Author Topic: Wiedereintrittswelle  (Read 787 times)

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1656
    • View Profile
Wiedereintrittswelle
« on: 2014, 09, 22; 01:41:35 »
Die Austritte aus der Piratenpartei von den besonders links-lastigen Köpfen Lauer, Helm, Höfinghoff und Domscheid-Berg lösten heute Nacht eine enorme Wiedereintrittswelle aus. Alte Kontakte werden wieder hergestellt und die Reaktionen folgen pompt. Die Welle ist bis jetzt noch nicht abgerissen. – Laufend werden neue Wiedereintritte vermeldet.

Der Berliner Landesverband will sich zunächst auflösen …

http://miesbach.piratenpartei-bayern.de/2014/09/21/wiedereintrittswelle/

Neustart bei den deutschen piraten. Die pirantifa tritt ab. Wann folgt die spackeria in der ppat dem Beispiel? Die letzten paar verbliebenen Hanseln gehören doch ohnehin zu denen, die jetzt austreten. Sie müssen ihnen folgen! Jetzt!

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

Social Buttons


hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1656
    • View Profile
Re: Wiedereintrittswelle
« Reply #1 on: 2014, 09, 22; 19:59:15 »
http://www.aranita.de/blog/2014/09/22/ich-bleibe/

Quote from: aranita's Blog
Wir müssen versuchen verunsicherte Bürger aufzufangen und zu zeigen, dass die Freiheit gegenüber Hass und Ausgrenzung die bessere gesellschaftliche Grundlage ist.

Es sollte also eigentlich genug Platz sein für freiheitlich-liberale Piraten. Wir müssen ihn nur einnehmen und kompetent besetzen. Und mancher wird es vielleicht gemerkt haben: Für mich sind freiheitlich-liberale Werte kein Gegensatz zu links-sozialer Politik. Das ließe sich prima kombinieren…aber nur ohne extremistisches Kampfgeheul und Schmähung aller Positionen außerhalb der eigenen. Politik ist immer Kompromiss…auch innerparteilich…und es kann den Piraten nur gut tun, wenn jetzt die gehen, die das nicht so sehen.

Ich bleibe.

Da bleibt der richtige.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1656
    • View Profile
Re: Wiedereintrittswelle
« Reply #2 on: 2014, 09, 23; 12:21:10 »
Quote
Die Presse und der Irrglaube vom Untergang #Piraten

Veröffentlicht am 23/09/2014

Der Unsinn, den die Presse über den „Untergang der Piraten“ schreibt, ist an bodenloser Desinformation der BürgerInnen nicht mehr zu überbieten. Hier werden Falschinformationen verbreitet, die jeglicher Grundlage entbehren.

Medien dienen zwar auch der Meinungsbildung, hier phantasieren aber so genannte „Journalisten“ ein Wunschbild ihres Arbeitgebers herbei. Trauen sie sich nicht, die Wahrheit zu schreiben? Ist es Bequemlichkeit, die sie daran hindert, seriös zu recherchieren?

Was würden eigentlich diese Presseleute schreiben, wenn die aus der Piratenpartei ausgeschiedenen gemeinsam bei, sagen wir mal, einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen wären? Würden sie dann auch was vom Untergang der Partei zusammenschreiben? Sicher nicht. Sie würden schreiben, dass führende Köpfe nicht mehr da seien.

Die Piratenpartei besteht aus vielen tausend Leuten. Und nur weil ein paar bekanntere Köpfe der Partei gehen, ist dass noch längst nicht der „Untergang der Piraten“. Im Gegenteil. Es ist ein kompletter Neuanfang, der notwendig und längst überfällig war. Ich versuche hier mal anhand einiger Beispiele zu erklären, um was es dabei genau geht.

Christopher Lauer: Er behauptet ausgetreten zu sein, weil die Partei seine „Professionalisierung“ nicht mitgetragen habe. Nicht mal nach seinem Austritt kann er die Wahrheit sagen! Fakt ist, dass er feige vor einer gegen ihn eingeleiteten Ordnungsmaßnahme davongelaufen ist. Schade, dass auch ich auf Lauer große Hoffnungen gesetzt habe, als er zum Landesvorsitzenden gewählt worden war. Fakt ist auch, dass Lauer auf ganzer Linie versagt hat. Dass er aus der Bundesgeschäftsstelle Post mitnahm, die er den eigentlichen Empfängern nicht oder nicht rechtzeitig zukommen ließ, dass er unter einem fadenscheinigen Vorwand die Konten des Berliner Landesverbandes sperren ließ, was dazu führte, dass Rechnungen nicht pünktlich beglichen werden konnten und so weiter und so fort. Belege gefällig? Dann lesen sie das Rücktrittsschreiben des Schatzmeisters des Landesverbands Berlin.

Als Landesvorsitzender propagierte er öffentlich die Abspaltung des Berliner Landesverbandes von der Bundespartei, diskreditierte den Bundesvorstand auf ganzer Linie und hat nach Kräften versucht, der Partei zu schaden. Dass war sein Weg der „Professionalisierung der Piraten“. Ist sein Weggang ein Verlust für die Partei? Nein, eher ein Gewinn.

Oliver Höfinghoff: Er vertritt als Abgeordneter im Berliner Abgeordnetenhaus eine Politik, die den BürgerInnen nicht mehr zu vermitteln ist. Er unterstützt Flüchtlinge, die mit ihren immer weiteren Besetzungen und immer größeren Forderungen mittlerweile eher als Erpresser wahrgenommen werden denn als dass, was sie sind: Flüchtlinge, die Hilfe suchen (und bei Berechtigung auch bekommen sollen). Unter anderem ER ist eine der Ursachen für den Jahrelangen Richtungsstreit der Partei. Als immer mehr Piraten forderten, sich doch wieder mehr um die eigentlichen „Piratenthemen“ zu kümmern (Netzpolitik, Urheberecht, Bürgerrechte etc.) wurden diese von ihm und seinen Mitläufern als Nazis diffamiert. Viele sind deswegen aus der Partei ausgetreten. Bestes Beispiel für sein Verhalten ist übrigens seine Diffamierung der FsA14 (Freiheit statt Angst 2014), eine der wichtigsten Veranstaltungen für die Piratenpartei. Nein, er war nie Pirat. Er hat die Partei missbraucht. Ist sein Weggang ein Verlust für die Partei? Nein, eher ein Gewinn.

Anne Helm: Sie war mit ihrer Dresdner Aktion diejenige aus dem Linksextremen Lager, die das Fass zum überlaufen brachte. Mit „Thanks Bomber Harris“, auf den blanken Oberkörper geschrieben, hatte sie in Dresden für die Zerstörung der Stadt 1945 gedankt und somit auch die zivilen Opfer verhöhnt. Der Aufforderung vieler Piraten, auf ihre Kandidatur (Platz 5) auf der Liste zur Europawahl zu verzichten, kam sie nicht nach. Damit erst provozierte sie den Wahlkampfboykott vieler Piraten, die dafür kein Verständnis mehr hatten. Das Problem eines linksradikalen Flügels in der Partei war zu offenbar geworden. Auch ich habe den Wahlkampf weitestgehend boykottiert (was ich auch ankündigte), auch wenn ich mir auf meinem 40. Geburtstag den Spaß nicht nehmen lassen wollte, Plakate aufzuhängen. Ist ihr Weggang ein Verlust für die Partei? Nein, eher ein Gewinn.

Alle diese Leute haben ständig von „Basisdemokratie“ geredet. Beim Reden sollte es aber auch bleiben. Als auf dem aBPT (außerordentlicher Bundesparteitag) in Halle von genau dieser Basis ein gemäßigter Vorstand gewählt wurde, der die Partei wieder zu ihren Wurzeln zurückführen will, sprachen genau diese Leute, denen die Basisdemokratie doch immer so wichtig war, plötzlich von einem Putsch.

Und genau dass ist es. Es geht um Macht, die sie verloren haben. Nach jahrelanger Diffamierung der gemäßigten liberalen Kräfte der Partei, seien es einzelne Mitglieder oder ganze Crews (zum Beispiel die Zuse Crew), stellten sie fest, dass sie für ihre Ideen eigentlich gar keine Mehrheiten haben und der Rückhalt für sie schwindet.

Wenn Oliver Höfinghoff auf Twitter und sonst wo verbreitet, die Partei sei nun nicht mehr zu vernünftiger Politik fähig, stellt dass eher seine überhebliche Verzweiflung dar als einen Fakt. Die liberalen Kräfte als eine „Ein-Themen-Partei“ hinzustellen, die sich nur noch um Netzthemen kümmern will, ist einfach nur dumm und frech. In Berlin zum Beispiel organisieren sich seit einiger Zeit immer mehr sozialliberale Kräfte, zu denen ich auch gehöre, um wieder „normale“ Politik für die BürgerInnen zu machen. Und dass wir uns nicht nur um ein Thema kümmern kann ein Blick auf unsere Seite solipa.de zeigen. Die Seite befindet sich derzeit noch im Aufbau und ist daher noch nicht ganz fertig, wir arbeiten daran. Aber sie zeigt schon jetzt unser breit gefächertes Spektrum.

„SoLiPa“ steht übrigens für „Sozialliberale Partizipation“. Auch ein Punkt, der dem Ursprung der Piratenpartei gerecht wird: Die BürgerInnen sollen Partizipieren. Sie werden aufgefordert, teilzuhaben und sich einzubringen. Die Piraten sind auf einem guten Weg. Sie gehen zurück zu ihren Wurzeln. Es wird ein langer und steiniger Weg, dass Vertrauen der BürgerInnen wieder zu gewinnen. Aber es ist nicht unmöglich. Wir krempeln die Ärmel hoch und machen jetzt einfach wieder dass mit der Politik: Für die BürgerInnen, deren Rechte, ein freies Netz, Meinungsfreiheit… Viele Baustellen, die wir zu bespielen haben. Packen wir es an.

P. S.: Wenn behauptet wird, tausende Piraten seien ausgetreten, ist dass auch komplett falsch. Es sind nur endlich mal die Mitgliederlisten auf Vordermann gebracht und die seit Jahren nicht zahlenden Mitglieder rausgenommen worden. Auch etwas, was vorherige Vorstände nicht auf die Reihe bekommen hatten.

http://piratmatzka.wordpress.com/2014/09/23/die-presse-und-der-irrglaube-vom-untergang-piraten/

Es treten mehr echte piraten wieder ein! als linksbizarren ausgetreten sind. Das ist das, was die Presse konsequent verschweigt. Und daß der Abgang von selbsternannten Anführern und windigen Karrieristin für eine Themenpartei eine Wohltat ist.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1656
    • View Profile
Re: Wiedereintrittswelle
« Reply #3 on: 2014, 09, 23; 18:45:42 »
Quote from: Robert Schiewer
Sept. 2014 – das (Presse-) Märchen vom Untergang der Piraten

23.09.2014

In der Presse häufen sich die Meldungen, als würde sich die Piratenpartei auflösen.

Spiegel “Piraten verlieren Tausende Mitglieder”1
Stern “Sag beim Abschied leise Arschloch”2
Handelsblatt “Es war einmal eine Partei”3
ARD Nachtmagazin4
RBB Abendschau5
Tagesschau “Meuterei bei den Piraten”6
Berliner Morgenpost “Immer mehr Piraten verlassen ihre Partei”7
und viele mehr – schaut in den Pressespiegel8
Einiges davon ist schlicht Unfug. Gut, ein (kleiner) Teil der Journalisten ist bekannt für notorische Negativ-Berichterstattung zur Piratenpartei und gar nicht um Objektivität bemüht. Recht treffend ist der dpa-Artikel, den u.a. die Sächsische Zeitung abgedruckt hat9. Gehen wir einfach mal die Fakten durch.

Mitgliederschwund: Die Piratenpartei hat 9.053 stimmberechtigte Mitglieder (Stand 23.09.201410). Das Wiki11 stimmt hier nicht. Stimmberechtigt sind diejenigen, die für das aktuelle Kalenderjahr ihren Beitrag i.H.v. 48€ entrichtet haben. Die Zahl von 30.000 (±5.000) ergibt sich daraus, dass bis zum Bundesparteitag Bochum am 25. November 2012 jede Person aufgenommen wurde, die einen Mitgliedsantrag (online) gestellt hat, jedoch nie einen Beitrag bezahlt hat. Dies ergab eine Unmenge an Karteileichen. Seit dem Parteitag Bochum ist zum Erwerb einer Mitgliedschaft die Zahlung des Mitgliedsbeitrags erforderlich12. Seit dem Parteitag Neumarkt am 10. Mai 2013 können Mitglieder, die mit ihrem Beitrag 1 Kalenderjahr zurückliegen, gestrichen13 werden, verlieren also ihre Mitgliedschaft. Diese Karteileichenbereinigung läuft derzeit und wird über ein mehrstufiges Mahnverfahren von den unteren Gliederungen vorbereitet. Die Zahlen im Wiki14 sind übrigens unvollständig. Unzutreffend ist die Aussage, mehrere tausend Mitglieder verließen die Piratenpartei. Sie waren de facto nie richtig oder nur kurzzeitig Piraten und werden einfach nur gestrichen.
Aus meiner Sicht ist die einzig relevante Zahl zur Kennzeichnung der Größenordnung der Piratenpartei die Anzahl der stimmberechtigten Mitglieder.

Tatsächliche Austritte: Korrekt ist, dass es September Austritte (wie auch Eintritte) gab. Es sind exakt 149 Austritte stimmberechtigter Piraten seit 01.09.2014 (Stand 22.09.). 102 davon sind seit dem 20.09. ausgetreten. Es ist davon auszugehen, dass dies in den kommenden Tagen noch etwas steigt. Die große Mehrheit davon steht mit Sicherheit im Zusammenhang mit den Austritten bekannterer Piraten. Eine Vielzahl (40-50) ist dem Landesverband Berlin zuzuordnen, wie auf der Landesvorstandssitzung am 21.09. erwähnt wurde. Ein weiterer Teil wird aus dem Landesverband Bremen stammen. Dies betrifft den ehemaligen Landesvorstand, der dem Bundesvorstand ein Hausverbot erteilen wollte15.

weiter

Unter #Wiedereintrittswelle sind 11 wiedereintritte dokumentiert.

Nachdem die piratifa mit ihren sockaccounts den hashtag mit schwachsinnstweets überschwemmt hat, weil Schwachsinn produzieren alles ist, was die können, gibt es derzeit leider keine zentrale Sammelstelle.

Da sind es 25 http://inagist.com/all/513792415300587523/

Bis es da eine echte Endabrechnung geben kann, werden bestimmt noch Tage wenn nicht Wochen vergehen. Wir können bei Betrachtung des derzeitigen Standes davon ausgehen, daß etwa die hälfte der Austritte durch Wiedereintritte kompensiert werden kann. Macht ein Minus von ca 50-60 Leuten.

Damit ist das Kalkül der linksbizarren die Partei zu spalten nicht aufgegangen. Jetzt können sie mit ihrer sozialromantik, ihrem genderfoo und ihrer gewaltverherrlichung eine antifa-minipartei gründen. Hauptsache sie geben sich nichtmehr als Piraten aus.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1656
    • View Profile
Re: Wiedereintrittswelle
« Reply #4 on: 2014, 10, 24; 14:13:19 »
Es gibt neue Zahlen. Sie bestätigen, daß es sich nicht um einen Zerfall, sondern um einen Reinigungsprozeß bei den Piraten gehandelt hat.

https://twitter.com/bundes_gensek/status/525340282406313984

961 linksbizarre raus 645 echte Piraten rein.

Ein Prozess, der bei uns in Österreich leider von den Vorständen verhindert wird, da sie es sind, die gehen müssten, und ohne ihre wertlosen Titel hätten die ja nix. Die sind das einzige, was sie in ihren erbärmlichen existenzen jemals erreichen werden, davon werden sie den Rest ihres Lebens erzählen, egal ob es wer hören will, und sie werden natürlich nicht erwähnen, daß sie in jeder erdenklichen Hinsicht versagt, und die piratenpartei völlig zerstört haben. Darum kann es mit diesen Leuten keinen Neustart geben.

ahoy
hellboy
« Last Edit: 2014, 10, 24; 17:08:37 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!