich bin stolz darauf, für unsere Drogenpolitik zu stehen, die durch solide wissenschaftliche Erkenntnisse untermauert wird und deren Fokus auf der öffentlichen Gesundheit liegt, um die Aufklärung zu maximieren und den Schaden zu minimieren", sagte sie.

Dieser neue und rationale Ansatz wird Cannabis für Erwachsene sowohl für die Freizeit, als auch die medizinische Nutzung verfügbar machen, während er Jugendliche und die verletzbarsten Mitglieder der Gesellschaft schützt.
"Als Ärztin, die in Kanada und in Afrika südlich der Sahara gearbeitet hat, habe ich zu viele Menschen unter den verheerenden Folgen von Drogen, Drogenkriminalität und unausgegorer Drogenpolitik leiden gesehen. Zum Glück sind Lösungen in greifbare Nähe gerückt."

Es ist der erste Schritt in Richtung des neuen progressiven Ziels der Regierung, ihre veraltete Drogenpolitik zu modernisieren. Auch in Zukunft wird Kanada mehr Wert auf wissenschaftliche Erkenntnisse, als politische Ideologie legen und den Fokus weg von Bestrafung und Verbot, hin zu Schadensminimierung und sozialer Betreuung verschieben.

In Orten wie Portugal, die den grundlegenden Wandel hin zu einer Gesetzgebung mit dem Fokus auf die Gesundheit bereits vollzogen haben, sinken Drogenkriminalität und Gesundheitsprobleme rapide - wobei gleichzeitig auch noch eine erhebliche Menge an Geld gespart wird.

Man hofft die Gesetzgebung im Frühling 2017 einzuführen. Unter der Leitung des ehemaligen Polizeichefs Bill Blair soll eine Arbeitsgruppe gebildet werden, um ein System für die Implementierung eines regulierten Cannabismarktes auszuarbeiten.

Es ist erfrischend zu sehen; die Bewegung zur Legalisierung von Cannabis bewegt sich immer weiter, mit mehr und mehr Gewicht dahinter. Auch wenn wir hier in der EU noch nicht das gleiche gesehen haben, nehmen es Menschen mit Cannabis langsam lockerer - auch in den konservativeren Ländern. Lass uns hoffen, dass die Dinge auch weiterhin reibungslos ablaufen.

https://www.zamnesia.com/de/blog-kanada-wird-cannabis-im-fruhjahr-2017-legalisieren-n969

Es hat sich zwar etwas verzögert, aber wenigstens macht man es dort endlich. An der Begründung warum das gemacht wird, hat sich ja nichts geändert: man will eine Politik der Vernunft machen, und nichtmehr Teil der institutionalisierten Drogenmafia sein.

ahoy
hellboy

2
Sie labern jetzt natürlich was von einem Rechtsruck, vom Desinteresse der Bevölkerung für Umweltschutz und direkte Demokratie. Alles blöde Ausreden. Die Grün*/_Innen haben den Leuten direkte Demokratie vorgegaukelt, und wenn die Basis was anderes beschlossen hat, als das Politbüro wollte, wurde sie einfach beiseite gewischt. Siehe Parkpickerl und Heumarkt:

Quote
Heumarkt: Wenn Grüne gegen Grüne stimmen

Der grüne Rathausklub will sich mehrheitlich hinter Maria Vassilakou – und gegen den Entscheid der grünen Basis stellen. Über die Flächenwidmung soll im Juni abgestimmt werden.


Seit Jahren treibt die grüne Vizebürgermeisterin, Maria Vassilakou, das Heumarkt-Hochhausprojekt voran: Es gab kooperative Verfahren, einen Architekturwettbewerb, eine Nachdenkpause, eine Überarbeitung – und es hätte die Flächenwidmung folgen sollen. Nun machte Vassilakou die eigene Basis einen Strich durch die Rechnung. Eine Urabstimmung hat ergeben, dass sich die grünen Gemeinderäte künftig gegen das Projekt wenden sollen, da Wien dadurch wohl den Welterbe-Status verlieren wird. Ein Dilemma, das Montagnacht einen parteiinternen Sitzungsmarathon nach sich zog.

...

http://diepresse.com/home/panorama/wien/5206995/Heumarkt_Wenn-Gruene-gegen-Gruene-stimmen

Quote
Das Thema "Parkraumbewirtschaftung" ist in Währing immer wieder heftig debattiert worden. 1995 wurde eine entsprechende Regelung im Nachbarbezirk Alsergrund eingeführt. Als Hernals 2012 nachzog, verlagerte sich der Verkehr in den 18. Bezirk. Der damalige Bezirksvorsteher Karl Homole (ÖVP) blieb jedoch ein Parkpickerl-Gegner, wobei er sich auch auf zwei von ihm durchgeführte Anrainerbefragungen stützte. Bei der ersten Abstimmung 2012 votierten zwei Drittel der teilnehmenden Anrainer gegen die Einführung, ein knappes Jahr später nur mehr 56 Prozent. Bei der Wien-Wahl im Oktober 2015 erhielten die Grünen in Währing die Mehrheit und stellen nun mit Nossek die Bezirksvorsteherin. Diese tat bereits im Wahlkampf kund, bei einem Sieg das flächendeckende Parkpickerl einzuführen – was nun geschieht.

http://derstandard.at/2000042777957/Wien-Parkpickerl-ab-September-in-Waehring-drei-Bezirke-fragen-Bewohner

Das ist aus einer Presseaussendung der APA, die natürlich gelogen ist. Nossek hat VOR der Wahl eben NICHT klargestellt, daß sie den Willen der Bevölkerung ignorieren wird, sondern noch was von den Ergebnissen direkter Demokratie geschwafelt, die man respektieren müsse.

Die Begründung, man könne am Heumarkt nicht nach dem Willen der Basis handeln, weil man "gegenüber den Investoren Verpflichtungen eingegangen" sei, hat sicher auch nicht geholfen. Den Wienern gilt halt auch Vorteilsannahme als Korruption, nicht nur die Entgegennahme von Bargeld, auch wenn man das in anderen Kulturen, wie zB der SPÖ, Niederösterreich oder Griechenland anders sehen mag.

Und in einer Stadt wie Graz, die die schlechteste Luft überhaupt hat, unter anderem wegen des dort noch existierenden Kohlekraftwerks, ein ohnehin schon alternatives Wasserkraftwerk zu bekämpfen, als angebliche Umweltschutzpartei, ist auch reichlich absurd. Dazu noch die permanente Bewerbung von thermischer Sanierung, natürlich mit giftigem und extrem feuergefährlichem Schaumstoff, der noch dazu zu extremer schimmelbildung führt, die für die aktuelle Zunahme von lungenerkrankungen entscheidend mitverantwortlich ist. Wenn man von einer Lobby Geld nimmt, muß man halt deren Lied singen. Dann fordert man auch immer mehr völlig aus dem Rahmen jeglicher zivilisierter Agitation fallender Maßnahmen gegen das Rauchen, weil vom Dämmstoff-Schimmel kann der Anstieg der Lungenkrankheiten ja nicht kommen, obwohl immer weniger Leute rauchen. Dafür regiert man den Menschen lieber bis ins Wohnzimmer. Völlig asozial sind auch die Forderungen zu Abschaffung des Individualverkehrs. Den gspritzten Gentrifizierungsopfern im siebten Hieb fällt es natürlich nicht ein, daß viele nicht so reiche Menschen, gerade in der von den Mietpreisen her leistbaren Peripherie, darauf angewiesen sind. Die sind auch auf günstige Gebrauchtwagen angewiesen, die die Grün/*_Innen alle möglichst schnell verschrotten wollen, weil "die stinken". Daß bei modernen Autos über 90% der Schadstoffe bei der Produktion entstehen, nicht im Betrieb, und es deshalb besser für die Umwelt ist, mit alten Autos so lange wie möglich zu fahren, statt neue zu kaufen, wollte man nicht wissen. Es war doch viel zu einfach, auf die "bösen Stinker" zu zeigen, da muß man selber nicht denken und anderen nix erklären.

Krank macht auch Veganismus, der wie jede Form der Mangelernährung autoaggressiv, und somit Ausdruck einer Borderlinerstörung ist. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung enthält eben auch tierische Produkte. Zu versuchen, diese mit Paraffinen und anderen Abfallprodukten der Erdölindustrie, Palmöl, Gensoja und anderen nicht zum Verzehr geeigneten Stoffe zu ersetzen, und dann noch jede Menge Pillen gegen Mangelerscheinungen schlucken zu müssen, und am Ende reicht es noch immer nicht, ist dagegen ganz klar eine Verhaltensstörung. Umso schlimmer ist deshalb, daß man sich noch mit den Leuten vom VGT (Veganer gehören therapiert) zusammengetan, und diese zu offiziellen Beratern der Partei gemacht hat. Diese Spinner haben jahrelang Reformen wie das Verbot der Gatterjagd verzögert, indem sie mit ihren terroristischen Aktionen bei den Verantwortlichen eine absolut nachvollziehbare Trotzhaltung hervorgerufen haben. Wenn Leute die sich auf offener Straße mit Blut beschmieren und nackt in Käfige stecken, nicht weil das irgendwas mit ihren Anliegen zu tun hat, sondern einfach nur, weil sie das geil finden, dann machen die meisten Leute das Gegenteil dessen was die fordern, schon allein um auf keinen Fall das zu tun, was diese Spinner wollen. Statt sich für eine Reform der landwirtschaftlichen Förderungen weg von der Massenproduktion hin zu naturnahen Nahrungsmitteln einzusetzen, propagiert man den Veganismus, und damit den Einsatz von noch mehr Chemie.

Genauso hat man das Thema Legalisierung von Cannabis und damit verbunden die Reformen der Drogenpolitik und des Arzneimittelrechtes zwar im Programm versteckt, aber im täglichen politischen Geschäft unter den Teppich gekehrt, übrigens ganz im Gegensatz zu den deutschen Grünen. Wieso? Na wenn keine Lobby dafür bezahlt, wird ein Thema auch nicht behandelt. Mit der Übernahme dieses Prinzips unterscheiden sich die Grün/*_Innen nicht mehr von den Altparteien, und darum gibt es offenbar auch keinen Grund mehr, sie zu wählen.

Gemeinsam mit den Grün/*_Innen dabei auch die Soz/*_Innen bei den Wahlen eine Niederlage einstecken müssen. Dabei fällt ein Thema das beiden gemeinsam ist besonders auf: der Genderwahn. Letzter Höhepunkt war das sogenannte Frauenvolksbegehren. Wer es gelesen hat weiß, daß es dabei in keinster Weise um die Gleichberechtigung von Frauen, sondern rein um die Bewerbung linksradikaler Inhalte ging. Die Frauensprecherin der neos hat das sofort erkannt, und ihre Unterstützung verweigert, wofür sie natürlich auf infamste Weise angefeindet wurde. Sowohl die Frauenministerin Rendi-Wagner von den Soz/*_Innen als auch der Vorstand der Grün/*_Innen haben dagegen nicht nur sinngemäß, sondern fast wörtlich verlauten lassen: "Wenn 'für Frauen' draufsteht, unterstützen wir das, egal was drin steht". Dazu kommen die üblichen Desinformationen wie die Behauptungen über die Differenzen beim Lohn für die gleiche Arbeit, die es bei uns kaum noch gibt, die aber immernoch absichtlich mit den Unterschieden beim Lebenseinkommen vertauscht werden, worauf die Leute bei uns aber nicht hereinfallen, und das unterschlagen der Tatsache, daß Frauen die zusätzlich erwerbstätig werden meist in die Arbeitslosigkeit oder prekäre Beschäftigung wechseln, nicht in gut bezahlte Jobs. Daß man dazu noch versucht, den Menschen den gegenderten Neusprech aufzuzwingen, wogegen sich in den Umfragen die es dazu gibt immer zumindest 96% aller Befragten aussprechen, auch der Frauen, wird auch nicht zur Wählbarkeit beigetragen haben.

Zu dem Thema passt auch die Geschichte die wir Piraten mit Albert Steinhäuser erlebt haben. Als wir in den Umfragen zu einer ernsten Konkurrenz wurden, hat er den Vorstand der Piratenpartei eingeladen, natürlich bis auf den einen, der den Laden eigentlich am Laufen gehalten hat. Über den hat er dann eine Akte vorgelegt. Eigentlich über dessen Vater, der ein freiheitlicher war. Er hat seinen Gästen eingeredet, ihr Kollege wäre ein Agent der FPÖ, der geschickt worden wäre, um die Piratenpartei zu zerstören. Die versammelten Dorftrottel sind natürlich darauf hereingefallen, und haben auch nicht begriffen, daß sie ab diesem Zeitpunkt Agenten der Grünen Stasi waren, die geschickt wurden um die Piratenpartei zu zerstören. Der Versuch den fälschlich Beschuldigten aus der Partei zu werfen führte zu einem Ausschluß durch den Vorstand, der aber später im Zuge einer Generalversammlung von der Parteibasis aufgehoben wurde. Doch der Schaden war bereits angerichtet, und eine Hoffnung für die politische Zukunft unseres Landes war zerstört. Was das mit der Liste Pilz zutun hat? Na alles. Der grüne Mielke hat ja auch Akten über seine Kollegen, um denen, die sich von ihm und seinen Komplizen lossagen, noch eins mitzugeben. Wenn man dann noch so fahrlässig ist, dem Europaforum Alpbach in die Falle zu gehen, ... naja, Anfängerfehler. Das mafiose System der existierenden Parteien und ihres Filzes aus Korruption und Freunderlwirtschaft lässt keine neue politische Kraft hochkommen, schon gar keine, die sich Transparenz und Mitbestimmung auf die Fahnen geschrieben hat, ohne ihr gesamtes Repertoire an hinterfotziger Niedertracht und ihre unbegrenzte kriminelle Energie dagegen zu setzen.

Die Grün/*_Innen haben sich über die Jahre immer weiter vom gesellschaftlichen Konsens und den Grundsätzen einer freiheitlich demokratischen Grundordnung (nein, das hat nix mit der FPÖ zu tun, für alle die von Politik garnix verstehen) entfernt, und sind zu einer Partei der Vorschriften und Verbote, gebrochenen Versprechen, absurden Ideologien und abgedrehten Esoterik geworden. Dafür haben sie jetzt die Rechnung kassiert. So einfach ist das, da braucht man garnicht über den angeblichen Rechtsruck der bösen Wählerschaft und andere blöde Ausreden zu lamentieren.

ahoy
hellboy

3
Quote
Pressemitteilung: Facebook sperrt Martin Sonneborn wegen Baby-Hitler

Martin Sonneborn, EU-Parlamentarier, PARTEI-Chef und TITANIC-Herausgeber, wurde von Facebook für 30 Tage gesperrt, nachdem er einen Cartoon der TITANIC-Redaktion zum österreichischen Wahlsieger Sebastian Kurz mit den Zeilen "Zeitreise in Österreich. Endlich möglich: Baby-Hitler töten!" geteilt hatte. Sonneborn, ein Freund Österreichs, der im Zillertal am kommenden Wochenende einen neuen Sessellift einweihen wird, äußerte sich auf Nachfrage zur Sperre: "Ich bin mir keiner Schuld bewußt, habe nur ganz normal zur Ermordung des österreichischen Thronfolgers aufgerufen. Jetzt mache ich erst mal 30 Tage Urlaub ..."

Die Redaktion der TITANIC steht geschlossen hinter Sonneborn, Chefredakteur Tim Wolff klagt das soziale Netzwerk an: "Das ist ein Anschlag auf einen demokratisch gewählten Politiker!"

http://www.titanic-magazin.de/news/pressemitteilung-betr-sonneborn-baby-hitler-9204/

Facebook ist gleichgeschaltet. Dort gibt es keine Redefreiheit mehr. Klar, daß sich einer wie der Ohrwaschelkaktus vom Cartellverband dort zuhause fühlt.

ahoy
hellboy

4
General Discussion / Sebastian Kurz und der Austrofaschismus
« on: 2017, 10, 18; 15:43:18 »
Kurz verklagt den Falter wegen satirischer Überschrift zu Artikel

Der Falter betitelte einen Artikel über Kurz mit "der Neofeschist". Hier berichtet die Presee: http://diepresse.com/home/kultur/medien/5305176/Gegengift_Der-Falter-und-sein-plattes-Wortspiel-mit-Neofeschist
Irgendwie peinlich, daß sich der Autor des Artikels memüßigt fühlt, das Wortspiel zu erklären. Das lässt vermuten, daß er es selber nicht gleich verstanden hat.

Mit diesem wehleidigen Versuch Satire zu verhindern erinnert Kurz frappierend an Trump. Er will ja auch das Magazin Titanic wegen einer Satire verklagen. Damit stellt er sich in eine Reihe mit Putin und Erdogan. Daß der Vergleich bei der ÖVP durchaus berechtigt ist, hat die Presse ja schon einmal in einem peinlichen Artikel, der eigentlich Promotion für die Autorin eines einschlägigen Buches ist, zu verschleiern versucht: http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/497811/Dollfuss-die-Historiker-und-die-Parteipolitik

Allein das Wort Austrofaschismus immer in Anführungszeichen zu setzen, als wäre das eine Bezeichnung, die nicht wissenschaftlich gebräuchlich ist, spricht Bände. Auch statt Selbstkritik zu üben ständig auf andere zu zeigen, ist eine erbärmliche Strategie, sich aus der Verantwortung zu stehlen. Das bisher im ÖVP Parlamentsclub hängende Portrait von Faschistenführer Engelbert Dollfuß wurde nur nicht in die derzeit genutzten Container übersiedelt, weil dort kein Platz ist. Man besitzt es aber weiterhin, und stellt es im niederösterreichischen Landesmuseum aus. Lopatka spricht weiterhin von "positiven Aspekten" des Wirkens von Dollfuß. Auch in dem Artikel wird wieder die widerliche Geschichtsfälschung weiterverbreitet, das Dollfußregime habe sich durch besonders frühe Verfolgung der Nationalsozialisten hervorgetan. In Wahrheit hat Schuschnigg mehrfach bei Hitler vorgesprochen, und ihm angeboten, daß die Austrofaschisten die offizielle Vertretung der Nazis in Österreich werden. Hitler hat das abgelehnt, weil ihm der Katholizismus der Austrofaschisten nicht ins Konzept gepasst hat, und ERST DANN hat das Dollfußregime angefangen, die Nazis zu verfolgen. Wer nicht bereit ist, die eigene Parteigeschichte aufzuarbeiten, und dann noch versucht, die Medien mittels gerichtlicher Klagen gleichzuschalten, braucht sich über solche Vergleiche nicht im geringsten zu wundern.

ahoy
hellboy

5
TF:Konsumentenschutz / Der Beschiß mit Maut und Umweltprämien
« on: 2017, 09, 14; 01:37:27 »
Ein LKW belastet die Infrastruktur 40.000 mal so stark wie ein PKW. Nein, das ist kein Tippfehler, das ist wirklich so viel. Müssten deshalb die LKWs alleine für die Erhaltung der Straßen aufkommen, würden die Verbraucherpreise steigen. Das wollen die Politiker aber nicht, weil es sich einfach den Wählern besser verkaufen lässt, den Autofahrern noch weiter in die Taschen zu greifen. Im Tausch gibt es sogenannte "Umweltprämien" für Neuwagen, die die Umwelt schädigen, weil 80% des co2 Ausstoßes eines modernen Automobils bei der Produktion entsteht, nicht im Betrieb. Aber das soll keiner wissen, daß es besser für die Umwelt ist einen alten Stinker so lange wie möglich zu fahren, statt ein schickes Elektroauto dessen Magnete mit Energie aus Kohle, Erdöl und Atomstrom erzeugt werden, weil das ist schlecht fürs Geschäft.

ahoy
hellboy

6
Piraten / Re: Nicht Links, nicht Rechts
« on: 2017, 09, 13; 23:29:33 »
Warum Piraten liberal sind

Das politische Spektrum ist ein Hufeisen. In der Mitte ganz oben sind die Liberalen. Umso weiter man sich links oder rechts vom Liberalismus hin zum Faschismus nach unten bewegt, desto ähnlicher werden die Ansichten, bis sie sich dann am Ende berühren. Kleinster gemeinsamer Nenner der Ideologen beider Seiten ist die zionistische Weltverschwörung, der feuchte Traum der Faschsiten jeder Couleur.

Sich vom Liberalismus nur ein Stück zu entfernen, ist keinesfalls eine Mischform. Ausdrücke wie "linksliberal" und "rechtsliberal" sind reine Phantasieprodukte. Wer sich Ideologie und Dogmatik verschrieben hat, hat kein Recht mehr, sich als liberal zu bezeichnen, weil der Liberalismus sich eben genau dadurch auszeichnet, daß man beides entschieden ablehnt, und sich Realität und Fakten verschrieben hat. Etwas ist entweder faktisch richtig oder nicht.

Ein Irrtum, mit dem dringend aufgeräumt werden muß, ist die leider viel zu weit verbreitete Annahme, Faschismus sei automatisch rechts. Das ist natürlich völlig absurd, aus der Geschichte wissen wir, die wir sie kennen und verstanden haben, daß auch der Kommunismus bzw "real existierende Sozialismus" eine Form des Faschismus ist. Der rechte Faschismus ist nationalistisch, der linke stellt zumindest den Anspruch internationalistisch zu sein. Was beiden gemeinsam ist, ist die bereits erwähnte Dogmatik, die Ablehnung basisdemokratischer Strukturen und die Bereitschaft seine Ziele mit nicht demokratischen Mitteln durchzusetzen, von psychischem Terror und Einschüchterung bis hin zu Krieg und Massenmord.

Der Liberalismus mag wenig attraktiv für die meisten Menschen sein, da er von ihnen selbständiges Denken verlangt, statt sich auf billige aber eingängige Slogans und absurd vereinfachte Patentrezepte für extrem komplizierte Problemstellungen zu verlegen. Im Liberalismus darf man sich auch nicht auf Schwachsinn wie den "gesunden Menschenverstand" oder den "Hausverstand" zurückziehen. Beides ist nur eine Form der Inkompetenz. Menschen die von einer Materie keine Ahnung haben saugen sich dazu irgendwas aus den Fingern, und verlangen dann, daß das genauso ernstgenomnen werden muß wie die Erkenntnisse von Wissenschaft und Forschung. Der hässliche große Bruder von beidem ist das "gesunde Volksempfinden" dem wir bekanntlich Unappetitlichkeiten wie den "gesunden Volkszorn" dem wir Ereignisse wie die "Reichskristallnacht" die heute "Pogromnacht" heißt verdanken.

Liberalismus ist die Voraussetzung für Frieden, Wohlstand und Demokratie, da er die aktuelle Situation möglichst rational analysiert, und dann so umsichtig und vorausschauend wie möglich nach sinnvollen und langfristigen Lösungen sucht, ohne Denkverbote oder ideologische Einschränkungen.

ahoy
hellboy

7
Anfangsposting ergänzt:

Quote
Das politische Spektrum ist ein Hufeisen. In der Mitte ganz oben sind die Liberalen. Umso weiter man sich links oder rechts vom Liberalismus hin zum Faschismus nach unten bewegt, desto ähnlicher werden die Ansichten, bis sie sich dann am Ende berühren. Kleinster gemeinsamer Nenner der Ideologen beider Seiten ist die zionistische Weltverschwörung, der feuchte Traum der Faschsiten jeder Couleur.

ahoy
hellboy

8
TF:Privatsphäre / Re: Adblocker mit Terrorismus
« on: 2017, 09, 01; 18:06:10 »
Quote
AdNauseam: Ublock Origin, but clicks every ad so that Google can easily fingerprint you.
https://twitter.com/i_rape_ponies/status/903491301798068224

Schwer zu sagen, ob das false flag von Google oder trolling oder wirklich ein Problem ist. Muß mir das auch noch genauer anschauen.

ahoy
hellboy

9
Piraten / Re: Die Geschichte der Piratenpartei in Österreich
« on: 2017, 08, 08; 22:55:42 »
Das mit dem Rauchen war beim Stoff genau das Problem, das du ansprichst. Ich hab es eh so halbwegs erklärt: er hat nachdem der Beschluß für das totale Rauchverbot nur knapp durchging verlauten lassen, daß er es ohnehin nicht akzeptiert hätte, wenn die Abstimmung anders ausgegangen wäre. Er hat auch vor der Abstimmung Druck auf einige Leute ausgeübt, die er mit Argumenten nicht überzeugen konnte, und wusste weil es trotzdem so knapp war, daß die Abstimmung nie wieder so ausgehen würde. Vielleicht war das aus deiner Sicht nur vorgeschoben, aber bei seinem Abgang war das eines der Themen, die er selbst immer als erstes angeführt hat.

Der Igler ist bis heute bei dieser Partie dabei, die sich jetzt passenderweise nach einer Katastrophe benannt hat, und einmal die ak-Vorrat war. Er ist zwar wegen dem Bündnis abgesprungen, hat aber vorher fleißig mit Clay und Komplizen mit intrigiert. Das werden er und sein Schwager Reiter nie wieder los. Wir vergeben nicht, und wir vergessen nicht. Einmal ein intrigantes Arschloch, immer ein intrigantes Arschloch. Das disqualifiziert beide vollständig als Pirat.

ahoy
hellboy

10
Pöpö / Re: Pöpö-Mikado
« on: 2017, 07, 20; 15:28:58 »
the fucking Gerald Kainz nennt sich bei der pöpö "WinstonSmith". Der war Gründungsmitglied der LO:Stmk, jetzt ist er dort der letzte Überlebende.

ahoy
hellboy

11
Pöpö / Re: Pöpö-Mikado
« on: 2017, 07, 10; 15:36:08 »
Weil sich ohnedies fast nix getan hat, ist bis zu diesem Update etwas mehr Zeit vergangen. Die Ereignisse sind schnell zusammengefasst.

Landesorganisationen gibt es keine mehr. Die letzte, die eine Sitzung abgehalten hat, war die in der Steiermark. Nachdem sie aus dem Grazer Gemeinderat geflogen sind, haben sie Büro und alles andere aufgelöst, alibihalber nochmal einen Vorstand gewählt, und werden sang und klanglos in der Versenkung verschwinden. In manchen Bundesländern gibt es eine Ansprechperson, in den meisten nichtmal das.

Kein Wunder, waren doch bei der letzten BGV noch heiße 11 Stimmberechtigte anwesend.

https://wiki.piratenpartei.at/wiki/BGV2017-01/Protokoll

Ich erinnere daran, daß ich die Partei 2011 mit 16 Stimmberechtigten übernommen, und innerhalb eines Jahres auf 1500 Mitglieder und 13% im den Umfragen gebracht habe. Davon ist jetzt endgültig nix mehr da. Zur allgemeinen Überraschung haben sie sogar erkannt, daß sie so garnicht zur Nationalratswahl antreten brauchen, aber nur gerade so. Sie haben die Reduktion der Mitglieder der Organe BV und BGF von 5 auf 3 beschlossen, aber dann doch nur je 2 gefunden. Erfahrungsgemäß kann man annehmen, daß es von denen nicht alle lange machen werden. Der neue Bundesvorständer Gerald Kainz antwortete auf die Frage nach den Themen der Partei: "BGE, legale Drogen und andere". Von Reform des Urheberrechts, Netzneutralität, Kampf gegen Patente auf Leben und Überwachung, Schutz der Privatsphäre und der Bürgerrechte im allgemeinen hat er offenbar noch nie was gehört, genau wie seine Komplizen. Umso absurder, daß diese Trottel sich trotzdem als Piraten ausgeben.

Die letzten paar Deppen, die sich noch immer daran aufgeilen können, sich als Funktionäre einer längst nicht mehr funktionierenden Partei auszugeben, werden das auch nur so lange machen, bis die letzten 1.500 Euronen verbraten sind. Wie sie sich dann aus dem Staub machen, wird man sehen, aber sie werden es wohl so machen wie die Landesorganisationen, und einfach kommentarlos auch noch die letzten sporadischen Aktivitäten einstellen. Vermissen wird sie ohnehin niemand, es ist nur schade um die einstmals gute und wichtige politische Bewegung, die von Aluhüten, degenerierten Provinzfaschisten und Neostalinisten zerstört wurde.

ahoy
hellboy

12
General Discussion / Re: Überraschungswahlkampf! NRWMMXVII!
« on: 2017, 07, 10; 15:06:05 »
Wie erwartet wurde das nix. Nachzulesen im Protokoll dessen, was diese Witzfiguren als Bundesgeneralversammlung bezeichnen: https://wiki.piratenpartei.at/wiki/BGV2017-01/Protokoll

Nachdem schon zu den Sitzungen der Arbeitsgruppe zuletzt nurnoch zwei Leute kamen, waren bei der BGV 5 von 10 Stimmberechtigten gegen den Wahlantritt. Sie haben zwar nicht begriffen, daß man für einen gültigen Beschluß laut Statuten mindestens 65% braucht, haben dann aber doch eingesehen, daß das so eh nix werden kann. Im Bezug auf die Partei ansich haben sie das noch nicht begriffen.

ahoy
hellboy

13
Quote
Drogen kann man nicht erschießen

Der Drogenkrieg begann 1971, als Nixon den Drogenmissbrauch zum Staatsfeind Nummer eins erklärte. Dieser Krieg ist gescheitert: Die USA sind der größte Drogenmarkt der Welt. Zukünftig muss es eine neue Antidrogen-Politik geben. Selbst eine Legalisierung ist kein Tabu mehr. Der Film dokumentiert neue Wege aus dem Drogenkrieg.


Er ist einer der längsten Kriege der Geschichte. Der Drogenkrieg begann 1971, als der damalige US-Präsident Richard Nixon erklärte: "Staatsfeind Nummer eins ist der Drogenmissbrauch." Damit begann ein weltweiter Krieg gegen die Drogen. Vor allem in Lateinamerika, obwohl die Drogen hauptsächlich in den USA und in Europa konsumiert werden. Der Krieg wurde dort geführt, wo die Rohstoffe wachsen, und nicht dort, wo das Drogenproblem besteht.

Doch dieser Krieg ist gescheitert: Drogen sind erhältlich wie eh und je, billiger als je zuvor. In den Transitländern des Drogenschmuggels und in den großen Märkten USA und Brasilien gibt es die meisten Tötungsdelikte. 47 der 50 gefährlichsten Städte der Welt liegen dort. Die Länder in Lateinamerika sind es leid, den Preis für ein Problem zu bezahlen, das nicht ihres ist. Diese Länder, sagen viele Politiker, seien nicht mehr bereit sind, diesen Krieg weiter zu kämpfen.

Deshalb hat die UN-Generalversammlung eine Sondersitzung zum weltweiten Drogenproblem einberufen. Ab dem 19. April 2016 in New York. In Deutschland und Frankreich mehren sich die Stimmen, die die vorwiegend repressive Politik in Frage stellen.

Die ehemalige Schweizer Bundespräsidentin Ruth Dreifuss, Mitglied der Weltkommission für Drogenpolitik, der auch der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan angehört, sagt, erklärtes Ziel sei, den Schwarzmarkt nicht nur einzudämmen, sondern ihn auszutrocknen. "Wir können den Drogenmarkt nicht in kriminellen Händen lassen."

Diese Dokumentation dokumentiert diese neuen Wege aus dem Drogenkrieg und wurde in zehn Ländern gedreht: Großbritannien, Portugal, Spanien, Frankreich, Deutschland, Schweiz, USA, Kolumbien, Bolivien und Mexiko.

https://m.youtube.com/watch?v=BTYGxSzfcZA

Sollte jeder gesehen haben. Aber solange die kriminellen Politiker an der Kriminalität, die mit der Prohibition immer einhergeht mitverdienen, wird sich nichts ändern.

Die in der Doku erwähnte Konferenz UNGASS hat mittlerweile stattgefunden, was wir hier ja bereits besprochen haben: http://partypiratesat.createaforum.com/tfrausch/ungass-was-war-jetzt-das-ergebnis/

ahoy
hellboy

14
General Discussion / Re: Wie gents was gibts was tut sich so?
« on: 2017, 05, 21; 16:23:36 »
Du hast offenbar nach deinem Abgang nicht mehr viel mitgekriegt, was so abgegangen ist. Ich hab das zwar alles hier im Forum dokumentiert, aber das ist natürlich extrem viel Zeug zu lesen. Deshalb hab ich das hier zusammengefasst: http://partypiratesat.createaforum.com/piraten/die-geschichte-der-piratenpartei-in-osterreich/
Vielleicht fällt dir ja bei Gelegenheit was dazu ein, du weißt sicher mehr zur frühen Geschichte, bevor ich dabei war.

Keine Sorge, wir sind hier eh nicht auf der Suche nach slaves, die für uns hackeln. Wir laden dich nur dazu ein, hier wenn du Bock hast Dinge reinzupacken und zu kommentieren, oder über andere abzulästern, wenn sie mal wieder ins klo greifen, so wie wir das auch machen. Alles kann, nix muß, wie sich das für Piraten gehört.

ahoy
hellboy

15
General Discussion / Re: Überraschungswahlkampf! NRWMMXVII!
« on: 2017, 05, 21; 16:13:49 »
Es stellt sich eher die Frage, ob die verbliebenen Volltrottel anlässlich des Wahlkampfes feststellen, daß es in Wahrheit gar keine Mitglieder außer ihnen mehr gibt, und die in der Statistik angegebenen nur Delegationsleichen vom debilen Linksfaschisten Lukas Daniel Klausner sind. Die können sie nicht löschen, weil der Verbrecher Daniel Gruß so einen Dreck zusammengecodet hat, daß diesen Wahnsinn nie wieder wer verwenden kann. Aber wenn man wie diese erbärmlichen Versager nichts anderes hat, dann muß man weiter so tun, als wäre das eh alles super.

Was für ein Volksbegehren werden die Spackos denn in diesem Wahlkampf starten? Das vom letzten mit dem Liquid-Betrug ist ja ohne Ergebnis ausgelaufen, und auf Wien.or.at nicht mehr gelistet. War aber ganz sicher kein Wahlkampfgag. Und das unvermeidliche nächste natürlich auch nicht. Worauf ich natürlich hinweisen werde, bei jeder Gelegenheit. Wenn der alte Depp aus Graz glaubt, der hirnlose Hohenecker verdirbt die Stimmung, dann hat er vergessen, was ich ihm so alles antun kann, wenn er und die anderen charakterlosen Schweine wieder zur Wahl antreten, und sich als Piraten ausgeben. Sie wollen es offensichtlich noch einmal ganz genau wissen.

Aber das ist eh irrelevant, die werden sang- und klanglos die Unterstützungserklärungen nicht schaffen. Der Anatoli hat nämlich längst seine eigene "Robin Hood Partei" gegründet, wie er es immer schon vorhatte (er wollte ja die PPAt auch immer umbenennen) und die hat mit der Erdogan-Partei fusioniert. Viel lustiger wird es, auf die KPÖ und ihre zahlreichen Ableger einzudreschen, mit denen haben wir bekanntlich noch eine Rechnung offen.

ahoy
hellboy

Pages: [1] 2 3 ... 110