Recent Posts

Pages: 1 ... 8 9 [10]
91
TF:Energie / Re: Windenergie
« Last post by pet on 2017, 04, 27; 23:47:01 »
Quote from: el hel
Warum die Leute mit den vielen Windkraftanlagen "Sonnenpiraten" heißen, wissen nur die.
http://sonnen-piraten.de/produktkategorie/mini-windkraftanlage/

Gfallt ma sehr schön. Besonders das Logo mit dem Solar-Smiley mit der Augenklappe ist allerliebst. 5000 Euro für 1kW ist jedoch relativ teuer. Photovoltaik hat voriges Jahr den heiligen Gral von 1.- Euro pro Watt erreicht, aber das ist möglicherweise ab industriellem Maßstab. Auch braucht man für 1 kW PV mehr Stellfläche als für das senkrechte Windrad.

Pro Jahr liefert das Ding 3000 kWh (Broschüre, 9 m/s), das ist ca. 24000 Cent wert, d.h. 240 Euro. 50 Euro sind ein Prozent von 5000.- Euro, d.h. der Ertrag ist ca. 5% pro Jahr, das ist beim aktuellen Zinsertrag recht passabel. (Im 20. Jahrhundert wäre es jedoch besser gewesen, die 5000 Euro auf ein Sparbuch zu legen und von den Zinsen den Strom vom E-Werk zu kaufen.) Natürlich ist auch die Unabhängigkeit vom E-Monopolisten etwas wert. Sehr piratisch, wenn man sich so ein Ding anschafft!
92
General Discussion / Re: pol gegen antifa
« Last post by pet on 2017, 04, 27; 23:38:51 »

Quote from: el hel
es gibt keinen unterschied zwischen islamisten, scientologen und den diversen links- und rechtsradikalen. das sind alles terroristen und kriminelle, und sie gehören auch alle gleich behandelt, also weggesperrt!

Du bist voller Weisheit. Übrigens ist der Faustschütze, der Moldy mit seiner Lenkwaffe gegen die Stirn fuhr, auch nicht ganz normal: er ist aus einer frommen Familie, war im Irak und ist erst neulich von einem fünfjährigen Gefängnisaufenthalt zurückgekehrt, weil er einen Taxler mit der Pistole ausgeraubt hat. Und er gehört zu einer NGO namens "Front Evrope" [sic]. Vermutlich wird er bald von der Antifa antifa-schiert.

93
TF:Energie / Re: Windenergie
« Last post by hellboy on 2017, 04, 26; 18:27:25 »
Warum die Leute mit den vielen Windkraftanlagen "Sonnenpiraten" heißen, wissen nur die.
http://sonnen-piraten.de/produktkategorie/mini-windkraftanlage/

Die nur hier als Beispiel dienen, heute gibt es unzählige Seiten von genau so vielen Firmen zum Thema.

ahoy
hellboy
94
General Discussion / Re: pol gegen antifa
« Last post by hellboy on 2017, 04, 26; 18:07:54 »
diese leute haben sich wirklich gegenseitig verdient. egal ob antifa oder knights of odin, die haben alle einen veritablen dachschaden.

da gibt es zwei optionen: entweder man macht es so wie die cops in den usa, und sieht in aller ruhe zu, wie diese vollidioten sich gegenseitig die schädel einschlagen, oder man hält die gruppen von einander fern, wie es die polizei bei uns macht. allerdings sehen auch bei uns immer weniger leute ein, warum sich die polizei von beiden seiten beschimpfen und tätlich angreifen lassen soll.

bei den hooligans hat es ja auch funktioniert, die treffen sich abseits jeden fußballs auf feldern vor der stadt, in der ein match stattfindet, und schlagen sich dort die hohlen schädel ein, wo sie niemand sonst gefährden. die aktionen von radikalen linken und rechten haben mit den anlässen, zu denen sie sich versammeln, auch nicht wirklich was zu tun, die dienen auch nur als ausrede für randale. die polizei sollte auch bei uns, wenn sich antifa und libertäre versammeln, beide seiten in einem hof mit hohen mauern zusammentreiben, zusperren, und den schlüssel wegwerfen. ob dann noch wer lebend rauskommt, ist dabei irrelevant. gewaltbereite menschen haben in einer zivilisierten gesellschaft nichts verloren. todesstrafe gibt es in einer zivilisierten gesellschaft auch keine. einfachste lösung: die sollen sich gegenseitig erschlagen!

auch wenn so mancher von denen vielleicht nix dafür kann, daß er so geworden ist, der rest der gesellschaft kann noch viel weniger dafür, und muß vor gewaltbereiten spinnern aller art, egal ob sie ihren stumpfsinn als religiös oder ideologisch verbrämten wahn präsentieren, geschützt werden. die verantwortung des staates ist es, solche irren von bildungsinstitutionen, besonders staatlich finanzierten, fern zu halten. leider sammeln sich solche kreaturen aber besonders an universitäten und hochschulen. die lösug dafür ist sicher nicht die des gehirnamuptierten bildungsverlierers in dem einen video, der empfiehlt gar keine universitäten zu besuchen. typen wie der sind dann die ersten die laut schreien, wenn sie einen arzt brauchen, und nurnoch leute finden, die bei einem arischen guru völkisches handauflegen und garantiert-rassisch-rein-weißes-gesundbeten gelernt hat. obwohl denen genau das gebührt.

es gibt keinen unterschied zwischen islamisten, scientologen und den diversen links- und rechtsradikalen. das sind alles terroristen und kriminelle, und sie gehören auch alle gleich behandelt, also weggesperrt!

ahoy
hellboy
95
General Discussion / pol gegen antifa
« Last post by pet on 2017, 04, 22; 20:14:59 »
Es begann mit dem dramatischen Highlight der
Berkeley-Kundgebung vom 15. April: Eine Rastabraut
(Antifa) kriegt eine Faust (Drumpf-Schlumpf) auf die Stirn.
So etwas gefällt pol natürlich:

https://www.youtube.com/watch?v=qCNpjgHTRy8

Das warf Fragen auf, z.B. "Ist es okay, eine Frau zu hauen?",
"Was, wenn es eine Antifa-Frau ist?"

Pols entdeckten wenig später eine ironische Ankündigung
der Rastabraut auf ihrer Facebook-Wall, vom Morgen vor der
Berkeley-Veranstaltung: "I will come home with
a 100 scalps of fascists". Das wurde wohl vereitelt ("PRAISE KEK!")

https://www.youtube.com/watch?v=vdG6yfayK2k

Damit war die Dame gedoxxt, aber das ist für pols nicht weiter
sensationell. Wegen der geringen Gedächtnisspanne der pols wäre
"moldylocks" ("Schimmellocken", wegen Rasta) fast vergessen
gewesen. Allerdings entdeckten pols am Internet die Porno Photosets
der Rastabraut. Das ist richtig: Moldylocks ist nicht nur Soziologie-Studentin,
sondern auch Antifa-Pornostarlet. Ihre Figur bedient in erster Linie
Männer mit Achsel- und Schamhaarfetisch, wie die Bilder verraten.
Sogar zwischen den Pobacken wachsen Fransen hervor. Diese
Bilder poste ich nicht, auch keine Links. Stattdessen poste ich die
pols-Hymne, die zur Feier dieser glorreichen Funde rituell gespammt
wurden:

https://www.youtube.com/watch?v=FINwufXxaME

So weit so normal. Wenn man auf pol ist. Allerdings empörte sich
natürlich die Antifa Berkeley über die Doxxerei. Gleichzeitig
sprangen Reaktionärskonserven auf den Zug auf und erklärten
die systematische Entartung der amerikanischen Jugend an Hand
vom Moldy. Zwei Jahre College hätten aus einer braven, hübschen,
jungen Nachbarin eine linkslinke, gepiercte Porno-Terroristin
gemacht. Hier sind Beispiele für Videos von der einen und
der anderen Seite. Oder, nein, von der Antifa gibt es kein Video
zum Vorfall. Hier ist Rebel Media:

https://www.youtube.com/watch?v=gYJFCY-pIu0

Da die Antifa der Flut an Nazi-Propaganda auf Youtube noch
nichts entgegengesetzt hat, hier ein Video von der Boston Antifa
(Filler überspringen; Botschaft beginnt bei 1:30):

https://www.youtube.com/watch?v=oJ1eZqenaDw&t=90

Die Massenmedien interessieren sich nicht für Moldylocks,
allerdings brachte CBS diesen einseitigen, tendenziösen
Bericht:

https://www.youtube.com/watch?v=dcrY2QbppWg

... welcher sogleich von Hitler-/Drumpf-Kultisten entkräftet
wurde:

https://www.youtube.com/watch?v=hRjJCDopGD8

Moldylock ist voll Hass und Gewalt. Reuters hat ein Foto von
ihr, wie sie auf ihren Faust-Hooligan mit einer Doppler-Flasche
losgeht -- VORHER, wohlgemerkt:

https://i.redd.it/kkgebsavg7sy.png

Das ist noch nicht das Ende der Geschichte. Moldylocks hat heute
einige Bilder mit ihr als Glam-Freiheitskämpferin veröffentlicht,
aber ich konnte nicht herausfinden, wo. Hier sind sehr ähnliche
Versionen, allerdings von pol umgemodelt:

https://i.imgur.com/IHxehnt.png TRIGGERWARNING: ENTHÄLT SPUREN
VON HITLER!



96
TF:Rausch / Re: Cannabis legalisieren in Österreich
« Last post by hellboy on 2017, 03, 30; 18:22:03 »
Quote
Schleppender Fortschritt auf dem Weg zu einer menschenrechtskonformen Drogenpolitik in Österreich?

Der erste HUMAN RIGHTS TALK des Jahres 2017 mit dem Titel „Schleppender Fortschritt auf dem Weg zu einer menschenrechtskonformen Drogenpolitik in Österreich?“ befasste sich mit grundlegenden Themenbereichen. DrogenhändlerInnen, öffentlicher Raum und Racial Profiling Österreichs Position zur aktuellen weltweiten Entwicklung von Drogenregulierung und Entkriminalisierung Schadensminimierung (Angebote zur Verringerung oder Vermeidung negativer Folgen des Drogenkonsums) und deren Verfügbarkeit in Österreich sowie aktuelle politische und zivilgesellschaftliche Bemühungen für eine sinnvolle und menschenrechtskonforme Drogenpolitik in Österreich.

Auf dem Podium im Juridicum WIen diskutierten Rainer SCHMID (checkit!), Katharina Beclin (Institut für Strafrecht und Kriminologie, Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Wien), Toni Straka (Hanf Institut), Roland Reithofer (Suchthilfe) und Stefan Schumann (Johannes Kepler Universität, Linz). Moderation: Manfred Nowak (Forschungszentrum Menschenrechte).

HUMAN RIGHTS TALK im Juridicum Wien, 16.3.2017
Das Hanf-Institut dokumentiert in seinem Youtube-Kanal alle österreichischen Events & Berichte zu Cannabis.

https://m.youtube.com/watch?v=WehtxNLJKSU&feature=youtu.be&a=

Ausdrückliche Empfehlung aus dem Netz! Nur Informierte, kein dummes Geschwafel von alten und längst widerlegten Dogmen. Die Runde macht Hoffnung, daß auch bei uns wie fast alles mit Verspätung, aber irgendwann doch, eine zurechnungsfähige Drogenpolitik möglich sein könnte.

ahoy
hellboy
97
TF:Postgender / Re: Wir in den Medien
« Last post by hellboy on 2017, 03, 10; 18:15:28 »
Quote
BR online bietet der Schramm eine Plattform, und sie giftet wie gewohnt gegen jede Meinung, die nicht ihre ist. Ich hab das kommentiert, und zwar folgendermaßen:

Quote
Ein typischer Schramm

Wieder nutzt Schramm eine aus unerfindlichen Gründen gebotene Plattform, um ihre kruden verallgeinerungen und ihren Männerhasserin zu zelebrieren. Sie nimmt einen einzelnen Tweet, der potenziell garnicht von einem Mann stammen könnt, bei Twitter weiß man das nicht, um einen Rundumschlag gegen alle zu starten, die nicht ihrer Meinung sind.

Natürlich gibt es da einen Zorn bei vielen Männern, aber Grund für den Zorn ist die ewige Desinformation

Die wütenden Radikalfeministinnen tun immer so, als wären ihre Thesen belegt, dabei ist das Gegenteil der Fall.

Bezüglich der Quote zeigt das Beispiel Norwegen, wo sie vor Jahren eingeführt wurde, daß sie nicht zielführend ist: http://partypiratesat.createaforum.com/tfpostgender/redemption-tfpostgender/msg2405/#msg2405

Auch beim Gendern der Sprache rufen keineswegs wütende Spinner, sondern Uni-Professoren, Lehrer u. Journalisten zu einer Abkehr von diesem Irrweg auf: http://partypiratesat.createaforum.com/tfpostgender/uni-professoren-lehrer-u-journalisten-fordern-ruckkehr-z-sprachl-normalitat/

Daß mittlerweile Männer und Frauen andere Ansätze als den blinden Genderismus verfolgen wie zB postgender http://partypiratesat.createaforum.com/tfpostgender/was-postgender-uberhaupt-ist/ die statt sinnlosen Maßnahmen wie gendern der Sprache und Quoten Gleichstellung für alle fordern, wird ignoriert. "Alles nazis!" zu schreien ist natürlich einfacher, als sich berechtigter Kritik zu stellen. Ernstnehmbar macht man sich damit freilich nicht.

Solange Leute wie Frau Schramm mit ihrer Propaganda alle Kritiker mit internetspinnern und rechtsradikalen in einen Topf werfen, brauchen sie sich nicht über Menschen die ihnen mit Haß begegnen beschweren, weil das was sie machen ist auch nix anderes.

Na gut, einen Link zu ihrem gerotze gibt es auch http://www.br.de/puls/themen/netz/netz-hate-frauen-100.html

ahoy
hellboy

Ps: "faselmorast" http://www.amazon.de/review/R2VPZTY8DTPUV4/ref=cm_cr_pr_viewpnt#R2VPZTY8DTPUV4 I luv it.

Hab den Auslöser für die hinterfotzige Verleumdung durch die radikalfeministische Spackeria wiedergefunden.

ahoy
hellboy
98
TF:Postgender / Re: Der Gender Pay Gap ist ein Kinder Gap
« Last post by hellboy on 2017, 03, 08; 16:21:22 »
Quote
Die Behauptung, es gäbe keinen gleichen Lohn für gleiche Arbeit, kann mittlerweile für Nord-und Mitteleuropa nicht mehr aufrecht erhalten werden. Es gibt zwar in der Privatwirtschaft noch geringe Unterschiede, diese werden aber auf zwei Prozent geschätzt. Das ist immernoch zu viel, das sollte es einfach nicht geben. Dagegen hilft es aber nicht, daß die Zahlen für die Unterschiede des Lebenseinkommens damit durcheinandergebracht werden, offenbar als Marketinginstrument, weil man so Empörung hervorrufen kann, und Empörung bedeutet Aufmerksamkeit. Dies ist jedoch kontraproduktiv, weil man sich unglaubwürdig macht, wenn das erste, womit man Menschen anspricht, eine Lüge ist. Was man wirklich tun kann ist den Betroffenen die Möglichkeit zu geben, wirklich etwas dagegen zu unternehmen. Sie in die Öffentlichkeit zu zerren hilft ihnen jedenfalls nicht. Es ist ganz im Gegenteil nötig ihnen zu helfen, ohne ihre Karrieren zu gefährden. Dazu müssen sie zunächst die Instrumente des Whistleblowing kennenlernen, mit denen sie anonym Hilfe suchen können. In weiterer Folge hilft es oft schon, wenn ein Coaching angeboten wird, das ihnen beibringt, wie sie das Thema Vorgesetzten gegenüber richtig ansprechen, was ihnen erst das Selbstvertrauen gibt, nach einer Gehaltsanpassung zu fragen. Diese Angebote existieren aber vielfach schon, deshalb sind die Unterschiede in diesem Bereich ja so gering.

Bei den Unterschieden im Lebenseinkommen sind die Gründe hinreichend bekannt. Da es Frauen sind, die Kinder kriegen, und sich die meisten dazu entscheiden, dafür ihre Karrieren zumindest temporär zu unterbrechen, entscheiden sie sich daher traditionell auch für die Kindererziehung. Deshalb müssen sie mach der Pause ihre Karriere neu starten, und sie arbeiten auch später oft nur Teilzeit. Daran ist nichts verwerfliches, es wird in weiten Teilen der Gesellschaft ganz selbstverständlich als Teil unserer Kultur angesehen. Das einzige, was man tun könnte, um das Lebenseinkommen trotzdem anzugleichen, wäre die staatlichen Ausgleichszahlungen für die Kindererziehungszeiten so zu erhöhen, daß egal welcher Partner sich für die Kindererziehung entscheidet einen so hohen Verdienstaugleich kriegt, daß er verdient, als würde er Vollzeit arbeiten. Das würde zwar einerseits viel kosten, aber andererseits die Tendenz zur Teilzeitarbeit reduzieren, mehr Vollzeitarbeitsplätze frei machen und die Arbeitslosenzahlen senken, die Kaufkraft extrem erhöhen und damit die Binnenkonjunktur massiv stärken, und sich damit zu signifikanten Teilen selbst refinanzieren.

Was sicher nicht hilft, ist der Versuch, Familien die sich dafür entscheiden, daß sich die Frau um die Kinder kümmert, als ewiggestrige Chauvinisten hinzustellen, die sich den modernen Zeiten verweigern. Es macht nämlich keinen Unterschied, ob die Frau oder der Mann die Karriere unterbricht, um sich um die Kinder zu kümmern, die Einkommensverluste bleiben gleich. Die Alternative dazu wäre, daß beide weiter voll arbeiten, und die Kinder in staatlichen oder privaten Betreuungseinrichtungen von Krippe über Hort bis in die Ganztagsschule geben, wozu diese aber flächendeckend angeboten werden müssten, was bisher auch wieder an der Finanzierung scheitert. Realistischer Wiese muß man aber davon ausgehen, daß diese zusätzlich verfügbaren Arbeitskräfte in Wahrheit ohnehin keine Arbeit finden würden, da durch die zunehmende Automatisierung immer weniger Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. Daher wäre es doch viel sinnvoller, wenn es wieder selbstverständlich würde, daß sich ein Elternteil Vollzeit um die Kinder kümmert, was wie die Statistik zeigt auch für die Kinder gut ist.

Man muß sich eben entscheiden, was man will. Zu behaupten, der Grund für all das wäre Frauenfeindlichkeit oder Diskriminierung oder gar, daß Frauen nicht das gleiche Leistungsvermögen wie Männer hätten, ist eines wie das andere gleich absurd.

Neue Einleitung.

ahoy
hellboy
99
Schleichungen / Re: Bei unter 40 Mitgliedern gibt sogar der Hohenecker auf
« Last post by Holadrio on 2017, 03, 02; 00:35:09 »
(es gibt viel wichtigere Dinge als Politik in unserem winzigland)

Sehe ich so nicht. Das sind genau die Dinge, die auf die Leute vor Ort dann konkrete Auswirkungen haben. Das zu vernachlässigen weil es ja so viel wichtigeres gibt halte ich für falsch. Wir brauchen Leute die sich für beides interessieren, aber wer sich in erster Linie um Trump kümmern will braucht in unserem Land nicht als Politiker antreten... Ich finde es gibt schon genug in der lokalen Politik die lieber auf die große Weltbühne schauen, statt sich mal um die Korruption im eigenen Ort zu kümmern.
100
Spybusters / Re: Brexit: out means out!
« Last post by hellboy on 2017, 02, 21; 20:13:46 »
Quote
Tony Blair calls on remainers to 'rise up in defence of our beliefs'
Former PM says that the British people were misinformed by Brexit campaign and would be correct to change their minds


...

“The people voted without knowledge of the true terms of Brexit. As these terms become clear, it is their right to change their mind,” he is expected to say. “Our mission is to persuade them to do so.”

...

“Our challenge is to expose relentlessly the actual cost, to show how this decision was based on imperfect knowledge which will now become informed knowledge, to calculate in ‘easy to understand’ ways how proceeding will cause real damage to the country and its citizens, and to build support for finding a way out from the present rush over the cliff’s edge,” the former Labour leader said. “I don’t know if we can succeed. But I do know we will suffer a rancorous verdict from future generations if we do not try. This is not the time for retreat, indifference or despair, but the time to rise up in defence of what we believe.”

Blair will say that the British people voted to leave Europe and the will of the people should prevail, but that public opinion might not always be pro-Brexit as the terms of leaving became clear.

He will also suggest May and her pro-Brexit colleagues have been abusing the “mantle of patriotism” to make their case for proceeding with an exit from the EU.

“We do not argue for Britain in Europe because we are citizens of nowhere,” he will say. “We argue for it precisely because we are proud citizens of our country who believe that in the 21st century we should maintain our partnership with the biggest political union and largest commercial market right on our doorstep; not in diminution of our national interest, but in satisfaction of it.”

...

https://www.theguardian.com/politics/2017/feb/16/tony-blair-remainers-rise-up-brexit

I didn't see that coming: I fully agree with Tony Blair.

ahoy
hellboy
Pages: 1 ... 8 9 [10]