Arcadia Power

Author Topic: Gründung eines Datenfreihafens  (Read 116 times)

schefetasch

  • Jr. Member
  • **
  • Posts: 54
    • View Profile
Gründung eines Datenfreihafens
« on: 2013, 09, 12; 09:28:03 »
Da mittlerweile der größte Teil der sogenannten Medienwelt, die ja eigentlich als "vierte Macht im Staate" zur Kontrolle der Politik gedacht war, von derselbigen mehr oder weniger eingekauft ist und der kümmerliche Rest von einem kleinen Klüngel an Lobbyisten kontrolliert wird stellt sich die Frage, wie man denn dem Journalismus wieder auf die Beine helfen kann.

Eine aus Island stammende Idee ist, dass man einen "Datenfreihafen" begründet. Also eine Möglichkeit, wo Journalisten, frei von möglicher Verfolgung durch ökonomisch starken Interessensgruppen, kritische und investigative Artikel veröffentlichen können. Da eine substanzielle Ursache der letzten Wirtschaftskrise das konsequente, weil sehr gut bezahlte, Wegschauen der Journalisten von den tatsächlichen Problemen bei den Banken gewesen ist, sollte man hier für neue Regeln sorgen. Man braucht einen "game changer".

Was braucht es rechtlich, um so einen Datenfreihafen umsetzen zu können?

Share on Facebook Share on Twitter


hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1664
    • View Profile
Re: Gründung eines Datenfreihafens
« Reply #1 on: 2013, 09, 12; 12:24:33 »
• Einen wirklich sicheren Server, auf den keine Staatsmacht zugreifen kann.
• Ein basisdemokratischstes Korrektiv der Journalisten, die dabei mitmachen untereinander, um Unterwanderung durch die systemtreuen zu verhindern.
• Gutes Marketing und konstant qualitativen Journalismus, damit das überhaupt wen interessiert.
• Eine dauerhafte Finanzierung, egal ob durch spenden, beschränkte werbeeinschaltungen (also ohne datenklau und so) oder beides, damit die Autoren auch davon leben können, was ein ähnliches Dilemma wie bei der Urheberrechtsreform hervorrufen wird.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!