Author Topic: Diese Home Page braucht ein Update  (Read 233 times)

GOLEMXIV

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 621
    • View Profile
Diese Home Page braucht ein Update
« on: 2015, 04, 16; 14:13:03 »



Keine Zukunft ohne uns!

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+


hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1659
    • View Profile
Re: Diese Home Page braucht ein Update
« Reply #1 on: 2015, 04, 16; 14:28:02 »
tja, so kommt das, wenn sich Schwätzer wählen lassen, die sich darauf verlassen, daß andere für sie arbeiten. Dann verfällt das unipiratenmandat, ohne daß jemals was damit angefangen worden wäre. Dann gibt es etliche kommunikationskanäle, auf denen nicht kommuniziert wird. Und dann werden die Entscheidungen von einem Rat eines Bündnisses mit kommunisten getroffen, und die Organe der Partei bleiben untätig.

Übersetzt das mal auf englisch! The Rat has decided.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

GOLEMXIV

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 621
    • View Profile
Re: Diese Home Page braucht ein Update
« Reply #2 on: 2015, 04, 16; 17:30:24 »
Trotz hervorragender Bundesvorständer und makelloser Bürokratie abgesoffen
Von Wimpey -- https://forum.piratenpartei.at/thread-13319-post-128959.html#pid128959

Es gibt nichts zu beschönigen - die Abwärtsspirale
für die Piraten dreht sich weiter. Schwindende Auswahl
bei Kadidaten und Existenz von "pro-forma"-Funktionären
sind ein Schlag in die Magengrube eines jeden Piraten.

Die ÖH-Wahl muss ohne uns stattfinden, die Steirer
müssen sich bei ihrem Wahlkampf mit Graz begnügen,
und die Wiener wären ohne die Kommunistische Partei
Österreichs im Wahlkampf nicht zu bemerken. Dank KPÖ kam
wenigstens Gerhard Hager auf Okto-TV ins Bild. Schuld am
Abstieg ist die schwierige politische Großwetterlage,
welche am Grund, auf den wir gesunken sind, eher feucht
und kühl ist.

Aber nicht nur die heimische Situation hemmt uns.
Die Piratenbewegung befindet sich europaweit mit wenigen
Ausnahmen nach dem Hype 2011/12 in einer existenziellen
Krise. Der Partei war es nicht gelungen die
Meinungsführerschaft auf verschiedenen Themen wie
Überwachung, Cannabis, Internet, Demokratie und Transparenz,
in der Hand zu behalten und ist durch zahlreiche
Ungeschicklichkeiten, diverse ****storms und spektakuläre
Nicht-Rücktritte in eine Abwärtsspirale nach unten
geraten, aus der es ihr bis dato nicht gelungen ist,
sich zu entfesseln. In Schweden ist die Situation ähnlich
verregnet wie hier bei uns am Meeresgrund.
Erfolglosigkeit zermürbt
die Motivation der Basis und ist nur durch nachhaltige
Erfolge aufzulösen.

Auch die Marke "Pirat" wurde durch das mittlerweile
etablierte Kretinismus- und Faulenzer-Image nachhaltig
beschädigt.

Vor diesem Hintergrund ist unsere Mission, praktisch ohne
Hirn einen Wahlkampf zu führen, eine besonders schwierige.

Positiv hat sich ausgewirkt, dass sich endlich einige
Pro-Forma-Funktionäre zu ihrer völligen Interessenslosigkeit
für die Piratenpartei bekannt haben. Mehr war nicht drin.

Entsthende ****storms, die durch Ungeschicklichkeiten
oder Missverständnisse entstanden, konnten frühzeitig
durch klares und schnelles Meerwasser
weggeschwemmt werden, welches uns durch geplatzte Luken
übermannte, so dass wir mit einer Ausrede mehr
weitergammeln konnten.

Auch die Unterstützung aus anderen Bundesländern wirkte
sich positiv aus. Ich weiß jetzt nicht im einzelnen,
welches Bundesland jetzt überhaupt noch Mitglieder hat,
oder was die Funktionäre dort tun, aber auf jeden Fall
gibt es großartige Unterstützung beim Gammeln, und
auch Tirol, oder, genauer, ein Tiroler, oder, noch genauer,
ich selber, konnte immer wieder kleine Beiträge zur
Textgestaltung leisten.

Mir ist es dabei gelungen, mich sympathisch, unaufgeregt
und frech zu präsentieren und Piratenthemen, wie
Mediation, Gender und Wohnen, in den Vordergrund zu
rücken. Der Weg war der richtige, aber gegen die
raue See am Meeresgrund hatten wir am Ende keine Chance.

Wenn wir eine Trendwende herbeiführen wollen, dann müssen
wir jetzt unsere Hausaufgaben machen, ein klares Profil
und Kiemen entwickeln, die die Menschen für Gammeln begeistern.
Alleinstellungsmerkmale herausarbeiten, zurück kehren
zu den Wurzeln und das Gemeinsame über das Trennende
stellen.

Wir können nur wieder auftauchen, wenn wir über Landes-
und Staatsgrenzen hinweg solidarisch Schweigeminuten
abhalten und mit dem unbedingten Willen zum Erfolg
an unsere Kräfte denken. Wenn wir ums Verrecken irgendetwas
Sinnvolles für unsere eigene Relevanz tun müssen, dann
verrecken wir halt.  Die Gemütlichkeit darf keinesfalls auf der
Strecke bleiben.

Ich jedenfalls bin dabei und appelliere an jeden
einzelnen Piraten und jede Piratin in Österreich,
für diesen Marathon endlich wieder die Sänfte zu
besteigen und sich nicht zu verweigern. Macht IHR mit?







« Last Edit: 2015, 04, 16; 17:46:37 by GOLEMXIV »