Refi

Author Topic: Podiumsdiskussion über Zensur helly MECHAGOLEMXIV, attx  (Read 44075 times)

schefetasch

  • Jr. Member
  • **
  • Posts: 54
    • View Profile
...
leute, die glauben besser zu wissen, was für die menschen gut ist, als die menschen selber.
...

Wieso denke ich bei diesem Satz zuerst an dich, und erst viel viel später an andere Leute? Du bist es, der ständig in nahezu jedem Posting erklärt, besser zu wissen wie eine Piratenpartei zu funktionieren hat. Du bist es, der ständig besser weiß, was für die Menschen gut ist, denn du stellst Abstimmungen der Mitglieder in Frage. Jedenfalls die, die dir nicht passen. Was ist das anderes als "zu glauben besser zu wissen was für die menschen gut ist"? Kannst du mir das erklären? Kannst du mir erklären wieso du anderen exakt das vorwirfst, was du selbst ständig praktizierst? Die Piraten wählen ihre "Vorständer". In geheimen Wahlen. Du weißt aber besser als die Piraten, dass diese "Vorständer" ungeeignet sind. DU WEISST STÄNDIG ALLES BESSER. Fällt dir das nicht auf?


bei den piraten soll es aber darum gehen, den menschen möglichst viel freie entsheidung und individualismus zu ermöglichen, nicht sie zu bevormunden.

Was aber, wenn die "freie entscheidung" (Abstimmung) zu weniger Individualismus führt? Beispiel Nichtraucherdebatte. Die Mehrheit der Piraten ist für die Ausweitung weil sie es statt haben, ständig und überall von Rauchern eingenebelt zu werden (und ich weiß wovon ich spreche, ich war lange genug am Arbeitsplatz unfreiwillig eingenebelt). Ich verstehe durchaus, dass es sich um eine Einschränkung persönlicher Freiheit handelt. Aber anderswo wird die auch eingeschränkt und dort wird das nicht (mehr) angezweifelt. Es darf halt einfach nicht jeder angesoffen mit dem Auto fahren, weil halt einfach zu viele Unschuldige totgefahren wurden.


leute, deren prinzipien nicht enthalten, daß man sich informieren, sehr viel lernen und viel persönliches zurücksteken muß, um dem volk zu dienen, statt sich persönlich zu bereichern, und seine eigenen interessen durchzudrücken. daß man dem gemeinwohl dient, nicht seinem eigenen.

Dass ausgerechnet du das schreibst ist interessant. Wo ein persönliches Interesse deinerseits existiert, versuchst ausgerechnet du ohne Rücksicht auf Verluste deine Interessen durchzudrücken (aufgrund der falschen Taktik halt nicht erfolgreich). Dir nimmt einfach momentan keiner ab, dass du nicht nur an deinem eigenen Wohl interessiert bist. Das ist einfach vorbei. Einen entsprechenden Ruf müsstest du dir über ein, zwei Jahre wieder aufbauen.


einer der frühesten slogans der piraten war: "es gibt keine politikverdrossenheit, sondern eine politikerverdrossenheit." daß das heute bei den piraten kaum noch jemand weiß, beweist, wie weit sich diese partei vom weg der piratenbewegung entfernt hat.

Die Leute ändern sich. Darf das nicht sein? Darf es keine Änderungen geben? Muss alles in Stein gemeißelt bleiben? Du argumentierst religiös. Einmal 10 Gebote aufgestellt und dann wird das durchgesetzt, koste es was es wolle. Die Mitglieder der Piratenpartei haben sich dafür entschieden, inhaltlich in die Breite zu gehen (was ich nie getan hätte, aber bitte) - und jetzt transformiert sie in ein Sammelbecken diverser Bürgerbewegungsleute, die sich in anderen Parteien nicht wohl fühlen. Das passt dir nicht, war aber eine Entscheidung der Mitglieder. Der einzige, der nach so einer Entscheidung die Konsequenzen hätte ziehen müssen, bist du. Nicht die anderen.