Author Topic: welches gift schenkt ihr euren kindern heuer zu weihnachten?  (Read 4441 times)

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1659
    • View Profile
http://dokujunkies.org/dokus/menschen/gesundheit-menschen-dokus/gift-im-spielzeug-720p-hdtv-h264.html

Quote
Die Zahlen sind alarmierend, die Folgen nicht absehbar: Kinderspielzeug ist oft mit gesundheitsschädlichen chemischen Stoffen belastet. Seit 2009 werden in der Europäischen Union die nationalen Vorschriften gegen europaweite Richtlinien umgesetzt. Die Dokumentation weist zum einen auf die Gefahren hin, die in unterschiedlichen Spielsachen lauern, und nimmt zum anderen die teilweise unzureichenden Vorschriften unter die Lupe, die Kinder vor diesen Gefahren schützen sollen.
es gibt kaum produkte aus kunststoff, die schwerer mit giftstoffen belastet sind als kinderspielzeug. sogar autoreifen sind weniger giftig. hier eine liste vom deutschen bundesamt für risikobewertung: http://eatsmarter.de/ernaehrung/kinderernaehrung/giftiges-spielzeug

speziell die firma mattel ist immerwider spitzenreiter bei der vergiftung von kindern. zur erinnerung: das sind die mit den barbies!
http://www.krone.at/Oesterreich/Tiroler_Anwalt_zeigt_die_Firma_Mattel_an-Giftiges_Spielzeug-Story-76952
http://helpv1.orf.at/?story=8436
http://www.spiegel.de/wirtschaft/giftiges-spielzeug-millionenstrafe-fuer-mattel-a-628953.html

jedes mal, wenn du einem kind ein spielzeug aus plastik schenkst, oder aus lackiertem holz, oder wenn du in plasik verpackte lebensmittel verschenkst, verschenkst du gift. die leute fallen davon nicht gleich um, deshalb wird das weitgehend ignoriert. aber auch eine schleichende vergiftung ist eine vergiftung.

dann gibt es noch die inhaltsstoffe von lebensmitteln, die von vorne herein drin sind, die bekleidung aus poyester, die kleber von spanplatten in möbeln, und vieles mehr. alles gift.

also sei ehrlich! wenn du was verschenkst, wird mit 90%iger sicherheit auch gift dabei sein.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+


hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1659
    • View Profile
Weil das Problem natürlich nicht unentdeckt geblieben ist, gibt es mittlerweile Seiten und Apps, die dabei helfen, sich vor giftigen Spielzeugen zu schützen. Indem man sie einfach nicht kauft.

Clean Kids

Quote
Wenn Schadstoffe in Produkten krank machen – Neue App giftfrei einkaufen

Neue App giftfrei einkaufen hilft Verbrauchern beim Kauf möglichst schadstofffreier Produkte


Die neue App giftfrei einkaufen herausgegeben von WECF unterstützt Verbraucher dabei, aus der Fülle von Produkten verschiedener Bereiche wie Kosmetikartikel, Reinigungsmittel, Renovierungsbedarf, Spielsachen oder Babypflege diejenigen herauszufinden, die möglichst frei von gesundheitsschädigenden Schadstoffen sind.

Und die Seite Sicheres Kinderspielzeug

Auch für Haustiere http://issnruede.de/praedikat-besonders-wauzvoll-oeko-spielzeuge-im-terrier-testlabor/

Label und Zeichen muß man mit Vorsicht genießen. Die CE-Kennzeichnung ist zB eher ein Verwaltungszeichen und richtet sich nicht direkt an Verbraucher.

In Deutschland geht es derzeit so zu:

Quote from: Welt.de
Behördenkrieg um das Gift im Spielzeug der Kinder

Der EU sind Deutschlands Grenzwerte für Schadstoffe in Spielzeugen nicht streng genug. Experten loben das EU-Urteil. Das deutsche Ministerium will die Anordnung nun sehr genau prüfen.

 
Von Carsten Dierig

Deutschland muss die Grenzwerte für Schadstoffe in Spielzeugen anpassen. Das hat das Europäische Gericht (EuG) entschieden (Rechtssache T-198/12). Den Luxemburger Richtern sind die Vorgaben hierzulande nicht streng genug. Aus einem Datenvergleich gehe "klar hervor", dass die deutschen Grenzwerte überwiegend schlechter seien als die EU-Werte.

In einigen Bereichen allerdings bedeuten die neuen Obergrenzen nun eine Verschlechterung des bisherigen Niveaus, konkret bei den Schwermetallen Arsen, Quecksilber und Antimon. Bei Blei dagegen darf weiterhin der niedrigere nationale Grenzwert gelten. "Die EU-Richtlinie hat Licht und Schatten", wertet daher Holger Brackemann, der Bereichsleiter Untersuchungen bei der Stiftung Warentest.

weiter

In Österreich tut sich das:

Quote from: derstandard
Giftstoffe in Kinderspielzeug: Bis zu 600 Chemikalien gefunden

Die meisten Schadstoffe wurden in Mattel-Produkten entdeckt


Wien - Bis zu 600 gesundheitsgefährliche Chemikalien hat das Hamburger Umweltinstitut in Kinderspielzeug gefunden. Schwermetalle wie Blei, Kadmium, Thallium, Nickel, Selen und Arsen, Pestizidrückstände, Kunststoffweichmacher, aber auch Klebstoffe vergiften die Produkte, berichtete der deutsche Umweltforscher Michael Braungart am Donnerstag bei einer Pressekonferenz gemeinsam mit dem Team Stronach.

"Der weltweit führende Hersteller am Kinderspielzeugmarkt ist gleichzeitig auch führend bei Giftstoffen im Spielzeug: Bei Mattel, deren Spielsachen wir seit 22 Jahren untersuchen, konnten wir regelmäßig in unterschiedlichsten Produkten Schadstoffe in hoher Konzentration nachweisen", berichtete Braungart. So ist alleine in "Polly Pocket"-Spielzeug "das krebserregende Cyclohexanon ebenso gefunden worden wie Acetophenon, das das Immunsystem schädigt, sowie Lösungsmittelrückstände".

weiter

Quote from: pfotencheck
Gift-Coc.ktail im Hundespielzeug

Der Verein für Konsumenteninformation testete 18 Hundespielzeuge aus Kunststoff und fand in allen Produkten zum Teil hohe Konzentrationen von Schadstoffen. Diese können nicht nur bei Hunden, sondern auch bei Kindern Krankheiten auslösen.


Die Ergebnisse des VKI-Tests waren erschütternd: Alle (!) getesteten Kunststoff-Hundespielzeuge beinhalteten schädliche Substanzen, die zum Teil schlimme Auswirkungen auf die Gesundheit von Tier und Menschen haben können.

Aufsehenerregend ist vor allem die hohe Konzentration polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe (PAK), die in jedem Spielzeug gefunden wurde. Die chemischen Verbindungen werden in der industriellen Produktion als Weichmacher eingesetzt und können Krebs auslösen. Nonylphenole, die hormonähnlich wirken und Nieren und Leber schädigen können, wurden in sechs Produkten gefunden. Letztere sind in der EU seit 2003 verboten. In China und Indien werden sie aber nach wie vor eingesetzt. Fünf der getesteten Produkte waren zudem stark mit Bisphenol A belastet, das seit einiger Zeit in Zusammenhang mit Diabetes und Herz-Kreislauf-Problemen gesetzt wird.

Auch DEHP (Di-ethyl-hexyl-phtalat), ein Stoff, der die Fortpflanzungsfähigkeit schädigen kann und in Tierversuchen Krebs auslöste, wurde in einem der Spielzeuge gefunden.

Das Urteil von VKI-Experte Konrad Brunnhofer: „Alle der 18 geprüften Hundespielzeuge enthalten Schadstoffe und sind daher nicht empfehlenswert!“

Kinderfinger weg!

Doch diese Horrorszenarien gelten nicht nur für die geliebten Vierbeiner: „Gerade kleine Kinder reagieren äußerst sensibel auf diese problematischen Stoffe. Die Gefahr, dass Kinder das Spielzeug eines Hundes in die Hände bekommen und darauf herumkauen ist in einem Hundehaushalt sehr hoch“, so Brunnhofer. Aufgrund einer möglichen Verwechslungsgefahr mit Kinderspielzeug sollte in Haushalten mit kleinen Kindern besser auf Kunststoff-Hundespielzeug verzichtet werden. Doch nach solchen Testergebnissen sollte dem Wohlergehen des Hundes zuliebe ohnehin auf Kunststoffspielzeug verzichtet werden.

weiter

Achtet alle darauf, daß ihr kein giftiges Zeug mehr kauft! Nur dann wird es auch nichtmehr produziert. Wenn ihr glaubt, die Politik wird euch mittels strenger Vorschriften davor schützen, dann glaubt ihr auch ans Christkind.

ahoy
hellboy
« Last Edit: 2014, 10, 31; 17:40:08 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1659
    • View Profile
Quote from: greenpeace
Sauberes Image, dreckiges Geheimnis

In den Textilfabriken der Zulieferer von Discountern werden Chemikalien verwendet, die die Gesundheit von tausenden Arbeitern gefährden. Diese Gifte gelangen über Umwege auch in unsere Nahrungsmittel.


Entgifte deinen Supermarkt
Discounter wie REWE, Lidl oder Aldi verkaufen immer mehr Textilien. Die von Greenpeace getesteten Kleidungsstücke enthalten gefährliche Chemie. Doch Supermärkte können ihre Einkaufsmacht nutzen und in Zukunft giftfrei produzieren. Schau dir das Video an und teile es mit deinen Freunden!

https://m.youtube.com/watch?v=g6B6Sy5ulU8

weiter

Auch bei Greenpeace gibt es Infos über das Gift, das sich bald wieder unter den Weihnachtsbäumen und in den Socken an den Kaminen häufen wird. Ob sich genug Leute von Konsumtrottelkindern zu kritischen Konsumenten wandeln werden, um das überleben der Menschheit zu sichern, bevor die giftigen Puppen und Plastikpantoffel und Babyschnuller unsere Kinder und Kindeskinder endgültig sterilisiert haben?

Wenn das noch was werden soll, muß der Konsumwahn jetzt ein Ende haben. Da hilft nur Information, kein geheim verhandeltes Freihandelsabkommen.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1659
    • View Profile
Der MDR ist mir bei dem Thema etwas zu unkritisch. In der Einleitung steht da zB "es gelten strenge Gesetze für Schadstoffe", in Artikel selbst wird aber darauf hingewiesen, daß den Verbraucherschützern die Grenzwerte zu hoch sind.

Die certipedia-Seite des TÜV-Rheinland ist über den im Artikel angegebenen Link nicht erreichbar. Könnte daran liegen, daß sie nicht certipedia.de heißt, sondern https://www.certipedia.com/
Quote from: TÜV
Die Zertifikatsdatenbank von TÜV Rheinland
Auf unserer Website finden Sie von uns geprüfte Produkteigenschaften, Dienstleistungen, Unternehmen, Systeme und Personalzertifizierungen mit Zertifikat und Kundenwebseite mit individueller ID-Nummer. Unser Service steht Herstellern, Einkäufern, Handel und Endverbrauchern gleichermaßen offen.
Dabei ist die sehr wichtig, weil die Flut an Prüfsiegeln für die Konsumenten mehr Verwirrung als brauchbare Information bietet. In vielen Fällen ist das Absicht, besonders wenn erfundene Siegel ohne Wert fast genauso wie etablierte Siegel mit guten Grenzwerten aussehen.

Herr Diekmann vom TÜV sagt zwar viele richtige und wichtige Dinge, aber seine abschließende Aussage, die Kunden würden im Fachhandel bezüglich Schadstoffen kompetent beraten, ist durch viele Tests und Probe-Einkäufe widerlegt. Der Handel will in erster Linie verkaufen, und auf Nachfrage bekommt man zu egal welchem Produkt die Aussage: "Wenn wir das verkaufen, dann entspricht es den gesetzlichen Bestimmungen, und ist unbedenklich." Das stimmt aber fast nie, also ist auch die Aussage von Herrn Diekmann falsch. Die Kunden müssen sich selbst informieren. ZB beim TÜV, aber auch bei den anderen hier bereits aufgezählten stellen.

ahoy
hellboy
« Last Edit: 2015, 03, 02; 00:38:03 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!