Refi

Author Topic: Endlich geht was weiter mit Piratenblog  (Read 1108 times)

pet

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 394
    • View Profile
Re: Endlich geht was weiter mit Piratenblog
« on: 2016, 02, 10; 04:53:06 »


Gerade weist die pöpö gerade sehr eindringlich auf die eigene De-fakto-Nichtexistenz hin. Die pöpö ist außerstande
- eine BGV abzuhalten
- piratische Artikel auf der Website zu veröffentlichen

Damit ist die pöpö auf eine Facebook-Seite und einen Twitter zusammengeschrumpelt. Im Forum stehen die Räder mehr oder weniger still. Die wöchentlichen Sitzungen sind kein Ersatz für eine BGV, und die war schon seit 14 Monaten nicht mehr. Jetzt sind laut Satzung nur mehr 8 Monate übrig, bevor die Piratenpartei sich auch de-jure in die Auflösung befördert, um von jedem der will neu gegründet zu werden. Die Uhr tickt, aber es gibt keinerlei Anstrengung, eine BGV abzuhalten. Was hindert die pöpö an einer Bundesgeneralversammlung?

Eine Bundesgeneralversammlung wäre extrem peinlich, weil sie je nach Bundesland nur fünf (Vorarlberg) bis 15 (Wien) Leute an Versammlung anziehen würden. In Wien wären die meisten Teilnehmer an der BGV gar keine Mitglieder, sondern Zaungäste, um Funktionäre zu verspotten oder sonstwie zur Verantwortung zu ziehen für ihre Flausen und Torheiten. Eine BGV würde offenbaren, dass die pöpö eigentlich gar keine Mitglieder mehr hat. Auf einer BGV stehen alle Ämter in der pöpö zur Disposition bei Wahlen, aber die Pöpö hat jetzt nicht einmal mehr genug aktive Mitglieder zur Besetzung aller leitenden Posten.

Kurz gesagt: Piratenblog zeigt trotz aller Vorsätze keinerlei Fortschritte außer wöchentliche Sitzungen. Projekt Bundesgeneralversammlung zeigt nicht einmal diese Aktivität. Forum ist jetzt auch schon zu fad, weil jetzt endgültig alle Trolle weg sind, und die waren im BuFo die Hauptattraktion. Jetzt hat sich sogar der fredl geschlichen. Und der rotz.

Die Restspackos können sich nicht mehr organisieren, weil sie zu einer Piratenorganisation eigentlich nichts beitragen können außer Facebook und Twitter, was aber kaum jemanden interessiert.