Author Topic: PPÖler sind ein No-Go für adrette Blondinen  (Read 479 times)

attx

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 444
    • View Profile
PPÖler sind ein No-Go für adrette Blondinen
« on: 2013, 09, 28; 18:48:39 »

Sobald man im B-Forum darauf hinweist, dass Miniröcke (die richtigen Beine vorausgesetzt) geil sind, zeigen sich die PPÖler betroffen und entsetzt. Sie mahnen und tränzen. Die Sexismus-Keule ist schnell zur Stelle.

Sexismus ist ein politisches Kampfwort (Fehdewort), das Feministinnen (und dressierte Männer) verwenden, um die Welt in männliche Täter und weibliche Opfer einzuteilen.  Sexismus beruht nicht auf Erkenntnis und Wissenschaft, sondern auf Rhetorik. Er ist also frei erfunden.

Buch-Tipp dazu: http://www.amazon.de/Sch%C3%B6ner-Denken-Wie-politisch-unkorrekt/dp/3492253164

Zitat daraus: „Das Allerschlimmste an der sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz ist, dabei übergangen zu werden.“

Warum aber tummeln sich in der PPÖ so viele Sexisten-Jäger, Genderisten und Betroffenheitshausierer?

Die ausführliche Antwort liefert ‚Der dressierte Mann‘ von Esther Vilar.

Zum männlichen Feministen, wie man ihn in der PPÖ vorfindet, wird man durch die Kompensation eines Minderwertigkeitsgefühls. Der Volksmund bezeichnet solche Memmen schlicht als Weicheier oder (pejorativ) Fotzenknechte.

Weicheier, die sich in die Politik wagen sind demnach keine Seltenheit. Gerade die PPÖ als Mitmach-Selbsthilfegruppe bietet diverse Möglichkeiten für Loser ihre Minderwertigkeitsgefühle zu kompensieren. Eine optimale Spielwiese für honks.

Ein beleibter Teil dieser Spielwiese ist eben unsere Thematik der Sexisten-Jagd, weil Politiker und Fotzenknechte sehr ähnlich sind, wie folgende Definition beweist:

„Der Fotzenknecht,  ist ein Wirbelloser aus der Familie der Arschkriecher. Obwohl nach äußeren Geschlechtsmerkmalen männlich, ist sein Gender undefinierbar. Wie bei Mollusken und Kopffüßlern ist sein Körper weich und wird erst durch ein Weibchen in die entsprechende Form geklopft. Diese primäre Formlosigkeit bedingt, dass er uns in verschiedenen Varia begegnet, eine davon ist der dauerbetroffene Frauenversteher. Selbst von Feministinnen verachtet, aber trotzdem gerne als Haustier gehalten, bevölkert er beispielsweise Femiforen als Groopie.“

Keine Erfolgsaussichten dieser Strategie. Keine Miezen für die PPÖ

Es ist schwer abzuschätzen, ob die genannte Strategie tatsächlich erfolgversprechend ist. Ich bezweifle es.

Das hängt nämlich stark von der jeweiligen weiblichen Zielperson ab und ebenfalls davon, ob die Fotzenknechterei in zu großem Maße betrieben wird. Erfahrungsgemäß zeigt sich, dass ein übertriebenes Angebot den Wert der einzelnen Dienstleistung bald so verfallen lässt, dass diese nicht mehr gewürdigt wird. Schlimmer noch: Es kann dazu führen, dass das Männchen als Nicht-Alphatier angesehen wird (obwohl die PPÖler jetzt mächtige Politiker sind) und das Weibchen - obwohl es sogar Nutznießerin des Angebotes ist- sich für Paarungszwecke andere Männchen sucht.

Meine These ist richtig. Die PPÖ gibt mir recht: (Fast) keine Weibchen und wenn sich vereinzelt eines verirrt, ist es optisch und intellektuell (höchstwahrscheinlich) in arger Verfassung. Alphatiere beachten nämlich solche Weibchen nicht. Umgekehrt beachten Alphaweibchen keine Loser. Alphaweibchen wollen auch keine Fotzenknechte.

Daher werden die PPÖ und süße Miezen kein kommunizierendes Gefäß bilden.
 

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+


marenostrum

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 355
    • View Profile
Quote from: 'attx'
Sobald man im B-Forum darauf hinweist, dass Miniröcke (die richtigen Beine vorausgesetzt) geil sind, zeigen sich die PPÖler betroffen und entsetzt. Sie mahnen und tränzen. Die Sexismus-Keule ist schnell zur Stelle.

Wo? Wer? Ein Gender-Notfall? Bin zur Stelle!

Quote from: 'attx'
Sexismus ist ein politisches Kampfwort (Fehdewort), das Feministinnen (und dressierte Männer) verwenden, um die Welt in männliche Täter und weibliche Opfer einzuteilen.  Sexismus beruht nicht auf Erkenntnis und Wissenschaft, sondern auf Rhetorik. Er ist also frei erfunden.

"Sexismus", also das Handeln nach Vorurteilen, die das Geschlecht anderer Menschen betreffen, gibt es, wird aber meistens in unangebrachter Weise verwendet. Das ist ein großer Unterschied zum "Rassismus", bei dem es zwar nicht keine, aber weniger Missverständnisse gibt.

Worum geht es?

Quote from: 'attx'
Zitat daraus: „Das Allerschlimmste an der sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz ist, dabei übergangen zu werden.“

Diesen Witz mache ich selber gerne und öfter, ist auf viele Arten ausbeutbar, aber sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist ein Riesenproblem, und nicht nur für die Opfer.

Quote from: 'attx'
Zum männlichen Feministen, wie man ihn in der PPÖ vorfindet, wird man durch die Kompensation eines Minderwertigkeitsgefühls. Der Volksmund bezeichnet solche Memmen schlicht als Weicheier oder (pejorativ) Fotzenknechte.

Für die PPÖ glaube ich das sofort. Ich bevorzuge "Sitzpisser". "Fotzenknechte" kommt ins Wörterbuch. Einer der männlichsten PPÖler ist ironischerweise Die-Alexs. Hat Schneid, hat Cojones, ist beredt, kann verhandeln und was durchsetzen, wird von anderen richtigen Männern als Mann akzeptiert. (Sry, helly, du natürlich auch, aber das wissma eh alle, giz ist nicht da, aber der gehört auch zum Männerblock -- was meint ihr? Habe ich wen vergessen?)

Quote from: 'attx'
Weicheier, die sich in die Politik wagen sind demnach keine Seltenheit. Gerade die PPÖ als Mitmach-Selbsthilfegruppe bietet diverse Möglichkeiten für Loser ihre Minderwertigkeitsgefühle zu kompensieren. Eine optimale Spielwiese für honks.

Endstation Flauschgestapo. Dort haben Vilitrili, Seierhawk, c3o, Ger77 und andere braincaps ihre politische Heimat gefunden.

Quote from: 'attx'
... Selbst von Feministinnen verachtet...

Das ist das beste dran. Wenn der Ger77 das wüsste!

Quote from: 'attx'
Erfahrungsgemäß zeigt sich, dass ein übertriebenes Angebot den Wert der einzelnen Dienstleistung bald so verfallen lässt, dass diese nicht mehr gewürdigt wird. Schlimmer noch: Es kann dazu führen, dass das Männchen als Nicht-Alphatier angesehen wird (obwohl die PPÖler jetzt mächtige Politiker sind) und das Weibchen - obwohl es sogar Nutznießerin des Angebotes ist- sich für Paarungszwecke andere Männchen sucht.

Mir bleibt das "Chapeau" im Halse stecken, weil mir das nicht eingefallen ist: "haut die männlichen Feministinnen raus, dann kommen mehr Frauen in die PPÖ". Neid.

Das Wort "Alphaweibchen" gibt es nicht. Es heißt "Trophäe".

Allerdings möchte ich anmerken, dass ich diverse Frauen kenne, die nicht hübsch, eher älter als wir und übergewichtig sind, vermutlich auch Feministinnen, aber darüber habe ich mit ihnen noch nicht gesprochen. Zwei sind Überchefinnen, eine ist Mentaltrainerin, zwei Wirtinnen und eine Programmiererin. Sie sind alle recht verschieden voneinander, aber erstklassige Gesellschaft -- ob alleine oder zusammen. Sie würden sich mit helly und dir auch sehr wohlfühlen, attx. Ich sage das, um dem Vorurteil vorzubeugen, dass alleine der Körper und das Alter das Selbstbewusstsein und Frauliche bestimmt. "Feminismus ist der Versuch, alte und schiache Frauen in die Gesellschaft zu integrieren" (Charles Bukowski) -- Irrtum, die meisten schaffen es auch ohne Feminismus, und manche glänzen dabei sogar. (Und jetzt die Quizfrage: sind meine dicken, alten Freundinnen Raucherinnen oder Abstinenzlerinnen? Was meint ihr?)






attx

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 444
    • View Profile
"Fotzenknechte" kommt ins Wörterbuch.

Sehr gut. Passt in (fast) jedes Versmaß.

Quote from: 'marenostrum'
Das Wort "Alphaweibchen" gibt es nicht. Es heißt "Trophäe".

lol-- schon notiert.

Quote from: 'marenostrum'
Allerdings möchte ich anmerken, dass ich diverse Frauen kenne, die nicht hübsch, eher älter als wir und übergewichtig sind, vermutlich auch Feministinnen, aber darüber habe ich mit ihnen noch nicht gesprochen. Zwei sind Überchefinnen, eine ist Mentaltrainerin, zwei Wirtinnen und eine Programmiererin. Sie sind alle recht verschieden voneinander, aber erstklassige Gesellschaft -- ob alleine oder zusammen.

Bei dieser Sorte Ladies mündet mein Sarkasmus ohnedies in Respekt.
Solche Mädels benötigen weder Feministen, noch Genderisten und schon gar keine Ger77-Susi oder Fuchsy-Susi.


Quote from: 'marenostrum'
Sie würden sich mit helly und dir auch sehr wohlfühlen, attx.

Das ehrt und freut mich. Aber würden sie sich auch mit den (PPÖ-)Susis unterhalten? Ich meine ernsthaft und nicht weil sie gerade eine Laborratte testen.

BTW: Das Synonym ‚Susi‘ hat eine Frau erfunden/ geprägt. Kiani Wäis, „Stirb, Susi! Der Softie macht den Abgang“

http://www.randomhouse.de/Autor/Waeis_Kiani/p103941.rhd

Könnte dir gefallen, diese Dame.


Ger77 ist stellvertretend für das Gros der PPÖler eine Susi.

Die Susi ist ein Frauenversteher. Er ist zum dominierenden Männertyp in der westlichen Welt geworden, der sich unter (über-)emanzipierten Frauen herausgebildet hat.
Die Susi ist die Gattung  Mann, die am Samstag eher mit seiner Freundin beim Dinkel-Brot-Backen gesehen wird als mit Bier und Tschick im Schanigarten. Der Mann, der sich nicht mehr traut, schmutzige Phantasien zu haben, weil es ihm von politisch korrekten Menstruierenden  als ‚sexistisch‘ aberzogen wurde. Die Susis haben irgendwann beschlossen, im Einklang mit ihrer femininen Seite zu leben, um sich und den Frauen besser zu gefallen.

Leider hat ihre Anpassungsfähigkeit den Susis nicht viel genützt: Die Weibchen haben es sich inzwischen-wie es nun mal ihre Art ist- anders überlegt. Die neue, softe Züchtung Mann törnt sie irgendwie nicht mehr an. Sie wollen plötzlich doch lieber Männer, die ihnen betrunken an den Arsch fassen.

Unsere liebe Freundin Kiani Wäis dazu: „Die arme Susi wurde nämlich, meist von ihrer hennarot gefärbten, BH-verweigernden Mutter, bei Vollmond und Tee zu einer Lusche erzogen.“

Schauma mal, ob wir den Landesvorständer Ger77 mittelfristig gegen Trophäe Wäis austauschen können.


Gerrsimazibz

  • Guest
Quote
Ger77 ist stellvertretend für das Gros der PPÖler eine Susi.

Die Susi ist ein Frauenversteher. Er ist zum dominierenden Männertyp in der westlichen Welt geworden, der sich unter (über-)emanzipierten Frauen herausgebildet hat.
Die Susi ist die Gattung  Mann, die am Samstag eher mit seiner Freundin beim Dinkel-Brot-Backen gesehen wird als mit Bier und Tschick im Schanigarten. Der Mann, der sich nicht mehr traut, schmutzige Phantasien zu haben, weil es ihm von politisch korrekten Menstruierenden  als ‚sexistisch‘ aberzogen wurde. Die Susis haben irgendwann beschlossen, im Einklang mit ihrer femininen Seite zu leben, um sich und den Frauen besser zu gefallen.
Uii da kennst du Ger77 aber schlecht.  Der ist ganz sicher nicht politisch korrekt. Der bemüht sich blos nicht ein selbstverliebter Machotrottel zu sein und ist gottseidank auch nicht mit einer selbstverliebten Tussiidiotin zusammen.  Er hat genau ein Bestreben.  Das sich Menschen als Menschen betrachten und nicht dauernd mit der Geschlechterschublade sich gegenseitig in die Goschn hauen.  Und dabei sind sich die Genderisten auf der einen Seite , wie auch die "MannBinIchMann" auf der anderen Seite gleich. 
Am meisten zipft ihm an, dass es nicht vollkommen wurscht ist, was jemand anhat oder drunterhat, sondern DIE Männer auf DIE Frauen schimpfen und umgekehrt.  Und genauso ist es Scheisse, dass irgendjemand glaubt per Geburt besser dazustehen als ein anderer.  Vorher warens halt die Juden und jetzt sinds die Männer, die an allem schuld sind.
Und ein paar gute Juden ... pardon Männer gibt ja auch, sagen die Feministinnen. Die ziehen keine T-Shirts in der Öffenltichkeit aus, weil das ist ein Privileg der Männer.  Wenn nämlich die Frauen ihre Tutteln zeigen werden die Männer ganz wuschig, weil sie ihr Sexualzentrum nicht unter Kontrolle haben und das ist unfair. Da sollte mann schon solidarisch sein, meint die voll gestörte Maedchenmannschaft.de. Und wenn frau glaubt sie will mal nackt in die Firma kommen, ist das keineswegs eine Aufforderung sie zu nageln, sondern Freikörperkultur. Soweit muss Mann sich schon im Griffhaben, meint die Feminisitin von heut. Und gute Männer setzten sich auf Toiletten,  auch wenn da ein Pissoar ist.  Pissoars sind überhaupt sehr sexistisch. Weil das kann nur mann und daher sollte der die solidarisch weglassen.

Und so gequirrlte Scheisse wird permanent abgesondert und von den guten Juden ... pardon Männer übernommen und verbreitet, besonders gern an den männlichen Nachwuchs. Und oh Wunder, der rennt dann zur FPÖ, weil dort darf der Bursch noch stehen beim Pinkeln.  Und das stört Ger77 gewaltig und deswegen hatte er auch schon genug Zoff in der Partei. Nur ist Ger77 halt der Meinung, das Gegeneinander zu nix führt ausser zu weiter eskalierenden Geschlechterkrieg. Und dann werden die Männer (mit künstlichen Gebärmuttern) halt irgendwann wirklich zum Mars auswandern und die Frauen (mit wenigen Spernaspendern) auf die Venus.
Dann stimmt das blöde Klischee wenigstens wieder.  Und alle sind glücklich und zufrieden. Blöd das Ger77 Frauen echt gern mag und daher nicht woanders hin will. Also arbeitet er an einem Projekt das uns alle miteinander wieder versöhnen soll, genannt Postgender. Und da sehen die einen in Ger77 die Susi und die anderen in Ger77 den bösen Männerrechtler. 

Aber so haben alle was davon , nicht wahr?

marenostrum

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 355
    • View Profile
Jetzt fangst in meinem Forum auch noch an mit dem Bledsinn.

Quote from: 'gerrs'
Uii da kennst du Ger77 aber schlecht. 

Ger77 ist ein Nichtraucher, ders nicht kapiert: Raucher sind bessere Unterhaltung und passen besser in Lokale.
Schankpersonal und Wirte haben Raucher lieber als Nichtraucher:
- mehr Maut
- mehr Schmäh
- kommen öfter
- bleiben länger
- konsumieren mehr

Nichtraucher:
- Streber
- Sparer
- Besserwisser
- peinlich

Quote from: 'gerrs'
Der ist ganz sicher nicht politisch korrekt.

Man kann auch auf andere Arten fad und peinlich sein.

Quote from: 'gerrs'
Der bemüht sich blos nicht ein selbstverliebter Machotrottel

Das ist eine Lüge. Der Ger77 braucht sich nicht zu bemühen, um kein Machotrottel zu sein. Der ist von ganz alleine keiner. Er bemüht sich mehr, eine Nervensäge zu sein. Ein Sektierer.

Quote from: 'gerrs'
zu sein und ist gottseidank auch nicht mit einer selbstverliebten Tussiidiotin zusammen. 

Wurscht.

Quote from: 'gerrs'
Er hat genau ein Bestreben.  Das sich Menschen als Menschen betrachten und nicht dauernd mit der Geschlechterschublade sich gegenseitig in die Goschn hauen. 

Komisch. Mir passiert das fast nie. Dort wo ich hingehe, bin oder sein will, gibt es so gut wie keine Gespräche über Feminismus. Praktisch nie. Vielleicht ein-, zweimal im Jahr, HÖCHSTENS. Kein Thema. Bist du sicher, dass Ger77 nicht ständig irgendwelche Weiberzirkel aufsucht, um Feministinnen zu finden, über die er sich empören kann?

Ansonsten brauchen wir keinen Feminismus, um andere zu diskriminieren. Je nach Zirkel kommen andere Untermenschen dran, aber diskriminiert wird.

Quote from: 'gerrz'
Und dabei sind sich die Genderisten auf der einen Seite , wie auch die "MannBinIchMann" auf der anderen Seite gleich. 

Was meinst du mit dem einen? Was mit dem anderen?

Quote from: 'gerrz'
Am meisten zipft ihm an, dass es nicht vollkommen wurscht ist, was jemand anhat oder drunterhat, sondern DIE Männer auf DIE Frauen schimpfen und umgekehrt. 

Bitte, wo? Die Leute regen sich gelegentlich über meine Aufmachung auf, aber das hat nichts damit zu tun, dass ich mich zu aufreizend anziehe, mehr mit meinen Fingernägeln und meiner Frisur. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt gehört habe, dass sich wer über zu sexy aufgeregt hat. Das war, glaube ich, 1979, im Mattersburger Einkaufszentrum. Sowas gibts inzwischen nicht einmal mehr im Fernsehen.

Quote from: 'gerrz'
Und genauso ist es Scheisse, dass irgendjemand glaubt per Geburt besser dazustehen als ein anderer. 

Guess what? Viele Leute stehen bei Geburt besser da. Allerdings nicht, weils weniger zu diskriminieren gibt, sondern weil sie z.B. mit eindrucksvollen Penissen oder einem opulenten Hintern gesegnet sind. Gibt sogar Merkmale mit extrem praktischen Anwendungen, z.B. fotografisches Gedächtnis oder absolutes Gehör.


Quote from: 'gerrz'
Vorher warens halt die Juden und jetzt sinds die Männer, die an allem schuld sind.
Und ein paar gute Juden ... pardon Männer gibt ja auch, sagen die Feministinnen. Die ziehen keine T-Shirts in der Öffenltichkeit aus, weil das ist ein Privileg der Männer.  Wenn nämlich die Frauen ihre Tutteln zeigen werden die Männer ganz wuschig, weil sie ihr Sexualzentrum nicht unter Kontrolle haben und das ist unfair. Da sollte mann schon solidarisch sein, meint die voll gestörte Maedchenmannschaft.de. Und wenn frau glaubt sie will mal nackt in die Firma kommen, ist das keineswegs eine Aufforderung sie zu nageln, sondern Freikörperkultur. Soweit muss Mann sich schon im Griffhaben, meint die Feminisitin von heut. Und gute Männer setzten sich auf Toiletten,  auch wenn da ein ****oar ist.  ****oars sind überhaupt sehr sexistisch. Weil das kann nur mann und daher sollte der die solidarisch weglassen.

Blablablabla... du schilderst eine EXTREME Minderheit. Völliger Schwachsinn. Reg dich lieber über die Leute auf, die Evolution leugnen und vom Jesus reden. Die werden immer mehr und haben die Feminazis schon vor Geraumem überholt. Du bist auf Spinner fixiert. Du hast keinen Genderfimmel, du hast einen Genderfimmelfimmel, das ist noch ärger.

Quote from: 'gerrz'
Und so gequirrlte Scheisse wird permanent abgesondert und von den guten Juden ... pardon Männer übernommen und verbreitet, besonders gern an den männlichen Nachwuchs. Und oh Wunder, der rennt dann zur FPÖ, weil dort darf der Bursch noch stehen beim Pinkeln.  Und das stört Ger77 gewaltig und deswegen hatte er auch schon genug Zoff in der Partei.

Einfach nicht mitmachen. Geh ins Novara-Stüberl. Ich schwöre, dort bist du vor derlei Umtrieben absolut sicher.

Quote from: 'gerrz'
Nur ist Ger77 halt der Meinung, das Gegeneinander zu nix führt ausser zu weiter eskalierenden Geschlechterkrieg.

Du eskalierst ihn weiter. Ich lebe in völligem Frieden vor dem Geschlechterkrieg. Ich hätte schon fast vergessen, dass es sowas überhaupt gibt ohne Ger77.

Quote from: 'gerrz'
Und dann werden die Männer (mit künstlichen Gebärmuttern) halt irgendwann wirklich zum Mars auswandern und die Frauen (mit wenigen Spernaspendern) auf die Venus.
Dann stimmt das blöde Klischee wenigstens wieder.  Und alle sind glücklich und zufrieden. Blöd das Ger77 Frauen echt gern mag und daher nicht woanders hin will.

Was soll das heißen "Frauen echt gern mag"? Alle Frauen? Ob blond, ob braun, er liebt alle Frauen? Für Sex? Hört sich Ger77 überhaupt selber zu, was er für einen Stuss redet? Ist ihm schon mal der Gedanke gekommen, dass irgendwelche Komplexe dahinterstecken? Weiß seine Frau Gemahlin, was er dort im Forum treibt? Belächelt sie dieses Treiben nicht eher?

Quote from: 'gerrz'
Also arbeitet er an einem Projekt das uns alle miteinander wieder versöhnen soll, genannt Postgender. Und da sehen die einen in Ger77 die Susi und die anderen in Ger77 den bösen Männerrechtler. 

Nicht bös, bescheuert. Das ist etwas anderes. Ich bin übrigens ein Mann und fühle mich durch Frauen in keinster Weise diskriminiert. Mir ist wurscht, dass sie glauben, dass ich ihnen ins Höschen will. Das ist sogar nützlich, weil man auf Parties, wo einen keiner kennt, viel leichter mit Frauen ins Reden kommt, denn dafür braucht man überhaupt keinen Anlass zu erfinden. "Ich liebe dich" oder "Mann, bist du süß" reicht, und ehe man sichs versieht redet man schon über die fast fertige Dissertation, über Negerprediger in den Südstaaten oder DNA-Origami. Probier das mal als Mann mit fremden Männern.

Quote from: 'gerrz'
Aber so haben alle was davon , nicht wahr?

Ich nicht. Ich wundere mich bloß.