Author Topic: Atomkraft  (Read 1606 times)

pet

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 391
    • View Profile
Quote from: 'helly'
Die bullshitpostings sind ins off topic gewandert, und der Urheber wurde einmal für ein Zeiterl gesperrt, für einfach nur deppert sein. Mir ist meine Zeit zu schade für solche trottel. Ich brauch das hier nicht, daß Aluhüte mit ihren völlig verblödeten Aussagen und ihrer Soziopathie den Eindruck erwecken, als wäre hier das Jebsen Forum. Es reicht, wenn die facebookseiten der pöpö voll mit chemtrails und 9/11 Schwachsinn sind, und das Ansehen der Piraten damit in den Dreck ziehen. Hier werde ich das nicht zulassen. Weder linksideologen noch rechte noch esotrottel haben bei den Piraten was verloren. Deshalb fliegt aus dem Arbeitsbereich einfach jeder raus, der solchen Müll absondert, und auf die faktische Widerlegung seiner trotteleien nur mit noch mehr Schwachsinn reagiert.

Was hat Atomenergie mit Aluhüten zu tun? Atomenergie ist eine exakte Wissenschaft und die Vorzüge stehen außer Zweifel. Die Energiebilanz ist märchenhaft, es gibt keinen anderen Ausdruck dafür. Zweifel gibt es nur darüber, dass eine Atomindustrie mit dem Atommüll und den Sicherheitsvorschriften verantwortungsbewusst umgehen würde. Die heutige Atomenergieindustrie ist ein Teil der Rüstungsindustrie, was Korruption und Profitgier hervorruft, die herausragende Merkmale der Rüstungsindustrie sind. Das sind aber keine technischen Probleme.

Weiters haben die Grünen nicht nur die Atomenergie, sondern auch die Forschung daran tabuisiert, daher gab es über die letzten Jahrzehnte kaum welche. Vermutlich werden die Chinesen die Segnungen moderner Atomkraft einheimsen, weil sie am meisten daran forschen. (Grüne sind in China verboten.)

Den lolw00t zu sperren war ein Fehler. Er war weder Aluhut noch sonstwie beleidigend. lolw00t zweifelt an Gaia-Energie, aber ich habe im obigen Post erklärt, was er vermutlich meint. Ich wäre - wie du - auch gerne energieautark, allerdings habe ich weder 300,000 Euro noch genug Platz um meinen Energiebedarf auf eigener Immobilie zu decken. Die meisten Österreicher sind eher so wie ich als so wie du. Darauf wollte der lolw00t hinaus.
« Last Edit: 2016, 01, 30; 05:09:12 by pet »

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1656
    • View Profile
Von einem verantwortungsvollen Umgang mit Atomenergie zu faseln ist schon in sich bullshit. Vor allem wenn man so wie du wieder nur die uralte Propaganda der Konzerne wörtlich nachplappert.

Daß nur ein kleiner Teil des Atommülls gefährlich ist stimmt nicht. Daß man Radioaktivität aus dem Material praktisch auspressen kann ist eine extrem infantile Vorstellung, und wer auf diese absurde Behauptung der Atomlobby hereinfällt sollte mal einen Grundkurs in Physik machen. Die von dir als so märchenhaft gepriesene Energieausbeute ist genau das, was der Name schon sagt: ein Märchen der Industrie. Vor allem wenn du hier noch die extrem energieintensive Transmutation erwähnst, was ich ja unter Zentrifugen schon erwähnt habe, die genau das machen. Und eine völlig absurde Vorstellung der Sechziger Jahre sind die von dir hier wieder ausgegrabenen "toten Zonen" in den Meeren. An die glaubte man damals, weil man dort noch nicht forschen könnte, und einfach annahm, daß in der Tiefsee nix überleben kann. Seit den Siebzigern weiß man aber, daß diese Zonen voller Leben sind, das für das Ökosystem der Meere eine entscheidende Rolle spielt. Tot sind nur Zonen, in die Atommüll verkippt wurde, in Fässern die sich längst aufgelöst haben. Das ist auch so ein Punkt aus der von dir zitierten Propaganda, wo die Wirklichkeit den Gegenbeweis erbracht hat. Von denen die du nachbetest wurde ja behauptet, man könnte den Müll in Behälter tun, die niemals kaputt gehen. Die heißen Kastor, und aus der Praxis wissen wir heute, daß die fröhlich vor sich hin zerbröseln. Was besseres ist nicht in Sicht, also ist auch dieser feuchte Traum zerplatzt. Die Realität hat gezeigt, daß eine sichere und langfristige Lagerung von Atommüll nicht möglich ist, und daran kann auch keine Lobbyistenpropaganda aus den Sechzigern was ändern.

Du singst mir hier auch weiter das Lied von der Photovoltaik, daß die alleine nicht ausreicht, habe ich selber geschrieben. Die von mir beschriebenen photogalvanischen Anlagen ignorierst du weiterhin völlig. Die sind ja auch grundlastfähig und haben ein um ein Vielfaches höheres Potential, und passen dir nicht ins Konzept, weil sie ohne Rohstoffe deine geliebten Atomreaktoren leistungsmäßig in die Tasche stecken. Genauso rechnest du hör wieder mit den alten Zahlen, wie die Atomlobby das so gerne macht, was die Windkraft angeht. Da werden die Leistungsdaten der ineffizientesten und ältesten Windräder hergenommen, und hochgerechnet. Und gehofft, daß schlichte Gemüter auf den scheiß hereinfallen. Tja, Pech! Läuft nicht! Weil du nur bei der Lobby abschreibst, aber nicht fähig bist mein Konzept sinnverstehend zu lesen, kannst du das auch nicht mit dem Wirkungsgrad von modernen Anlagen mit Vertikalachsenrotoren berechnen, der viel höher ist. Mit denen lassen sich natürlich auch urbane Gebiete weitgehend versorgen, was dir auch wieder nicht ins Konzept passen wird. Damit geht nämlich deine ganze Vernaderung beider Energiegewinnungsarten als "Gaia Energie" endgültig den Bach runter. Ja, man braucht dafür viele kleine Anlagen, und wenn du mein Konzept aufmerksam gelesen hättest wüsstest du, daß das kein bug, sondern ein Feature ist.

Und genau das hat Atomkraft mit Aluhüten zu tun. Nix selber denken, die eigenen "Argumente" von teils völlig veralteten Propagandaquellen abschreiben ohne sie zu hinterfragen, auf Gegenargumente nicht eingehen, sie nicht einmal lesen, Dinge scheinbar zu widerlegen die der andere nie behauptet hat, und somit die Behauptung zu unterstellen und eine ekelhafte Faktenresistenz, also 100% Esoattitüde. Umso absurder ist es, hier von exakter Wissenschaft zu reden, wenn das das genaue Gegenteil des eigenen Zugangs dazu ist. Das einzige was wirklich passt ist die Bezeichnung "märchenhaft", wenn man wirklich nur die Märchen der Atomlobby rezitiert.

So wie das Märchen, daß alle die gegen Atomkraft sind "die Grünen" sind. Genau wie das, daß die Forschung ohne Kernkraftwerke nicht möglich sei. Das Kernforschungszentrum in Seibersdorf ist weltweit führend bei medizinischen Anwendungen, ganz ohne Kraftwerk. Genau wie der Forschungsreaktor im Prater noch nie ein Watt Strom and Netz geliefert hat, und trotzdem gibt es ihn. Das Märchen hat uns der Schüssel erzählt, damit Österreich euratom unterschreibt, und er nach seiner politischen Tätigkeit seinen Versorgungsposten bei einem deutschen Atomkonzern kriegt. Da hieß es auch, wir würden zB von der Forschung im cern ausgeschlossen, wenn wir nicht unterschreiben, dabei hat euratom mit cern oder Forschung ganz allgemein nicht das geringste zu tun. Da steht schon in der Einleitung ausdrücklich drin, daß es ausschließlich um den Ausbau der Kernkraft zur Ausbeutung der tumben Bevölkerung geht, das hat halt damals niemand gelesen, oder es wollte niemand glauben. Jedenfalls ist es ein Milliardengrab für Österreich, von dem wir nicht das geringste haben. Und ein weiterer Beweis dafür, daß Atomenergie und alles was daran hängt ausschließlich kriminellen Zwecken dient.

Den lolw00t wieder zu sperren war genau richtig. Er hat geglaubt er ist ein schlauer Troll, wenn er einfach immer irgendwas behauptet, und darauf wartet, daß ich die Fakten raussuche die das widerlegen. Damit erspart er sich jeden Aufwand, und stiehlt mir die Zeit. Sowas läuft aber mit mir nicht, bei mir werden Leute die andere mit ihrem bullshit belästigen einfach vor die Türe gesetzt.

ahoy
hellboy
« Last Edit: 2016, 01, 30; 12:44:00 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

pet

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 391
    • View Profile


Tote Zone


Quote
Und eine völlig absurde Vorstellung der Sechziger Jahre sind die von dir hier wieder

ausgegrabenen "toten Zonen" in den Meeren.

Das habe ich mir selber ausgedacht und nicht abgeschrieben, aber das war ja
nur ein Vorschlag, den ich mir ausgedacht habe. Noch dazu heißt es nicht "tote Zone",
sondern "abyssopelagic zone".

http://www.seasky.org/deep-sea/ocean-layers.html


Quote
An die glaubte man damals, weil man dort noch nicht forschen könnte, und einfach annahm,

daß in der Tiefsee nix überleben kann. Seit den Siebzigern weiß man aber, daß diese Zonen

voller Leben sind,

Voller Leben sind sie nicht, weil es dort praktisch keine Energie gibt:
- kein Licht
- kein Sauerstoff
- fast null Grad
- keine Nährstoffe

Wovon man dort leben kann, weiß ich leider nicht. Aber dort würden feinverteile Cäsium-

Partikel recht wenig stören -- würde ich meinen. Meeresbiologen halten das vielleicht
für Bullshit, vielleicht ist wirklich Yucca Mountain besser.

Und was ist schlecht daran, Atommüllpartikel feinverteilt in Glas einzuschmelzen?
Was funktioniert daran nicht?


Quote
das für das Ökosystem der Meere eine entscheidende Rolle spielt.

Wie soll das funktionieren? Wie wirken diese wenigen Tierlein auf das Ökosystem, vor
allem von unten nach oben?

Aber es ist wirklich egal, häng dich nicht an dieser Idee auf, sie ist mir erst gestern
gekommen. Das wichtige ist, dass radioaktiver Atommüll fein verteilt von der
natürlichen Radioaktivität nicht mehr zu unterscheiden ist.

Was ist an diesem Gedanken kontroversiell?

Transmutation

Quote
Vor allem wenn du hier noch die extrem energieintensive Transmutation erwähnst, was ich ja

unter Zentrifugen schon erwähnt habe, die genau das machen.

Transmutation hat mit Zentrifugen nichts zu tun. Transmutation wandelt chemische
Elemente um. Zentrifugen trennen Isotope von Elementen, die verschiedene Dichte haben.


Behälter für Atommüll

Quote
Das ist auch so ein Punkt aus der von dir zitierten Propaganda, wo die Wirklichkeit den

Gegenbeweis erbracht hat. Von denen die du nachbetest wurde ja behauptet, man könnte den

Müll in Behälter tun, die niemals kaputt gehen. Die heißen Kastor, und aus der Praxis

wissen wir heute, daß die fröhlich vor sich hin zerbröseln. Was besseres ist nicht in

Sicht, also ist auch dieser feuchte Traum zerplatzt. Die Realität hat gezeigt, daß eine

sichere und langfristige Lagerung von Atommüll nicht möglich ist, und daran kann auch keine

Lobbyistenpropaganda aus den Sechzigern was ändern.

Du betest hier eher mich nach, weil ich das ganz genau so erkläre:

Quote
Was die Atombosse zunächst vergaßen: Im Gegensatz zu Gift und Säuren transmutieren heftige

Strahler das Material ihrer Behälter und machen z.B. aus Stahl Plastilin oder Porridge,

welches zur Korrosion und Lecks neigt.

Sagte ich ja: einfach einfüllen und vergessen geht nicht.

Photovoltaik

Quote
Die von mir beschriebenen photogalvanischen Anlagen ignorierst du weiterhin völlig. Die

sind ja auch grundlastfähig und haben ein um ein Vielfaches höheres Potential, und passen

dir nicht ins Konzept, weil sie ohne Rohstoffe deine geliebten Atomreaktoren leistungsmäßig

in die Tasche stecken.

Zahlen deiner Photovoltaik bitte: wie hoch ist die Energieausbeute? Das Wort
"photogalvanisch" findet die Suchmaschine in diesem Forum nicht.

Deine Photovoltaik-Anlagen können nicht besonders viel Energie liefern, weil
sie Sonnenschein nicht herstellen können. Pro Quadratmeter liefert die pralle Sonne
1 Kilowatt -- völlig lächerlich. Umgerechnet aufs Jahr sind das höchstens 100 bis 200
Watt pro Quadratmeter. Es ist egal, ob der Wirkungsgrad der Technik 10, 30 oder 100
Prozent ist -- du kriegst prinzipiell HÖCHSTENS 100 bis 200 Watt pro Quadratmeter,
weil mehr ist nicht da. Sonnenenergie würde sich VIELLEICHT auszahlen, wenn die
Sonnenkollektoren so billig wären wie Tapete oder Linoleum, aber nicht einmal das
ist sicher.

Windenergie

Windenergie ist auch eine erbärmliche Energiequelle. Sogar wenn deine Windräder
100% Ausbeute hätte, wäre trotzdem kaum etwas da zum umwandeln.

Vertikale Windräder sind zehnmal effektiver, so steht es in dem von dir verlinkten
Artikel. Das ist aber deswegen, weil man sie zehnmal dichter aufstellen kann als
herkömmliche Windräder.


Stellfläche ist bei Windenergie aber das geringste Problem, weil die Fläche fast ganz
weiterhin genutzt werden kann. Das größte Problem ist wie bei Sonnenenergie: es ist
von vornherein so gut wie nix da pro Investition in den Generator und investierte
Fläche.


Das alles ändert aber nichts daran, dass Wind so gut wie keine Energie ist.

Vertikale Windräder

Vertikale Windräder erzeugen pro Generator ein Bruchteil der Elektrizität
eines gleich großen horizontalen Windrades. Der Vorteil ist, dass sie pro
Stück etwas billiger sind und dass man sie dichter aneinanderstellen kann.
Das ist zwar gut für Haus und Garten, aber sicher kein Ersatz für fossile
Brennstoffe.


Du bist dran. Rechne mir vor, wie das gehen soll mit deinem Energiemix.

Quote
Damit geht nämlich deine ganze Vernaderung beider Energiegewinnungsarten als "Gaia Energie"

endgültig den Bach runter. Ja, man braucht dafür viele kleine Anlagen, und wenn du mein

Konzept aufmerksam gelesen hättest wüsstest du, daß das kein bug, sondern ein Feature ist.

Was aufmerksam gelesen? Zahlen oder Berechnungen gibts bei dir keine.


Woher kommt welche Energie?
Wieviel Aufwand ist das an
- Stellfläche
- Zement
- Euro pro Watt

Mir sehen eher die Broschüren der Windradhersteller wie Propaganda aus,
denn die interessantesten Informationen glänzen durch Abwesenheit. Die
Windradhersteller führen z.B. bewusst in die Irre indem sie so tun als
sei die Spitzenleistung die tatsächliche Energieausbeute.

Schau dir nochmal das Bild vom gigantischen 50kW-Windrad an und vergleiche
es mit dem 50kW-Wasserkraftgenerator. Windkraft sieht sogar neben herkömmlicher
Wasserkraft armselig aus, welchselbige neben Dampfkraft (aus Fossil oder Atom)
armselig aussieht. Windkraft wird uns nicht retten, und Solarenergie auch nicht.

Vertikale Windräder können noch weniger als horizontale Windräder,
das räumen sogar die Hersteller ein.
 
Falls du anderer Ansicht bist: Zahlen und Rechnungen bitte. Fünf Kilowatt für
jeden Österreicher bitte -- rund um die Uhr, ununterbrochen.

Nachplappern

Ich plappere gar nichts nach. Ich kenne keine Propaganda der Atomindustrie.
Ich habe meine Informationen von den Websites der Windrad- und Sonnenkollektorenhersteller
und aus Wikipedia.

Das Argument hängt sich an der Energiedichte auf, an der Kosten-Nutzen-Rechnung.

Alte Zahlen

Quote
Genauso rechnest du hör wieder mit den alten Zahlen, wie die Atomlobby das so gerne macht,

was die Windkraft angeht.

Was sind "alte Zahlen"? Hat sich herausgestellt, dass auf einmal der Wind
stärker weht? Nochmal: Wind hat so gut wie keine Energie, die man ausbeuten
kann. Sogar bei 100 Prozent Wirkungsgrad ist Wind so gut wie keine Energie, daran
wird sich nichts ändern.

Bitte zeig mir ein Bild von deinem neuesten Lieblingswindrad und schreib dazu,
wieviele Kilowattstunden pro Jahr es erzeugt.


hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1656
    • View Profile
Tote Zone

Quote
Und eine völlig absurde Vorstellung der Sechziger Jahre sind die von dir hier wieder ausgegrabenen "toten Zonen" in den Meeren.

Das habe ich mir selber ausgedacht und nicht abgeschrieben, aber das war ja
nur ein Vorschlag, den ich mir ausgedacht habe. Noch dazu heißt es nicht "tote Zone",
sondern "abyssopelagic zone".

http://www.seasky.org/deep-sea/ocean-layers.html
Die pelagialen Schichten sind mir als altem Seebär natürlich bekannt. Unter dem Abyssopelagial befindet sich übrigens noch das Hadopelagial. An diesen Zonen ist nix tot, und mit ausgedachten Sachen argumentieren zu wollen kann ja nicht wirklich dein Ernst sein!


Quote
An die glaubte man damals, weil man dort noch nicht forschen könnte, und einfach annahm, daß in der Tiefsee nix überleben kann. Seit den Siebzigern weiß man aber, daß diese Zonen voller Leben sind,

Voller Leben sind sie nicht, weil es dort praktisch keine Energie gibt:
- kein Licht
- kein Sauerstoff
- fast null Grad
- keine Nährstoffe

Wovon man dort leben kann, weiß ich leider nicht. Aber dort würden feinverteile Cäsium-Partikel recht wenig stören -- würde ich meinen. Meeresbiologen halten das vielleicht für Bullshit, vielleicht ist wirklich Yucca Mountain besser.
Tja, wenn man was nicht weiß, dann schaut man einfach mal nach, ist ja nicht so schwer heutzutage. Es gibt sogar etliche leicht zu konsumierende Dokus dazu, hier nur ein Beispiel, sogar mit ausführlich Text dazu:
http://www.planet-wissen.de/natur/meer/tiefsee/index.html


Und was ist schlecht daran, Atommüllpartikel feinverteilt in Glas einzuschmelzen?
Was funktioniert daran nicht?
Zum Beispiel, daß Glas eine Flüssigkeit ist. Sie ist zwar sehr zähflüssig, aber wenn die Partikel Jahrtausende Zeit haben nach unten zu sickern, setzt sich dann doch am Boden eine kritische Masse ab, und plötzlich macht es irgendwo unmotiviert bumm, und unsere Nachfahren fragen sich mal wieder, was für Arschlöcher ihren da vor ewigen Zeiten solche tödlichen Überraschungen vererbt haben. Und bei der jetzt schon vorhandenen Menge an Atommüll müsstest du die ganze Sahara einschmelzen, wenn da wie von dir gewünscht noch was dazu kommt reichen die Sandreserven der Atacama und der Gobi auch nicht aus.


Quote
das für das Ökosystem der Meere eine entscheidende Rolle spielt.

Wie soll das funktionieren? Wie wirken diese wenigen Tierlein auf das Ökosystem, vor
allem von unten nach oben?
Weil alle Ökosysteme hochkomplex sind, alles zusammenhängt, und wie jede Kette einfach bricht, wenn ein Glied nachgibt. Das ist wieder genau die Einstellung aus den Sechzigern, daß man Lebensräume über die man nichts weiß einfach als wertlos einstuft und für entbehrlich erklärt, um dort seinen Müll abladen zu können. Es sollte sich mittlerweile eigentlich herumgesprochen haben, daß das jedesmal katastrophale Folgen hat.


Aber es ist wirklich egal, häng dich nicht an dieser Idee auf, sie ist mir erst gestern
gekommen. Das wichtige ist, dass radioaktiver Atommüll fein verteilt von der
natürlichen Radioaktivität nicht mehr zu unterscheiden ist.

Was ist an diesem Gedanken kontroversiell?
Auch die Idee der Verdünnung bis zur Ungefährlichkeit ist voll Sechziger. Das hat sich vor la Hague und Sellarfield schon vor Jahrzehnten gezeigt, auch wenn die Atomkonzerne Greenpeace noch so sehr als Kommunisten diffamieren, weil sie das aufgedeckt haben. Und daß mittlerweile das Meerwasser das mit der Strömung von fukushima an die amerikanische Küste verfrachtet wurde dort alles mehr und mehr verseucht, obwohl der fukushima-Betreiber tepco immernoch behauptet, das könnte niemals passieren, weil sich das ja so stark verdünnt, ist dir offenbar auch entgangen.

Hier wieder nur ein Beispiel von vielen: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/caesium-aus-fukushima-in-thunfisch-vor-us-kueste-entdeckt-a-835701.html


Transmutation

Quote
Vor allem wenn du hier noch die extrem energieintensive Transmutation erwähnst, was ich ja unter Zentrifugen schon erwähnt habe, die genau das machen.

Transmutation hat mit Zentrifugen nichts zu tun. Transmutation wandelt chemische
Elemente um. Zentrifugen trennen Isotope von Elementen, die verschiedene Dichte haben.
Stimmt, da ist was verrutscht. Ich hab das natürlich gemeint mit den "magischen Technologien, die zukünftige Generationen entwickeln werden". Hättest du zB den Wikipediaartikel dazu gelesen wäre dir folgendes aufgefallen:
Quote
Transmutation (lateinisch transmutatio: Verwandlung) ist die Umwandlung eines chemischen Elements in ein anderes. Die Alchemisten bezeichneten damit die angestrebte Verwandlung unedler Metalle in Gold.
Ein schöner Traum aus Dreck Gold zu machen. Und so voll modern Mittelalter. Auch so ein Hirngespinst, das wir seit den Sechzigern kennen, und das uns seither immerwieder als saubere Endlösung für die Zukunft versprochen wird. Aktueller Stand: 2019 soll über den Bau einer Anlage in Frankreich entschieden werden. Die Anlagen in Russland machen das, was im Wikipediaartikel ganz unten beschrieben wird, nämlich wie die Zentrifugen nur militärisches Material in ziviles umwandeln. Auf magische Weise aus radioaktiven Isotopenzusammensetzungen stabile machen können die natürlich auch nicht. Das ist weiterhin das ewige Versprechen, und es ist vor allem ein Verbrechen. Weil man ZUERST die Technologien für die Entsorgung hätte entwickeln müssen, BEVOR man mit der Produktion von Müll beginnt. Aber man wollte eben gleich Milliarden aus der Bevölkerung herausquetschen, und nix investieren. So wie das die Mafia halt macht.


Behälter für Atommüll

Quote
Das ist auch so ein Punkt aus der von dir zitierten Propaganda, wo die Wirklichkeit den Gegenbeweis erbracht hat. Von denen die du nachbetest wurde ja behauptet, man könnte den Müll in Behälter tun, die niemals kaputt gehen. Die heißen Kastor, und aus der Praxis wissen wir heute, daß die fröhlich vor sich hin zerbröseln. Was besseres ist nicht in Sicht, also ist auch dieser feuchte Traum zerplatzt. Die Realität hat gezeigt, daß eine sichere und langfristige Lagerung von Atommüll nicht möglich ist, und daran kann auch keine Lobbyistenpropaganda aus den Sechzigern was ändern.

Du betest hier eher mich nach, weil ich das ganz genau so erkläre:

Quote
Was die Atombosse zunächst vergaßen: Im Gegensatz zu Gift und Säuren transmutieren heftige Strahler das Material ihrer Behälter und machen z.B. aus Stahl Plastilin oder Porridge, welches zur Korrosion und Lecks neigt.

Sagte ich ja: einfach einfüllen und vergessen geht nicht.
Was anderes geht aber auch nicht, weshalb Kernenergie ein Verbrechen ist. Heißt das, du gibst das jetzt endlich zu?


Photovoltaik

Quote
Die von mir beschriebenen photogalvanischen Anlagen ignorierst du weiterhin völlig. Die sind ja auch grundlastfähig und haben ein um ein Vielfaches höheres Potential, und passen dir nicht ins Konzept, weil sie ohne Rohstoffe deine geliebten Atomreaktoren leistungsmäßig in die Tasche stecken.

Zahlen deiner Photovoltaik bitte: wie hoch ist die Energieausbeute? Das Wort
"photogalvanisch" findet die Suchmaschine in diesem Forum nicht.
Das Wort photogalvanischen ist der Suchmaschine in diesem Forum zu lang. Hättest du nach "Photo" gesucht, hättest du es wahrscheinlich gefunden. Aber es gibt ja noch andere Suchmaschinen, die dir deine Frage ausführlich beantwortet hätten. Grundsätzlich wandeln Photovoltaikanlagen Sonnenlicht direkt in strom um, während photogalvanische Anlagen mittels Spiegeln das Sonnelicht konzentrieren, und so eine Salzschelze erhitzen. Die ist so heiß, daß sie mehr Energie enthält als das größte Kohle- oder Gaskraftwerk am Tag erzeugen kann.
Andasol hab ich übrigens mehrfach verlinkt. Genau deshalb immerwieder mein Aluhut-Vorwurf: es ist diese selektive Wahrnehmung, wo alle Fakten die einem nicht ins Konzept passen unterbewusst ausgeblendet oder aktiv ignoriert werden. Es gibt übrigens mittlerweile auf der ganzen Welt solche Anlagen, der Artikel ist ja von 2012.


Dieses Posting wird unserem Forum auch zu lang, also in zwei Teilen.
« Last Edit: 2018, 01, 15; 15:38:52 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1656
    • View Profile
Re: Atomkraft
« Reply #19 on: 2016, 01, 31; 17:29:50 »
Deine Photovoltaik-Anlagen können nicht besonders viel Energie liefern, weil
sie Sonnenschein nicht herstellen können. Pro Quadratmeter liefert die pralle Sonne
1 Kilowatt -- völlig lächerlich. Umgerechnet aufs Jahr sind das höchstens 100 bis 200
Watt pro Quadratmeter. Es ist egal, ob der Wirkungsgrad der Technik 10, 30 oder 100
Prozent ist -- du kriegst prinzipiell HÖCHSTENS 100 bis 200 Watt pro Quadratmeter,
weil mehr ist nicht da. Sonnenenergie würde sich VIELLEICHT auszahlen, wenn die
Sonnenkollektoren so billig wären wie Tapete oder Linoleum, aber nicht einmal das
ist sicher.
Und wieder nimmst du irgendwas an, statt dich zu informieren, und rechnest irgendwas daher, mit völlig aus der Luft gegriffenen Variablen. Das erinnert jetzt wirklich schon an die BGE-Rechnereien vom fäsl.


Windenergie

Windenergie ist auch eine erbärmliche Energiequelle. Sogar wenn deine Windräder
100% Ausbeute hätte, wäre trotzdem kaum etwas da zum umwandeln.
Nein, erbärmlich ist WIEDER, daß du solche absurden Behauptungen aufstellst, weil halt nicht sein kann, was deiner Meinung nach nicht sein darf. Sogar die Zahlen vom deutschen Bundesumweltamt für die herkömmlichen großen Windräder zeigen, daß damit nur an Land, also ohne das Offshore-Potential, fast das doppelte des derzeitigen Verbrauchs erzeugt werden könnte.
http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/potenzial-windenergie-an-land
Und das Potential der Microwindkraft ist da auch noch nicht dabei.


Vertikale Windräder sind zehnmal effektiver, so steht es in dem von dir verlinkten
Artikel. Das ist aber deswegen, weil man sie zehnmal dichter aufstellen kann als
herkömmliche Windräder.
Nein, das stimmt nicht. Weil sie im Gegensatz zu herkömmlichen Anlagen schon bei ganz wenig Wind laufen, erzeugen sie generell 10% mehr. Hab ich auch schon wo verlinkt. Bei turbina steht das auch, mit allen Zahlen: http://www.turbina.de/de/produkte/


Stellfläche ist bei Windenergie aber das geringste Problem, weil die Fläche fast ganz
weiterhin genutzt werden kann. Das größte Problem ist wie bei Sonnenenergie: es ist
von vornherein so gut wie nix da pro Investition in den Generator und investierte
Fläche.


Das alles ändert aber nichts daran, dass Wind so gut wie keine Energie ist.
Nein, das ist bullshit, egal wie oft du dieses Mantra wiederholst. Es ist wirklich erstaunlich, wie konsequent du die ganzen Fakten die ich hier längst dokumentiert habe bisher "übersehen" konntest. Ich bin ja mal gespannt, ob du das auch weiterhin tun wirst.


Vertikale Windräder

Vertikale Windräder erzeugen pro Generator ein Bruchteil der Elektrizität
eines gleich großen horizontalen Windrades. Der Vorteil ist, dass sie pro
Stück etwas billiger sind und dass man sie dichter aneinanderstellen kann.
Das ist zwar gut für Haus und Garten, aber sicher kein Ersatz für fossile
Brennstoffe.
Nein, sie erzeugen generell 10% mehr, weil sie schon bei geringeren Windstärken zu produzieren beginnen. Siehe turbina! Und egal wie sehr das dein offenbar recht versteinertes Weltbild ins Wanken bringt, große Wildparks sind sehr wohl ein Ersatz für fossile Energieträger, vor allem weil sie sich ja weitgehend auf die Industrie konzentrieren können, weil alles andere mit Microwindkraft in Kombination mit Solar und dezentralen Speichern versorgt werden kann. Was ich schon ausführlich erklärt habe, was du schon wieder verdrängt hast. Das ausbaupotential von Wasserkraft und Geothermie ist auch bei weitem nicht erschöpft, dazu noch photogalvanischen, die du ja jetzt auch kennen solltest, und die Scheichs können sich ihr Öl ins Hummus Rühren.


Du bist dran. Rechne mir vor, wie das gehen soll mit deinem Energiemix.

Quote
Damit geht nämlich deine ganze Vernaderung beider Energiegewinnungsarten als "Gaia Energie" endgültig den Bach runter. Ja, man braucht dafür viele kleine Anlagen, und wenn du mein Konzept aufmerksam gelesen hättest wüsstest du, daß das kein bug, sondern ein Feature ist.

Was aufmerksam gelesen? Zahlen oder Berechnungen gibts bei dir keine.
Doch! Gibt es! Jede Menge! Ich weiß noch immer nicht, wie du das alles übersehen konntest, es ist alles da. Oder hast du das alles doch nicht gelesen, und behauptest einfach das, was deiner Vorstellung nach halt so sein sollte? Ignorierst du das alles mit Absicht, weil die grausame Realität, daß Kernenergie einfach scheiße giftig, gefährlich und teuer ist, dich nervlich überfordert? Eine andere Erklärung fällt mir dazu echt nicht ein, und die bringt mich wieder zum Thema Aluhut.


Woher kommt welche Energie?
Überraschung: die kommt von der Sonne! Auch der Wind, weil die Sonne auch das Wetter antreibt. Was ist das für eine Frage?


Wieviel Aufwand ist das an
- Stellfläche
Meistens null, weil man die meisten Anlagen auf bestehende Dächer setzen kann. Ansonsten wenige Quadratmeter auf Hügelkämmen oder Gebirgsgraten und ähnlich exponierten stellen, meistens im Wald, der dadurch in keinster Weise beeinträchtigt wird. Das erhoffte Gegenargument, daß damit vielleicht Ackerfläche oder Bauland verschwendet werden könnte kannst du also schonmal knicken.


- Zement
Verschwindend. Das meiste kann man nachhaltig aus Holz bauen, und eben meist ohnehin auf bestehende Strukturen. Und ein Fan der Atomkraft fragt nach Zement? Really??? Mit dem Zement den man für ein Atomkraftwerk braucht könnte man für alle Windanlagen die jemals gebaut werden die Fundamente gießen. Unter anderem ein Grund, warum Atomstrom so exorbitant teuer ist.


- Euro pro Watt
Jetzt haben deine blöden Atome endgültig verloren! Das ist nämlich das geniale an generativen Energieträgern: wenn die Anlage mal gebaut ist, gibt es nurnoch Minimale Wartungskosten, Rohstoffe werden keine gebraucht, und deshalb ist der Strom nachdem die Anlage abbezahlt ist praktisch gratis. Vor allem bei der Microwindkraft, weil deren Lebensdauer im Gegensatz zu Großanlagen bei entsprechender Wartung praktisch unendlich ist.


Mir sehen eher die Broschüren der Windradhersteller wie Propaganda aus,
denn die interessantesten Informationen glänzen durch Abwesenheit. Die
Windradhersteller führen z.B. bewusst in die Irre indem sie so tun als
sei die Spitzenleistung die tatsächliche Energieausbeute.
Und wieder deine selektive Wahrnehmung! Wie beim Beispiel turbina schon gezeigt, haben die ganz genaue Tabellen, bei welchen Windstärken welche Leistung anliegt, und bei einigen gibt es sogar Links zu Karten, wo man sich die durchschnittliche Windlast in seiner Region raussuchen kann. Wieder so eine völlig haltlose Behauptung. Und dann wirfst DU MIR vor, daß die Fakten fehlen, das wird langsam lächerlich, und extrem eso.


Schau dir nochmal das Bild vom gigantischen 50kW-Windrad an und vergleiche
es mit dem 50kW-Wasserkraftgenerator. Windkraft sieht sogar neben herkömmlicher
Wasserkraft armselig aus, welchselbige neben Dampfkraft (aus Fossil oder Atom)
armselig aussieht. Windkraft wird uns nicht retten, und Solarenergie auch nicht.
Und wieder dein Mantra, und es ist weiterhin totaler scheiß. Wasserkraft geht abgesehen von Gezeitenkraftwerken nur an Flüssen, und auch da müssen endlich neue Techniken konsequent umgesetzt werden, um noch weiter ausbauen zu können. Die Grundstoffe für Dampfkraft sind bald aus, und die Anlagen erzeugen jede Menge giftige Emissionen und Rückstände, also ist es in der Endabrechnung die Dampfkraft, die extrem armselig aussieht, um so langfristiger, desto erbärmlicher. Wind und Solar haben ein praktisch unendliches Ausbaupotential und benötigen keine Rohstoffe, also können nur sie uns retten. Wirst du trotzdem weiterhin diese Fakten ignorieren, und den Uranfolienhut mimen? Ich bin gespannt.


Vertikale Windräder können noch weniger als horizontale Windräder,
das räumen sogar die Hersteller ein.
Und wieder eine längst widerlegte Behauptung, aber das hatten wir ja schon mehrfach.


Falls du anderer Ansicht bist: Zahlen und Rechnungen bitte. Fünf Kilowatt für
jeden Österreicher bitte -- rund um die Uhr, ununterbrochen.
Zahlen siehe oben! Und wieder so ein Kniff der Aluhüte: irgendwelche Informationen verlangen, die es so nicht geben kann, um von der eigenen Schmähstadheit abzulenken. Selber könnte man solche Zahlen für die eigenen absurden Behauptungen und Theorien nämlich nie im Leben liefern. Oder doch? Dann bitte genaue Zahlen was die fünf Kilowatt mit Atomstrom kosten, von der Gewinnung der Grundstoffe, den Kosten für die Anreicherung, dann die Abreicherung zu zivil verwendbarem Material, dann das Kraftwerk vom ersten Spatenstich über die Betriebskosten bis zur Entsorgung der kontaminierten Bausubstanz und der über Jahrtausende zu pflegenden Müllberge sowie den Landverlust durch die Verwehung der giftigen Abraumhalden des Uranbergbaus und all die versteckten Kosten, bei deren kompletten Auflistung alleine ich viel Spaß wünsche!


Nachplappern

Ich plappere gar nichts nach. Ich kenne keine Propaganda der Atomindustrie.
Ich habe meine Informationen von den Websites der Windrad- und Sonnenkollektorenhersteller
und aus Wikipedia.
Ja, wieder die selektive Wahrnehmung. Ist ja oben dokumentiert, daß du das genaue Gegenteil tust. Nach allem was du hier bisher an völlig absurden Dingen behauptet, und an Fakten angeblich übersehen hast, kann ich das leider nicht glauben. Die Strohmannargumente und Desinformationen sind jedenfalls wörtlich die der Atomlobby, also wäre es schon ein sehr seltsamer Zufall, wenn du dir ohne das zu lesen den exakt selben Stuß aus den Fingern gesaugt hättest.


Das Argument hängt sich an der Energiedichte auf, an der Kosten-Nutzen-Rechnung.
Das Argument richtet sich eben gegen dich, weil Technologien die auf endlichen Rohstoffen basieren gegenüber nachhaltiger Produktion mittel- und vor allem langfristig immer verlieren. Und den Wasserstoff ignorierst du übrigens weiterhin völlig, weil der deine ohnehin instabile Argumentation restlos zum Einsturz bringt.


Alte Zahlen

Quote
Genauso rechnest du hör wieder mit den alten Zahlen, wie die Atomlobby das so gerne macht, was die Windkraft angeht.

Was sind "alte Zahlen"? Hat sich herausgestellt, dass auf einmal der Wind
stärker weht? Nochmal: Wind hat so gut wie keine Energie, die man ausbeuten
kann. Sogar bei 100 Prozent Wirkungsgrad ist Wind so gut wie keine Energie, daran
wird sich nichts ändern.
Hast im Brotdoserl bei den lustigen Scherzerln übernachtet? Alte Zahlen heißt natürlich, daß du genau wie die Atomlobby immer mit der Energieleistung von jahrzehntealten Windtubinen rechnen, statt mit den modernsten. Die blödsinnige Behauptung, Wind hätte keine Energie, hier wieder als dein liebstes Mantra vorgetragen, als müsstest du es dir selber krampfhaft einreden, weil du unterbewusst eh weißt, wie schwachsinnig die Behauptung ist, bleibt der größte Scheiß! Und daran wird sich auch nix ändern. Die Zahlen dazu gibt es ja weiter oben schon, deine falschen Behauptungen sind einfach so repetitiv.


Bitte zeig mir ein Bild von deinem neuesten Lieblingswindrad und schreib dazu,
wieviele Kilowattstunden pro Jahr es erzeugt.
Turbina ist zwar nicht mein Lieblingswindrad, aber das erste das ich verlinkt habe, und dort sind alle zahlen bis ins kleinste Detail aufgelistet. Auch bei den großen Darreiusrotoren ist ein Link, wo die Leistungsdaten dabeistehen. Bei sämtlichen Projekten die ich verlinkt habe, stehen genaue Zahlen oder zumindest Prognosen dabei, also was soll der scheiß? Hast du das lesen verlernt, oder verweigert dein Hirn die Aufnahme von Fakten, die deine infantile Verliebtheit in die Kernkraft gefährden könnten? Du erinnerst mich gerade an Che Guevara und Bob Marley, die haben auch ständig verlangt, daß es doch endlich einen Atomkrieg geben sollte, weil wozu wären diese ganzen tollen und super modernen Bomben denn sonst gut? Weil die halt null Ahnung hatten, wie gefährlich dies Bomben wirklich sind, die wollten um jeden Preis fortschrittlich und modern wirken, haben sich damit aber in Wahrheit total lächerlich und politisch irrelevant gemacht. Auf die Art nimmt man sich selbst jede Ernstnehmbarkeit, wenn man allen Fakten zum Trotz auf solchen offensichtlich völlig absurden Forderungen besteht.

ahoy
hellboy
« Last Edit: 2016, 01, 31; 18:09:11 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1656
    • View Profile
Re: Atomkraft
« Reply #20 on: 2016, 02, 01; 13:46:14 »
Nur damit das klar ist: ich trete hier deswegen so vehement gegen die Atomkraft auf, weil wir als Piraten ein Bildungsprojekt sind. Wir sind dazu da Fakten zu sammeln und darauf unsere Inhalte aufzubauen. Das gilt für jedes Thema im gleichen Maße. Egal wie sehr sich jemand wünscht, daß etwas, was ihm schon immer am Herzen lag etwas gutes ist, wenn die Fakten dagegen sprechen, muß hier stehen, daß es etwas schlechtes ist.

Man stelle sich vor, hier käme jemand her und liest, Atomkraft sei was gutes. Wen der sich nur ansatzweise mit dem Thema auskennt, hält er sofort alle Piraten für Spinner. Oder noch schlimmer: jemand kommt hier her, hat von dem Thema keine Ahnung, und glaubt nachher wirklich, Atomkraft sei was gutes. Dann hätten wir ihn ja dümmer statt klüger gemacht, und das ist für Piraten absolut inakzeptabel.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!