Author Topic: vegane u vegetative ernährung gefährdet d entwicklung d menschlichen intelligenz  (Read 19719 times)

attx

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 444
    • View Profile
Ich dachte zunächst an einen Schabernack. Der Thread-Titel passt ganz gut, auch wenn es um Hundi und Katzi geht.

Der vegane Hund!
http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/veganes-futter-hunde-und-katzen-fleischlos-ernaehren-a-966839.html

Quote from: 'derSpiegel'
Lennox und Buster sind tapsende Fleischberge. Lennox, eine Bordeaux Dogge, bringt mit 48 Kilo fast genauso viel auf die Waage wie meine Freundin. Auch Buster, die weiß-schwarz gefleckte französische Bulldogge, ist ein properes Kerlchen. Heute bekommen die beiden etwas Feines: selbstgemachte Tofu-Seitan-Würstchen.

Tofu-Seitan-Würstchen. Schmatz.

Des hellboys Theorie, wonach Veganismus zu Schwachsinn führe, dürfte damit bestätigt sein. Mit was der hellboy nicht gerechnet hat, ist, dass dieser Effekt so schnell eintritt.

Befassen wir uns aber mit den Hunden. Und der politisch korrekten Umerziehung dieses Tieres.

Dass sich Hunde vegan ernähren ist erfreulich. Es ist aber nur ein erster Schritt. Ich beschäftige mich bekanntlich schon lange mit der Sexualität des Hundes. Immer wieder erschüttert es mich, wenn beim Deckakt die Hündin vom Rüden besprungen wird. Rüde und Hündin sind in dieses (alte) Schema gedrängt, sie sind von Welpenbeinen an in ein Rollenmuster sozialisiert. Unter diesem aufoktroyierten Rollenbild leiden ganz viele Hunde und Hundinnen. Konservative Hundehalter räumen ihren Vierbeinern oftmals zu wenig Zeit für die Geschlechtsfindungsphase ein.
Das ist nicht länger zu dulden. Es geht um Tierschutz! Es geht um die sexuelle Befreiung des Hundes.

Es ist nicht anstößig, wenn sich etwa ein Labradordackel als homosexuell outet. Es ist sein Menschenrecht. Oder, wenn zwei Hündinnen beschließen, ihre Zeit in lesbischer Verbunden- und Verbissenheit zu verbringen. Susi und Strolch sind out. Es waren genau solche Propagandageschichten, die das sexuelle Verhalten des Hundes lange Zeit unterdrückt haben. Damit muss Schluss sein.

Wie gesagt: Vegane Hunde sind gut.
Aber: Vegane und schwule Hunde (nach dem Outing) sind DER Top-Seller in der Tiersuchecke auf standard.at

attx

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 444
    • View Profile
Immer mehr wird die "Verschwörungstheorie" des hellboy, wonach Veganer verblöden, zum Mainstream:

Quote from: 'telepolis'
"Vegane Kinderernährung ist eine Form der Körperverletzung"

Debatten über gesundes Essen und Veganismus bestimmen den Zeitgeist und nehmen immer wieder sakrale Züge an.

Link: http://www.heise.de/tp/artikel/41/41769/1.html

@Rotbub:

Du bist ja neben der Nazijagd ein bekennender Esospinner-Jäger.
Kann es sein, dass du selbst ein sakraler Esospinner bist?

Oder gehörst du schon zu der "Polizisten-Bespucken-ist-ein-Menschenrecht-Generation",
denen Mami und Papi zu wenig Fleisch gefüttert haben? Dass du wegen zu wenig Fleisch
und zuviel Tofu so deppert geworden bist , wie du bist?


hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1658
    • View Profile
Quote from: Telepolis
Das Erfolgsrezept der Menschen ist der erhöhte Fleischkonsum
Florian Rötzer 21.04.2012

Nach einer Studie sollen sich Menschen von den anderen Primaten durch den Fleischkonsum unterscheiden
Die Entwicklungspsychologin Elia Psouni und der Neurophysiologe Martin Garwicz von der Lund-Universität sowie der Evolutionsgenetiker Axel Janke von der Goethe Universität in Frankfurt/M. haben versucht, den Einfluss des Fleischverzehrs, der einhergeht mit der Jagd und dem Werkzeuggebrauch, auf die menschliche Evolution zu erfassen. Menschen essen deutlich mehr Fleisch als andere Primaten. Fleisch macht bei Schimpansen nur 5 Prozent der Nahrung aus, während der Anteil bei Gesellschaften von Jägern und Sammlern, die ähnlich leben sollen wie Menschen im afrikanischen Pleistozän, in dem der moderne Mensch entstand, zwischen 20 und 50 Prozent liegt. Auffällig ist, dass menschliche Kleinkinder deutlich früher als die Kinder von anderen Säugetierarten entwöhnt werden.

Die Wissenschaftler sehen hier, wie sie in ihrem Artikel schreiben, der in Plos ONE erschienen ist, einen Zusammenhang. Durch die neue Fleischkost können die Kinder früher entwöhnt, also mehr Kinder in kürzerer Zeit geboren und aufgezogen werden, was die Menschen auch reproduktiv erfolgreich macht und sie sich allmählich auf der Erde ausbreiten können. Schimpansen, deren maximale Lebenszeit bei 60 Jahren liegt, stillen die Kinder 4-5 Jahre lang, Menschen, deren maximale Lebenszeit 120 Jahre beträgt, durchschnittlich zwei Jahre und vier Monate.

Allerdings sind die Menschen biologisch keine Ausnahme, wie die Wissenschaftler anhand von 67 Säugetierarten zeigen, bei denen sie das Gehirngewicht bei Erwachsenen, das Körpergewicht der Weibchen, die Biomechanik der Glieder (aufrecht auf den Hinterfüßen stehen können oder nicht) und die Nahrungsaufnahme verglichen. Säugetiere, bei denen der Anteil von Fleisch an ihrer Nahrung 20 Prozent und mehr beträgt, wurden als Fleischfresser eingeordnet. Bei allen Arten hört das Stillen mit dem Erreichen einer bestimmten Gehirnentwicklung auf. Fleischfresser, egal ob es sich um Frettchen oder Panther, Killerwale oder Menschen handelt und unabhängig von allen Unterschieden zwischen ihnen, werden dabei, vermutlich aufgrund der proteinreicheren Ernährung, allgemein schneller entwöhnt als Alles- oder Pflanzenfresser. Die Schwelle liege bei einem Anteil von 10-20 Prozent Fleisch.

Und weil Schimpansen, Gorillas und Orangutans, also unsere nächsten Verwandten, allesamt Pflanzen- und Allesfresser sind, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass der Unterschied zwischen den Menschenaffen und den Menschen durch das Fleischfressen entstanden sein könnte. Fleischkonsum könne für die Unterschiede nicht nur notwendig, sondern auch ausreichend sein, sagen die Wissenschaftler. Die Möglichkeit, die Nahrung zu kochen, oder Verhaltensweisen, die für mehr Nahrung sorgen, können mitgeholfen haben, seien aber nicht entscheidend gewesen. Gleichwohl sind im Vergleich mit anderen Säugetierarten die Folgen des Fleischkonsums für Gehirnentwicklung und Zeit der Entwöhnung ganz "natürlich".

http://www.heise.de/tp/news/Das-Erfolgsrezept-der-Menschen-ist-der-erhoehte-Fleischkonsum-2024335.html

Werdet intelligenter! Esst mehr Fleisch!

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1658
    • View Profile
Quote
VEGANE LEBENSMITTEL
Zu viel Salz, zu viel Fett, zu viele Zusatzstoffe
Viele vegane Lebensmittel sind ungesünder als sie scheinen. Verbraucherschützer fanden heraus: Oft sind zu viel Salz, Fett oder Zusatzstoffe in den Produkten.



Die Verbraucherzentrale hat 20 vegane Produkte untersucht, darunter vegane Würstchen, Brotaufstrich und Käse-Ersatz. Das Resultat: Vegane Lebensmittel müssen nicht unbedingt gesund sein. Oft fanden die Verbraucherschützer zu viel Salz, Fett und Zusatzstoffe. Einige Produkte sollten nicht zu häufig auf dem Speiseplan stehen, erklärte die Verbraucherzentrale.

...

http://www.zeit.de/lebensart/essen-trinken/2014-04/vegan-lebensmittel-verbraucherschutz-untersuchung

Als fullquote, weil extrem wichtig:

Quote
Vegane Lebensmittel
Wie gesund ist "vegan" wirklich?
Vegane Ernährung boomt. Immer mehr Menschen verzichten auf tierische Produkte wie Fleisch, Milch und Eier. Der Handel entdeckt Veganer als neue lukrative Zielgruppe. Doch was taugen die neuen veganen Lebensmittel? Mediziner warnen vor der radikalen Ernährungsumstellung. Wie gesund ist "vegan" wirklich?


Von: Jan Zimmermann

Vegan ist "In". Inzwischen gibt es vegane Koch- und Backbücher, vegane Cafés und Restaurants sowie vegane Supermärkte. Im Einzelhandel boomt das Geschäft mit veganen Produkten. Marktforscher haben im Auftrag von Geld und Leben den Umsatz von rund 50 beliebten veganen Lebensmitteln ermittelt. In den vergangenen beiden Jahren ist deren Verkauf um fast 40 Prozent auf über 22 Millionen Euro gestiegen. Darunter viel Fleischersatz wie vegane Schnitzel oder vegane Entenbrust. Auch Wurst-, Käse- oder Milchersatzprodukte gibt es mittlerweile zu kaufen.

Was taugen diese neuen veganen Produkte?
Geld und Leben kauft eine Auswahl in verschiedenen Supermärkten ein und legt diese Daniela Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern vor:
Quote from: Daniela Krehl. Verbraucherzentrale Bayern
Auffällig sind die langen Zutatenlisten bei diesen Imitaten und vor allem der wahnsinnige Einsatz von künstlichen Zusatzstoffen.

Krehl entdeckt zahlreiche Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Aromastoffe, Verdickungsmittel und Konservierungsstoffe. Die künstlichen Zusätze sollen die Ware geschmacklich und optisch attraktiv machen und dafür sorgen, dass die Produkte den Fleisch-, Milch- und Käseoriginalen ähnlich sind. Meist handelt es sich bei diesen Zusatzstoffen um pure Chemie, manchmal sogar mit Gentechnik hergestellt, was nicht deklariert werden muss. Für die Ernährungsexpertin Daniela Krehl werden diese Zusatzstoffe viel zu sorglos eingesetzt:
Quote
Einige Zusätze sind bekannt dafür, dass sie Allergie auslösen können oder auch pseudoallergische Reaktionen hervorrufen können. Das macht sich dann bemerkbar in Form von Magen-Darm-Problemen oder Hautausschlägen. Die sind alle nicht so unkritisch zu betrachten, wie uns das die Lebensmittelindustrie weiß machen möchte.
Daniela Krehl. Verbraucherzentrale Bayern

Die Warnungen gelten für die meisten veganen Fertigprodukte, egal ob aus den klassischen oder veganen Supermarkt, die derzeit wie Pilze aus dem Boden schießen.  Krehl warnt insbesondere vor dem Griff zur Importware. In der könnten noch mehr Zusätze drin sein. Einige Veganer verzichten aus diesem Grund auf die neuen veganen Fertigprodukte. Sie kochen selber und stets frisch. Doch veganer Küche fehlt es häufig an wichtigen Nährstoffen und Vitaminen. Für zahlreiche Ernährungsexperten ist das Risiko der Mangelernährung hoch. Der Leiter des Instituts für Ernährungsmedizin an der Universität Hohenheim, Professor Stephan Bischoff, beobachtet bei vielen Veganern folgende Mangelerscheinungen:
Quote from: Professor Stephan Bischoff
Eiweißmangel, Eisenmangel, Kalziummangel, Jodmangel, Zinkmangel, um nur einige zu nennen.

Die Folgen dieser Mangelerscheinungen behandelt die Ernährungsmedizinerin Yurdagül Zopf von der Uniklinik Erlangen. Immer häufiger kommen zu ihr Patienten, die krank sind, weil sie sich vegan ernähren:
Quote from: Yurdagül Zopf
Das häufigste Problem ist die Müdigkeit. Es können Schilddrüsenprobleme durch Jodmangel entstehen. Wir haben Patienten mit einer Eisenstoffwechselstörung, das kann natürlich zu einer Immunschwäche führen, zur Reduktion von roten Blutkörperchen, all das führt zu einem Sauerstoffmangel.

Der Körper wird laut der Ärztin in vielfacher Hinsicht geschwächt. Besonders schlimm ist der Vitamin-B12-Mangel. So mancher Veganer leidet darunter, belegen Studien. Denn Vitamin B12 kann nur über tierische Produkte wie Fleisch, Milch, Käse oder Eier ausreichend vom Körper aufgenommen und verwertet werden, versichern Experten.Yurdagül Zopf macht deutlich:
Quote
Ein Vitamin B12 Mangel kann neurologisch schwere Folgen haben, wenn die Gehirnentwicklung darunter leidet, wenn die Patienten motorische Probleme bekommen. Sie können sich dann nicht mehr richtig bewegen.
Yurdagül Zopf

Vor allem Kinder, deren Eltern die Risiken veganer Ernährung ignorieren, sind gefährdet. Denn Kinder und Jugendliche brauchen Vitamin B12 für ihre Entwicklung, so Zopf:
Quote from: Yurdagül Zopf
Das ist auf jeden Fall eine Form der Körperverletzung, so würde ich es sehen. Wir haben diese ganz große Gefahr, dass Kinder, die vegan ernährt werden, Probleme entwickeln, die wir nicht mehr korrigieren können.

Mit Vitamin B12-Präparaten oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln versuchen Veganer Mangelerscheinungen zu verhindern. Laut neuester Forschung ist das aber oft ein Trugschluss. Das unterstreicht der Hohenheimer Professor und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin Stephan Bischoff:

Quote from: Stephan Bischoff
Offensichtlich werden für die Aufnahme bestimmter Nahrungsstoffe andere Komponenten gebraucht, die wir meistens noch gar nicht kennen, die aber über die Nahrungsmittel gegeben sind und eben über Nahrungsergänzungsmittel leider nicht gegeben sind.

Zu viele Veganer nehmen diese Warnungen nicht ernst. Sie laufen dem Ernährungstrend einfach hinterher, unterschätzen die Gefahren und setzen dabei ihre Gesundheit aufs Spiel. So ist der vegane Hype ein fragwürdiges Geschäft.


Quote from: Tipps bei veganer Ernährung
Lassen Sie sich bereits im Vorfeld ärztlich beraten.
Informieren Sie sich, zu welchen Mangelerscheinungen es kommen kann und wie diese zum Beispiel durch den Verzehr bestimmter Gemüsesorten verhindert werden können.
Lassen Sie sich regelmäßig ärztlich untersuchen und ihr Blut unter anderem auf einen Vitamin-B12-Mangel testen.
Meiden Sie hochverarbeite Fertigprodukte und kochen sie besser mit frischen Zutaten selber.

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/geld-und-leben/vegan-lebensmittel-trugschluss-100.html

Vegane Ernährung ist gefährlich, und die Zusatzstoffe, die in veganen Fertigmenüs verwendet werden, sind giftig. Manche der Menüs bestehen aus bis zu 50% Zusätzen aus Erdölprodukten. Mahlzeit!

Teilweise im anfangsposting ergänzt.


ahoy
hellboy
« Last Edit: 2015, 07, 01; 17:07:04 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

pet

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 391
    • View Profile

Früher haben die ganz armen Leute den Fensterkitt gefressen. Heute machen das die Bobos und das heißt dann "Tofu". Es ist eine Trottelwelt geworden, die unsereiner nicht mehr versteht.


hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1658
    • View Profile
Quote from: rp-online
Interview mit einer Ex-Veganerin

...

Frielinghaus: Weston Price war ein Zahnarzt in den USA, der sich in den 30er Jahren gefragt hat, warum die Amerikaner so viel Karies haben. Daraufhin hat er sich traditionelle Völker und ihre Ernährung angeschaut. Er hat festgestellt, dass die alle tolle Gebisse haben und alle tierische Eiweiße essen. Tierische Eiweiße waren immer Bestandteil der menschlichen Ernährung. Es ist sehr nährstoffreich und gesund. Diese Information brauchte ich. Es kommt eben auf die Qualität an, in der das Eiweiß vorliegt.

...

Sind Sie vielleicht einfach nur ein spezieller Fall?

Frielinghaus: Zum Teil mag das sein, aber ich habe auch schon ein paar englischsprachige Interviews mit Ex-Veganern gelesen, die berichtet haben, dass sie sehr schlapp waren und empfindliche Zähne hatten, an Unterzuckerung und Mangelerscheinungen litten. Natürlich gibt es viele Menschen, die mit veganer Ernährung gut klarkommen, es gibt ja auch vegane Marathonläufer. Aber ich bin überzeugt, dass vegane Ernährung nicht für jeden geeignet ist. Deshalb stört es mich, dass Leute wie Attila Hildmann oder Ruediger Dahlke vegane Ernährung als optimale Ernährung für alle propagieren. Das stimmt nicht.

Der Hype ist also übertrieben?

Frielinghaus: Ja. Das Problem ist, dass man den Mangel erst spät bemerkt. Nach einem halben Jahr mag es einem super gehen, aber wie geht es dem nach fünf Jahren? Ich finde, der Mensch darf Tiere essen, aber es zählt doch, unter welchen Bedingungen ich sie halte. Ich will keine kranken, unglücklichen Tiere essen.

Was empfehlen Sie Leuten, die Veganer werden wollen?

Frielinghaus: Sie sollen es machen, aber ganz stark auf die Signale ihres Körpers achten und sich Wissen aneignen. Denn es gibt nicht nur B12-Mangel. Am wichtigsten ist es, sich nicht zu stark an eine Überzeugung klammern. Ich würde den Geist nicht über den Körper stellen. Wenn der Körper sagt "Das geht nicht", obwohl der Geist sagt "Das muss gehen, das ist gesund", dann geht es eben nicht.

http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/ernaehrung/interview-mit-einer-ex-veganerin-warum-sie-nach-7-jahren-umkehrt-aid-1.5219585

"Ich finde, der Mensch darf Tiere essen, aber es zählt doch, unter welchen Bedingungen ich sie halte."

ja, verdammt!

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1658
    • View Profile
Ergänzt um:

Quote
Weiters ist zu beachten, daß das Verdauungssystem von Pflanzenfressern wie zB Kühen auf die Verdauung von Grünfutter ausgelegt ist, das von Allesfressern wie dem Menschen dagegen auf Mischkost. Darum müssten die Anbauflächen für Mais, Soja und andere Pflanzen, wegen denen schon jetzt Raubbau an der Natur betrieben wird, noch zusätzlich ausgeweitet werden, wenn die Menschen auf den Fleischkonsum verzichten. So beantwortet sich auch die Frage, die von Fleischverzichtern oft gestellt wird, weshalb man als Mensch die pflanzliche Nahrung nicht direkt, sondern über den Umweg von Nutztieren zu sich nimmt.

Ein Pseudoargument nach dem anderen widerlegen.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1658
    • View Profile
Quote from: :"Deutschlandfunk"
Wie gut ist die fleischlose Ernährung von Kindern?
Fleischlose Ernährung kann auch bei Kindern bedarfsdeckend sein - so das Ergebnis einer neue Studie. Deren Autoren warnen aber auch vor Wachstumsstörungen und dem Mangel wichtiger Nährstoffe.


...

Philipp Banse: Der Studienleiter Markus Keller, Ernährungswissenschaftler an der Fachhochschule des Mittelstands und dort Leiter des Studiengangs "Veganes Ernährungs- Management", fast das Kernergebnis so zusammen:

"Auch eine vegane oder vegetarische Ernährung kann im Kleinkindalter bedarfsdeckend sein, wenn auf die ausreichende Zufuhr von Nahrungsenergie und kritischen Nährstoffen - das gilt vor allem für Vitamin B12 - geachtet wird. Wir haben aber auch gesehen, dass bei einem Teil der Familien Bedarf besteht für eine qualifizierte Ernährungsberatung."

Das kann man wohl sagen, denn die Studie legt nah: Vegane Ernährung kann zu Wachstumsstörungen führen. Zwar seien die Kinder im Schnitt gut gewachsen, sagt Studienleiter Keller: "Dennoch haben wir gesehen, dass ein Teil der veganen Kinder und ein kleinerer Teil der vegetarischen Kinder etwas kleiner war, als es dem Alter gemäß wäre."

Es fehlt häufig das Kalzium

Immerhin zehn Prozent der veganen Kinder waren laut Studie zu klein. Das könnte daran liegen, dass vegan ernährten Kindern manchmal Kalzium fehlt. Vegane Kinder nahmen nur halb so viel Kalzium auf wie empfohlen. Kalzium ist aber wichtig für das Wachstum der Knochen. Die Ergebnisse zu den Wachstumsstörungen seien noch nicht vollständig ausgewertet, so Keller, aber:

"Es könnte durchaus damit zu tun haben, dass eben bei diesen Kindern die Ernährung nicht so optimal war und deshalb die Größenentwicklung etwas geringer war, als man eigentlich erwarten würde."

Ein weiterer Problemstoff von Veganern und auch Vegetariern ist Vitamin B12, ein sehr wichtiger Stoff, der in Pflanzen so gut nicht vorkommt. B12-Mangel kann zu schweren Schäden führen, aber nicht alle veganen Kinder haben ein Vitamin-B12-Präparat bekommen.

...

"Die meisten Eltern führen eine vegane Ernährung aus ethischen Gründen durch, eben aus Tierschutzgründen, und nicht primär aus gesundheitlichen Gründen. Unser Anliegen ist: Wenn jemand seine Kinder und sich selbst vegan ernährt, dann soll er gut aufgeklärt sein und es richtigmachen. Es gibt viele Vorteile dieser Ernährungsform, aber es gibt eben auch Schwächen, die man ausgleichen muss."

Sprich: Veganer müssen etwa Kalzium und Vitamin-B12 Präparate einnehmen.

Georg Ehring: Finanziert wird die Studie von einer Stiftung, die sich dem Tierwohl verschrieben hat; der Studienleiter verantwortet einen Studiengang für "Veganes Ernährungs- Management" - wie unabhängig ist die Studie?

Philipp Banse: Das habe ich Studienleiter Keller auch gefragt, weil es von außen schon so aussieht, als hätten alle Akteure einen Hang zum Veganen:

"Das mag so aussehen, Tatsache ist: Es gab keinerlei Einflussnahme. Die Studie war konzipiert, bevor die Stiftung ins Spiel kam."

Wenn Forschung durch Dritte finanziert wird, ist es immer entscheidend: Was steht in den Kooperationsverträgen drin? Dürfen die Forscher wirklich jedes Ergebnis veröffentlichen? Dürfen sie selber entscheiden, wann und wo sie Ergebnisse veröffentlichen? Gehören die Daten den Forschern? Diesen Kooperationsvertrag habe ich aber nicht gelesen.

http://www.deutschlandfunk.de/studie-wie-gut-ist-die-fleischlose-ernaehrung-von-kindern.697.de.html?dram:article_id=416025

Hier haben wir wieder den Fall einer Studie, an der sich eine Lobbyorganisation beteiligt, um sich hinterher die Deutungshoheit zu sichern. Dabei nutzt alles herumlavieren nichts, die Studie beweist einmal mehr, daß vegane und vegetarische Ernährung von Kindern ein Verbrechen ist, weil beides zu Mangelerscheinungen und bleibenden Schäden führt. Wie wir hier schon mehrfach festgestellt haben, kann man Vitamin B12 nicht substituieren, egal wie hoch die diversen Präparate dosiert sind. Eine Ernährung die man selbst mit der zusätzlichen Einnahme von Pulvern und Pillen nicht unbeschadet übersteht ist nicht gesund, sondern krankhaft.

ahoy
hellboy
« Last Edit: 2018, 04, 20; 01:49:55 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1658
    • View Profile
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!