Refi

Author Topic: Redemption, TF:Postgender  (Read 5381 times)

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #45 on: 2014, 09, 02; 22:03:31 »
Anleitung zum Umgang mit radfems  ;)

Quote from: Armin Peter
Weiblich, humorlos, kompromisslos sucht Lehrstuhl

Sie sind oft weiblich, meist eher humorlos und in der Regel kompromisslos von ihrer gerechten Sache überzeugt: Gender-Ideologen setzen sich gern über wissenschaftliche Tatsachen und biologische Fakten hinweg und posaunen die frohe Botschaft stattdessen mit missionarischem Eifer in die weite Welt hinaus.

Mit Vernunft oder logischen Einwänden kommt man im Diskurs oft nicht weit und wird rasch als Chauvinist, Rassist oder schlicht reaktionäres Arschloch gebrandmarkt. Sie wissen schon – böse, weiße Männer. Und falls die Kritiker weiblich sind, ach herrje, welch arme Gefangene des Patriarchats und seiner testosterongetränkten Herrschaftsstrukturen! Kurzum, Gender-Ideologen schlägt man nur mit ihren eigenen Waffen. So nehmen Sie ihnen auf kreative Weise den Wind aus den Segeln:

weiter

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #46 on: 2014, 09, 14; 17:41:51 »
Quote from: Profil
Mappa, Pamma, Kind - Die Gender-Debatte im internationalen Vergleich

Ist Angela Merkel im Italienischen weniger sichtbar als im Deutschen? Kann ein Minister schwanger werden und eine **** männlich sein? Ein internationaler Streifzug durchs Gendergewirr.

Von Christina Feist, Anna Giulia Fink und Robert Treichler

Türkisch müsste man sprechen. Oder Persisch. Oder, noch besser: Yoruba. Diese Sprachen kennen kein grammatikalisches Geschlecht, kein Pronomen, um "er“ und "sie“ zu unterscheiden, und sie geben somit keinen Anlass zu einem Streit über eine genderneutrale Ausdrucksweise. Im Wortschatz des Yoruba gibt es nicht einmal Bezeichnungen für "Bruder“ und "Schwester“ oder "Sohn“ und "Tochter“. Über die sprachliche Sichtbarkeit der Frauen in der Türkei, im Iran und in jenem Teil Nigerias, wo Yoruba gesprochen wird, braucht man sich also keine Sorgen zu machen. So weit, so gut.

Schlimmer ist die Situation hingegen in so gut wie allen europäischen Ländern. Fast alle Sprachen in unserem Kulturkreis weisen Elemente auf, die das Genus nicht nur bezeichnen, sondern auch hierarchisch ordnen - maskulin vor feminin. Die Reaktionen darauf sind allerdings höchst unterschiedlich: Sie reichen von Versuchen, per Gesetz in die Sprache einzugreifen, über skurrile Wortschöpfungen bis hin zu genderindifferentem Schweigen. profil unternimmt einen linguistischen Streifzug quer durch Europa und entdeckt dabei einen schwangeren Minister, ein brandneues Pronomen, weibliche Stars und männliche Vaginas.

weiter

Interessante Aspekte, ohne belehrenden Unterton. Auch wenn ein paarmal an den falschen Stellen sowas wie "leider" steht. Leider klingt das Profil wenn Sven Gächter schreibt wie ein linksradikales Kampfplatt mit Gehirnwäsche-Ambitionen.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #47 on: 2014, 09, 22; 15:33:28 »
Un-Botschafterin Emma Watson erklärt im Rahmen der Vorstellung der "he for she" campagne, wieso Radikalfeminismus der Feind von Frauenrechten ist

http://m.youtube.com/watch?v=4v5Dq-CZc0s

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/boulevard_nt/article132460096/Emma-Watson-startet-UN-Gleichberechtigungskampagne.html


Quote from: Emma Watson
Ich habe bei meinen zahlreichen Auftritten zum Thema Feminismus in letzter Zeit feststellen müssen, daß Feminismus immer öfter mit Männerhaß gleichgesetzt wird. Das muß aufhören!

...

Ich möchte, dass Männer diesen Mantel abnehmen. So dass ihre Töchter, Schwestern und Mütter frei von Vorurteilen sein können, aber so dass auch ihre Söhne die Erlaubnis haben, ebenfalls verletzlich und menschlich zu sein - diese Teile von sich zurückerobern können, die sie stillgelegt haben, um damit eine ehrlichere und komplettere Version ihrer selbst zu werden.

...

Sowohl Männer als auch Frauen sollten sich sensibel fühlen dürfen, sowohl Männer als auch Frauen sollten sich stark fühlen dürfen

...

Sie denken vielleicht, wer ist dieses Harry Potter-Mädchen? Alles, was ich weiß, ist, dass mir diese Angelegenheit wichtig ist und dass ich etwas verbessern will.

Original:

Quote from: Emma Watson
"Today, we are launching a campaign called HeForShe. I am reaching out to you before we need your help. We want to end gender inequality and to do this, we need everyone involved. This is the first campaign of its kind at the UN. We want to try to galvanize as many men and boys as possible to be advocates for change and we don't just want to talk about it. We want to try and make sure that it's tangible."

"I was appointed as Goodwill Ambassador for U.N. Women six months ago and the more I've spoken about feminism, the more I have realized that fighting for women's rights has too often become synonymous with man-hating. If there is one thing I know for certain, it is that this has to stop."

"for the record, feminism, by definition, is the belief that men and women should have equal rights and opportunities. It is the theory of the political, economic and social equality of the sexes. I started questioning gender-based assumptions a long time ago."

"When I was 8, I was confused about being called 'bossy' because I wanted to direct the plays that we would put on for our parents. But the boys were not. When at 14, I started to be sexualized by certain elements of the media, when at 15, my girlfriends started dropping out of their beloved sports teams, because they didn't want to appear 'muscle-y,' when at 18, my males friends were unable to express their feelings, I decided that I was a feminist. And this seems uncomplicated to me. But my recent research has shown me that feminism has become an unpopular word."

"Women are choosing not to identify as feminists. Apparently, I am among the ranks of women whose expressions are seen as too strong, 'too aggressive,' isolating and anti-men, unattractive, even. Why has the word become such an uncomfortable one?"

"I am from Britain and I think it is right that I am paid the same as my male counterparts. I think it is right that I should be able to make decisions about my own body, I think [applause break] ... I think it is right that women be involved on my behalf in the policies and the decisions that affect my life. I think it is right that socially, I am afforded the same respect as men."

"But sadly, I can say that there is no one country in the world where all women can expect to receive these rights. No country in the world can yet say that they have achieved gender equality. These rights, I consider to be human rights but I am one of the lucky ones, my life is a sheer privilege because my parents didn't love me less because I was born a daughter. My school did not limit me because I was a girl. My mentors didn't assume that I would go less far because I might give birth to a child one day. These influencers are the gender equality ambassadors that made me who I am today."

"They may not know it, but they are the inadvertent feminists who are changing the world today. We need more of those and if you still hate the word, it is not the word that is important. It's the idea and the ambition behind it. Because not all women have received the same rights that I have. In fact, statistically, very few have been."

"In 1997, Hillary Clinton made a famous speech in Beijing about women's rights. Sadly, many of the things that she wanted to change are still true today. But what stood out for me the most was that less than 30 percent of the audience were male. How can we affect change in the world when only half of it is invited or feel welcome to participate in the conversation?"

"Men, I would like to take this opportunity to extend your formal invitation." [Applause break] "Gender equality is your issue too. Because to date, I've seen my father's role as a parent being valued les by society despite my needing his presence, as a child, as much as my mother's. I've seen young men suffering from mental illness, unable to ask for help, for fear it would make them less of a men—or less of a man. In fact, in the U.K., suicide is the biggest killer of men, between 20 to 49, eclipsing road accidents, cancer and coronary heart disease. I've seen men made fragile and insecure by a distorted sense of what constitutes male success. Men don't have the benefits of equality, either."

"We don't want to talk about men being imprisoned by gender stereotypes but I can see that they are. When they are free, things will change for women as a natural consequence. If men don't have to be aggressive, women won't be compelled to be submissive. If men don't need to control, women won't have to be controlled."

"It is time that we all see gender as a spectrum instead of two sets of opposing ideals. We should stop defining each other by what we are not and start defining ourselves by who we are. We can all be freer and this is what HeForShe is about. It's about freedom. I want men to take up this mantle so their daughters, sisters and mothers can be free from prejudice but also so their sons have permission to be vulnerable and human, too and in doing so, be a more true and complete version of themselves."

"You might think, 'Who is this Harry Potter girl? What is she doing at the U.N.?' And it's a really good question—I've been asking myself at the same thing. All I know is that I care about this problem and I want to make it better. And having seen what I've seen and given the chance, I feel my responsibility to say something. Statesman Edmund Burke said all that is needed for the forces of evil to triumph is for good men and women to do nothing."

"In my nervousness for this speech and my moments of doubt, I've told myself firmly, 'If not me, who? If not now, when?' If you have similar doubts when opportunities are presented to you, I hope that those words will be helpful because the reality is, if we do nothing, it will take 75 years or for me, to be nearly 100, before women can expect to be paid the same as men for the same work—15.5 million girls will be married in the next 16 years as children and at current rates, it won't be until 2086 before all rural African girls can have a secondary education."

"If you believe in equality, you might be one of those inadvertent feminists that I spoke of earlier and for this, I applaud you. We are struggling for a uniting word but the good news is that we have a uniting movement. It is called HeForShe. I am inviting you to step forward to be seen and to ask yourself, 'If not me, who? If not now, when?' Thank you very, very much."

Von da: http://de.eonline.com/news/581276/emma-watson-gives-emotional-powerful-speech-at-u-n-about-gender-inequality-check-out-a-transcript-and-a-video

ahoy
hellboy
« Last Edit: 2014, 09, 22; 19:35:32 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #48 on: 2014, 09, 22; 19:04:18 »
Sie beschreibt ein First-World-Problem. Nämlich eines, das der First World dem Blick auf die Probleme der third World vernebelt. Anstatt dort Bildungsprogramme zu initiieren, werden hier Lehrstühle für gender-mainstreaming geschaffen, mit der Kohle, die man bei der Entwicklungshilfe gestrichen hat. Dann kommen tollwütige femanzen in die dritte Welt, und schwadronieren den Frauen dort was von Dingen vor, die mit deren lebensrealität nicht das geringste zu tun haben, und ihnen deshalb bei der Bewältigung ihrer Probleme nicht ein Stück helfen. Es war allerhöchste Zeit, daß das mal jemand mit Reichweite und weltweiten Sympathien sagt. Und das noch vor der UNO, als offizielle Referentin derselben.

Der Emma aus dem Kino vorzuwerfen, daß sie leiwand ausschaut, machen femanzen gerne, und versuchen damit ihre Glaubwürdigkeit zu untergraben. Nur sind die halt nicht das zielpublikum, sondern die Normalbürger und Entscheidungsträger, denen sonst permanent nur die gender-Propaganda von rotinnen und grüninnen ins Hirn massiert wird. Danke Emma!

ahoy
hellboy

ps: http://genderama.blogspot.de/2014/09/emma-watsons-appell-den-feminismus.html

Quote
Besonders hübsch ist übrigens ein Link der BRIGITTE gleich neben dem Artikel. Er verweist auf den Beitrag "Männer, hört auf zu jammern!" Das soll nämlich nach wie vor Frauen vorbehalten bleiben, und in feministischen Zirkeln tut man höchstens dann so, als würde man sich ansatzweise auch für Männerprobleme interessieren, wenn man hofft, damit die blöden Kerle für sich einspannen zu können. Daran, dass Feminismus ein Synonym für Männerhass geworden ist, trägt auch die BRIGITTE ihren Teil bei.

qed
« Last Edit: 2014, 09, 22; 19:44:21 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

pet

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 394
    • View Profile
Re: was POSTGENDER überhaupt ist
« Reply #49 on: 2014, 09, 23; 23:53:02 »
Tanja Paar: "femcamp = mogelpackung"
http://diestandard.at/2000002238832/FemCamp2014-Mogelpackung

Forum dazu ist gold, sieht man heute aber nicht wegen forumfreien tag.

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #50 on: 2014, 09, 28; 18:57:14 »
Quote from: faz
Niederlande
Frauenquote mit Nebenwirkungen

Von MICHAEL STABENOW, BRÜSSEL

27.09.2014 • In den Niederlanden sorgen Äußerungen eines Spitzenmanager zum Thema Frauenquote für Wirbel. Geht die Förderung von Frauen zulasten hochqualifizierter Männer mit Migrationshintergrund?

Die Niederlande waren nach Norwegen das zweite Land, das konkrete, wenn auch nicht rechtsverbindliche Vorgaben für den Frauenanteil in Spitzenpositionen von Unternehmen erlassen hat. Mit dem Telekomkonzern KPN scheint ein führendes Unternehmen des Landes eine Abkehr von der gezielten Erhöhung des Frauenanteils vollzogen zu haben. Diesen Eindruck hat zumindest der für Chancengleichheit zuständige KPN-Programmdirektor Jasper Rynders im Gespräch mit der Zeitschrift „Intermediair“ erweckt. Als Grund hatte er insbesondere angeführt, die Anwerbung von Frauen für Spitzenpositionen sei auf Kosten hochqualifizierter Männer mit Migrationshintergrund gegangen. „Die auf Frauen ausgerichtete Politik hat nur zum Teil die von uns ins Auge gefasste Veränderung gebracht“, sagte Rynders in dem Interview, das am Freitag für erhebliches Aufsehen gesorgt hat.

Der Vorstandsvorsitzende Eelco Blok relativierte die Aussagen von Rynders. KPN prüfe bei Stellenausschreibungen sorgfältig, ob geeignete Frauen unter den Bewerbern seien. Sein Unternehmen sei aber auch bemüht, den Anteil von Mitarbeitern mit Migrationshintergrund sowie von homosexuellen Frauen und Männern im Management zu erhöhen. KPN hatte 2009 eine interne Quotenregelung beschlossen und ist mit einem Frauenanteil von knapp 30 Prozent im Aufsichtsrat den vom Parlament für 2016 ins Auge gefassten Anteil nahe gekommen.

Ministerin mahnt zu größerer Vielfalt

KPN-Direktor Rynders hatte in dem Interview gesagt, sein Unternehmen wende seit längerem keine spezifische Frauenquote mehr an. Der Anteil von Frauen in Führungspositionen sei deutlich gestiegen. „Wir mussten in den vergangenen Jahren aus einem begrenzten Reservoir an Frauen schöpfen, da alle große Unternehmen in demselben Teich fischen“, sagte Rynders. Angeworben worden seien vor allem „weiße, zwischen 40 und 50 Jahre alte Frauen mit höherer Ausbildung und dem gleichen gesellschaftlichen Hintergrund“. Dass aus dem Ausland stammende männliche Bewerber das Nachsehen gehabt hätten, sei angesichts der Veränderungen der niederländischen Gesellschaft ein „unerwünschter Nebeneffekt.“

Die für Gleichberechtigung zuständige Ministerin Jet Bussemaker hatte kürzlich beklagt, der Frauenanteil in Aufsichtsräten steige nach wie vor zu langsam an. Dennoch reagierte sie mit Interesse auf die Erkenntnisse von KPN zu den unerwünschten Nebenwirkungen von Frauenquoten. „Sie gelangen zu dem Schluss, dass Männer mit Migrationshintergrund benachteiligt werden und die Frauen eigentlich den Männern gleichen, die schon da sind“, sagte die sozialdemokratische Politikerin. Ziel müsse eine größere Vielfalt sein. Die Niederlande haben zwar die Zielmarke von 30 Prozent für den Anteil von Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern vorgegeben. Eine gesetzliche Verpflichtung, insbesondere den Plan der Europäischen Kommission für eine Frauenquote von mindestens 40 Prozent in Aufsichtsräten von börsennotierten Unternehmen bis spätestens 2020, lehnt die Regierung strikt ab.

http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/niederlande-frauenquote-mit-nebenwirkungen-13175793.html

Immer öfter zeigt sich, daß die Frauenquote kontraproduktiv ist. Radikale Feministinnen ignorieren das gezielt, und verweisen darauf, daß ihre Thesen doch bitte nicht mit Fakten zu konfrontieren seien, weil das für sie emotional unzumutbar sei. Es wird höchste Zeit, dem entschieden entgegenzutreten, und sich für echte Gleichberechtigung aller einzusetzen.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #51 on: 2014, 09, 29; 22:08:53 »
Quote from: Focus
Lohn-Märchen
Warum Männer gar nicht mehr verdienen als Frauen

Gleicher Abschluss, gleicher Job, gleiche Leistung - trotzdem verdienen Frauen viel weniger als Männer. Kann das wirklich stimmen? FOCUS MONEY zeigt, warum die gängige Meinung mit der Realität wenig zu tun hat.


Man nehme den durchschnittlichen Bruttostundenverdienst der Männer und Frauen und dividiere diese Summe durch den durchschnittlichen Bruttostundenverdienst der Männer - und bekommt dann die Lohnlücke zwischen den beiden Geschlechtern. So zumindest sind die Experten des Statistischen Bundesamts an dieses Problem herangegangen. Bei dieser Rechnung kommt eine Lohnlücke von 23 Prozent heraus, zumindest gilt das für das Jahr 2010.

Das Lohngefälle lässt sich mit diesem Rechenansatz dann noch international vergleichen - und siehe da, fast in keinem anderen europäischen Land ist das Lohngefälle so groß wie zwischen Flensburg und Garmisch. Das heißt doch, so die gängige Logik: Frauen werden in der Regel weitaus schlechter bezahlt.

So schrieb die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am 30. Juli dieses Jahres beispielsweise: „Frauen verdienen rund ein Fünftel weniger als Männer.“ Auch „Spiegel Online“ hat am 9. Dezember 2013 die Lohnlücke ausgeleuchtet und sieht Deutschland auf dem „zweitletzten Platz in Europa“.

Stimmt das Märchen denn wirklich?

Ein Körnchen Wahrheit enthält es sicher, aber so ganz unvoreingenommen sollte niemand den Erzählungen glauben. Jeder Zahlengläubige sollte erst einmal fragen „cui bono?“, wie es der römische Staatsmann Cicero ausdrückte, sprich: Wem nützt es? Da wollen offensichtlich einige Politiker steuernd eingreifen - und die Zahlen liefern ihnen die nötige Munition.

Äpfel mit Äpfeln vergleichen

Die Statistiken fassen die Bruttogehälter von Männern und Frauen über alle Branchen, Qualifikationen, Positionen und Familienstände zusammen. Das ist aus Sicht der Statistiker legitim. Aber so eindeutig, wie diese sehr simple Rechnung suggeriert, ist die Sachlage nicht. Der Vergleich schließt Journalisten und Altenpflegerinnen ein, Bauingenieure und Verkäuferinnen, Automechaniker und Modedesignerinnen, egal, ob in Voll- oder Teilzeit. Das ist schon der erste wichtige Punkt, denn die Geschlechter unterscheiden sich in puncto berufliches Interesse.

Obwohl die Bundesregierung seit Jahren dafür wirbt, dass sich mehr Mädchen für MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) interessieren sollten, ist der Prozentsatz weiblicher Ingenieurinnen immer noch vergleichsweise gering. Die MINT-Quote bei den Absolventinnen lag den Arbeitgeber- und Industrieverbänden BDA und BDI zufolge 2011 bei 20,5 Prozent.

Das heißt umgekehrt, annähernd 80 Prozent der weiblichen Absolventinnen haben beispielsweise ein sozialwissenschaftliches oder Kunstgeschichte-Studium vorgezogen. Gerade in technisch-naturwissenschaftlichen Berufen lässt sich jedoch meist mehr verdienen. Allein daraus ergeben sich Lohnunterschiede.

Mehr Arbeit, mehr Geld

Ferner spielt die Arbeitszeit eine wichtige Rolle, denn viele Frauen arbeiten in Teilzeit. Wer wegen der Kinder eine Auszeit nimmt, verdient ebenfalls weniger, denn eine durchgängige Karriere wirkt sich auf das Gehaltsniveau aus. Daraus leitet sich häufig auch die Position in einem Unternehmen ab: Wer sich eine Auszeit nimmt, muss damit rechnen, langsamer aufzusteigen. Das gilt im Übrigen auch für Männer. Wenn sie wegen Kinderbetreuung kürzertreten, ist der Weg nach oben nicht selten verschlossen.

Das Institut der deutschen Wirtschaft berichtigte den Gehaltsunterschied in einer Studie, in der es Gleiches mit Gleichem verglich und Faktoren wie Teilzeitbeschäftigung, Bildungsstandard und Dauer der Betriebszugehörigkeit sowie familienbedingte Auszeiten berücksichtigte. Dabei kamen die Forscher auf eine Differenz von nur zwei Prozent.

 Eine Frau und einen Mann zu vergleichen, bei denen alles gleich ist außer dem Geschlecht, ist nach Ansicht der Autoren des Buchs „Warum dick nicht doof macht und Genmais nicht tötet“ extrem schwierig bis unmöglich.

Viel zu bescheiden

Ein kleiner Unterschied ist teilweise damit zu erklären, dass Frauen bei Gehaltsverhandlungen häufig bescheidener auftreten als Männer und entsprechend weniger aushandeln. Das bestätigt auch Wolfgang Runge, Chef der ManpowerGroup in Deutschland. In großen Firmen gebe es keine Lohnungleichheiten, „Unterschiede innerhalb der Gehaltsbandbreiten kommen allenfalls durch unterschiedliche Verhandlungsstrategien zu Stande oder durch reduzierte Stundenzahl im Teilzeitmodell“.

Aus seiner Sicht ist die Debatte um ungleiche Bezahlung überholt, Deutschland stünde vielmehr vor einem strukturellen Problem. Unternehmen „müssen sich fragen, wie sie aufgestellt sein sollten und welche Kultur sie schaffen müssen, damit Frauen Karriere machen wollen“.

Der wirkliche Skandal ist nicht die Lohnlücke, sondern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf - und da sind viele Frauen immer noch gekniffen. Männer übrigens auch.

http://www.focus.de/finanzen/news/lohn-maerchen-warum-maenner-gar-nicht-mehr-verdienen-als-frauen_id_4163527.html

Neben der Sinnhaftigkeit von Quoten und Sprachgendering erweist sich auch der Gender-Pay-Gap immerwieder als reine Propaganda, die von linksextremen Radikalfeministinnen zum Gesinnungsterror verwendet wird. Das ist keine Basis für eine sinnvolle Politik, und genau deshalb sind wir Piraten postgender.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #52 on: 2014, 10, 01; 00:30:24 »
Quote from: newsbloggers
Neue Hirnforschungs-Studie widerspricht Gender-Mainstreaming

Geschlechterunterschiede seien nur anerzogen, behaupten die Verfechter des Gender Mainstreamings. Eine Studie von Hirnforschern der Universität von Pennsylvania widerspricht dieser Sicht nun ganz massiv.


Ihr zufolge gibt es sehr wohl Unterschiede zwischen Männern und Frauen, die über die primären Geschlechtsmerkmale hinausreichen. Der Erlanger Hirnforscher Prof. Manfred Spreng erklärt, was die Studienergebnisse für die Glaubwürdigkeit des Gender Mainstreamings bedeuten.

Die US-Wissenschaftler untersuchten die Differenzen in den Gehirnaktivitäten von Männern und Frauen. Ihr Ergebnis: Die beiden Geschlechter “ticken” unterschiedlich. Männliche Gehirne weisen mehr Nervenbahnen pro Hemisphäre (Hirnhälfte) auf, während bei weiblichen Hirnen die Verbindung (Balken) zwischen den beiden Hemisphären stärker ausgeprägt ist.

Unterschiedliche Hirnstruktur

Das Team von Madhura Ingalhalikar untersuchte 949 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Ihre Methode bestand darin, Wassermoleküle im Gehirn zu “tracken”, um so Aufschlüsse über Zahl, Verlauf und Länge von Nervenfasern zu erhalten. Männerhirne scheinen für die Kommunikation innerhalb einer Hirnhemisphäre optimiert zu sein, während weibliche Gehirne einen bessern Informationsaustausch zwischen den beiden Hirnhälften hinbekommen. Möglicherweise decken sich die Erkenntnisse der aktuellen Studie mit denen einer früheren, die aus dem reinen Verhalten von Männern und Frauen die altbekannten Klischees bestätigt hatte: Frauen können besser zuhören, haben ein höheres soziales Einfühlungsvermögen und können sich Gesichter besser merken, wohingegen Männer sich mit der Orientierung im Raum und der Koordination von Bewegungen leichter tun.

Manfred Spreng ist von den Ergebnissen nicht überrascht. Wie er sähen auch andere Neurowissenschaftler in aller Welt klar die Unterschiede zwischen den Geschlechtern, trauten sich aber angesichts der aggressiven Medienpräsenz der Genderisten nicht, ihre Meinung kundzutun. Laut Spreng ist es jedoch höchste Zeit, den Gender-Theorien ein echtes wissenschaftliches Gegengewicht zu bieten. Den hohen Anteil depressiv erkrankter Mädchen in Schweden sieht er beispielsweise der dortigen konsequenten Gender-Erziehung geschuldet. Der Gender-Gedanke geht davon aus, dass jeder Mensch neben dem (auch nicht in Stein gemeisselten) biologischen Geschlecht (Sex) noch ein soziales Geschlecht (Gender) besitzt, welches anerzogen wurde. Dabei präge gerade Letzteres die Persönlichkeit besonders, so die Gender-Ideologen. Ihre Schlussfolgerung: Was anerzogen wurde, kann und sollte auch umerzogen werden.

Gender Mainstreaming schädigt das Gehirn

Gender Mainstreaming geht noch weiter und möchte die oben beschriebene Sicht zum allgemeingültigen Leitmassstab in der Pädagogik, Wissenschaft und Jurisdiktion machen. Spreng warnt allerdings vor einer “Vergewaltigung” der Identität junger Menschen. Bestehende Unterschiede, so der emeritierte Professor, könne man nicht einfach wegdiskutieren. Besonders Mädchen und junge Frauen litten besonders unter Verlust ihrer weiblichen Identität, da sie plötzlich gezwungen werden etwas “Männliches” in ihnen zu entdecken, das gar nicht da ist. Spreng bringt selbst im Januar 2014 ein Buch mit dem Titel “Vergewaltigung der sexuellen Identität” heraus. Darin beschreibt er zahlreiche neurophysiologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern und geht dabei auch auf die besondere Gefährdung der Gehirnentwicklung von Kindern durch Gender-Mainstreaming-Aktivitäten ein.

Dem Gender-Mainstreaming wurde durch die US-Studie ein weiterer Tiefschlag verpasst. Es wäre nicht der erste, aber bisher haben die Genderisten vor allem eines bewiesen: Resistenz gegen wissenschaftliche Argumente. Nicht wenige Wissenschaftler sprechen deshalb dem Gender-Gedanken den Status einer wissenschaftlichen Theorie ab und halten sie schlichtweg für eine Ideologie, die ungeachtet gegenteiliger Erkenntnisse an ihren Zielen festhält. Und gerade das macht sie so gefährlich.

http://newsbloggers.ch/2013/12/07/neue-hirnforschungs-studie-widerspricht-gender-mainstreaming/

Jetzt ist auch noch "dekonstruktivistisch" nicht als Rezept für Gleichberechtigung geeignet. Jedenfalls nicht so, wie es die Genderstudies behaupten. Hier wird der Bevölkerung von einer kleinen radikalen Clique ein Konzept aufs Aug gedrückt, das jeder Grundlage entbehrt.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

irgendwas

  • Jr. Member
  • **
  • Posts: 80
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #53 on: 2014, 10, 01; 10:21:24 »
http://de.wikipedia.org/wiki/David_Reimer

Quote
Bruce und Brian Reimer wurden als eineiige Zwillinge geboren. Im Alter von sechs Monaten stellte man bei beiden eine Vorhautverengung fest und knapp zwei Monate später, am 27. April 1966, erfolgte eine Operation bei Bruce. Die Beschneidung mittels Elektrokauter missglückte jedoch, und sein **** wurde irreparabel verletzt. Seine Eltern entschieden sich daher auf Rat des Sexualwissenschaftlers John Money, eine geschlechtsverändernde Operation durchführen zu lassen und das Kind als Mädchen zu erziehen. Im Alter von 22 Monaten wurden Bruce die noch vorhandenen Hoden entfernt (Kastration) und aus der Haut seines Hodensacks rudimentäre Schamlippen geformt. Bruce wurde ab diesem Zeitpunkt Brenda genannt. Darüber hinaus wurde das Kind etwa ab dem 12. Lebensjahr mit weiblichen Hormonen behandelt.

Money sah dies als Möglichkeit, durch den Vergleich mit Bruces eineiigem Zwillingsbruder Brian einen Beleg für die in der Sexualwissenschaft diskutierte These zu finden, nach der alleine oder im Wesentlichen die Erziehung in den frühen Lebensjahren für die Ausprägung einer sexuellen und geschlechtsspezifischen Identität eine Rolle spielt. Brenda wurde nach dieser Zuweisung von Money als „normales, glückliches Mädchen“ beschrieben; Familie und Freunde hingegen beschrieben ihn als ein zutiefst unglückliches Kind mit großen sozialen Problemen. 1980 erfuhr Brenda, dass sie als Junge geboren worden war. Von diesem Zeitpunkt an bestand er darauf, wieder als Junge zu leben, und nannte sich fortan David. Reimer unterzog sich einer konträren Behandlung mit Brustentfernung, Testosteroninjektionen und Phalloplastik. Am 22. September 1990 heiratete er Jane Fontaine und adoptierte ihre drei Kinder.

David Reimer beging am 4. Mai 2004, im Alter von 38 Jahren, Suizid.[1] Seine Mutter gab gegenüber der New York Times an, David habe wohl keinen Sinn mehr in seinem Leben gesehen, nachdem er und seine Frau sich getrennt hatten und er seine Arbeitsstelle verlor. Außerdem war er über den Tod seines Zwillingsbruders Brian zwei Jahre zuvor noch nicht hinweggekommen, der am 1. Juli 2002 aufgrund einer Medikamentenvergiftung verstarb. Ob die Überdosis versehentlich oder in suizidaler Absicht genommen wurde, ist nicht eindeutig geklärt. Davids Mutter sagte, sie glaube, dass ihr Sohn noch am Leben wäre, wenn er nicht das Opfer jenes „katastrophalen Experiments“ geworden wäre, das bei ihm so viel Leid verursacht habe.[2]
Je suis merde

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #54 on: 2014, 10, 04; 02:01:40 »
Quote from: sciencefiles
Vorsicht Falle: Professorinnenprogramm Update

Seit mehreren Jahren bemühen sich die Verantwortlichen des Professorinnenprogramms in den Landesministerien, im Bundesministerium für angeblich Bildung und Forschung und bei den jeweiligen Hochschulen darum, einen Ausschreibungstext zur Besetzung wissenschaftlicher Positionen an Hochschulen, vornehmlich von Professuren zu entwerfen, der geeignet ist, männliche Bewerber zu täuschen und gleichzeitig auf die Herkunft der Mittel aus dem Professorinnenprogramm zu verweisen.

Seit mehreren Jahren scheitern die entsprechenden Bemühungen. Täuschen will eben gelernt sein. Nicht jede, die versucht, männliche Bewerber zu täuschen, ist dazu in der Lage.

Wir haben in der Vergangenheit bereits eine Vielzahl von abstrusen Versuchen dokumentiert, den Anschein zu erwecken, die Ausschreibung für eine Stelle, auf die nur weibliche Bewerber berufen werden können, richte sich an männliche und weibliche Bewerber, diskriminiere entsprechend keine männlichen Bewerber und sei mit dem Antidiskriminierungsgesetz konform. Alle Versuche sind mehr oder weniger kläglich gescheitert, was aber nichts daran ändert, dass weiterhin mit mehr als 300 Millionen Euro die Diskriminierung von Männern an Universitäten vorangetrieben wird.

Das liegt zum einen daran, dass mit der Antidiskriminierungsstelle eine Stelle geschaffen wurde, deren Zweck darin besteht, da zu sein, nicht jedoch darin, etwas zu tun, und es liegt daran, dass die politisch Verantwortlichen zum einen nichts daran finden, Männer zu diskriminieren und sich zum anderen um Gesetze wie das Antidiskriminierungsgesetz nur dann scheren, wenn es ihnen in den Kram passt. Kurz: Deutschland ist eine Banananrepublik in der die Willkür der Behörden darüber bestimmt, wann ein Gesetz gerade genehm und anzuwenden ist und wann nicht.

Die beiden neuesten, lächerlichen Versuche, die Männerdiskriminierung, die planmäßig und in voller Verantwortung der zuständigen Kultur- und Bildungsminister betrieben wird, als etwas anderes erscheinen zu lassen, stammen von der Bergischen Universität Wuppertal und der Universität Erfurt.

weiter

Abgründe. Und das ausgerechnet in der Bildung.

In der Lehrtischlerei der BoKu haben sie auch eine hingesetzt, wegen der Quote, die von Tischlerei nicht die geringste Ahnung hat. Die geht jetzt oder ist schon weg, und weil sie keine Frau finden, die sich dort hin setzen lässt, nur um die Quote zu erfüllen, bleibt der Posten unbesetzt. Der Stellvertreter, der absolut kompetent ist, und den Laden eigentlich leitet, hat keine Chance auf den Job, weil er ein Mann ist. Und er verdient entsprechend schlechter. Gleichen Lohn für gleiche (in dem Fall bessere) Arbeit? Nicht für Männer.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #55 on: 2014, 10, 28; 16:57:54 »
Quote from: sciencefiles
Fortpflanzung verbieten und Gender Pay Gap beseitigen

Eigentlich können wir nicht nachvollziehen, wie jemand weiterhin behaupten kann, es gäbe ein Gender Pay Gap, das auf Diskriminierung von Frauen zurückgeführt werden kann, aber diejenigen, bei denen der Wunsch die Wirklichkeit überragt, deren Phantasie von keinerlei empirischem Faktum erreicht werden kann, sind in Deutschland (derzeit?) recht zahlreich, und entsprechend wollen wir eine nagelneue Untersuchung in den Reigen all derer einstellen, die zeigen, dass es keine Diskriminierung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt als Ursache des Gender Pay Gaps gibt, dass das Gap vielmehr ganz rational erklärt werden kann.

Altmeister Solomon W. Polachek, der bereits in der Vergangenheit nicht müde geworden ist, an den Verstand der Gender Pay Gapper zu appellieren, und zwar weitgehend erfolglos, was die Frage nach dem Verstand von Gender Pay Gappern auf dramatische Weise neu und auf einer anderen Stufe stellt, aber lassen wir das,… Solomon W. Polachek hat gemeinsam mit Xu Zhang und Xing Zhou einen neuen Anlauf genommen, um zu zeigen, wie man das Gender Pay Gap erklären kann, ganz ohne von hässlichen Bonzen oder sonstigen Ekelgestalten zu phantasieren, die kleine, elfengleiche und verletztliche Weiblein am Ein- und Aufstieg in gutbezahlte(n) Berufe(n) hindern.

Die Erklärung lautet wie folgt:
Bei Heirat oder beim Eingehen einer Partnerschaft sind Männer nach wie vor und durchschnittlich älter als Frauen.
Wer älter ist, hat mehr Zeit, sich Humankapital anzueignen.
Wer älter ist, hat mehr Zeit, in sein Humankapital zu investieren.
Wer älter ist, hat deshalb mehr Erfahrung und ein höheres Einkommen als Jüngere.
Wer Kinder in die Welt setzt, muss sich um die entsprechenden Kinder kümmern.
Dazu gibt es ein Mittel: Arbeitsteilung.

Arbeitsteilung sieht vor, dass derjenige, für den Kindererziehung geringere Kosten mit sich bringt, zuhause bleibt, während derjenige, der hohe Kosten durch Kindererziehung hätte, weiter arbeiten geht.

(Ehe-)Männer sind im Durchschnitt älter als ihre (Ehe-)Frauen.
(Ehe-)Männer verdienen im Durchschnitt und wegen ihres höheren Alters (s.o.) mehr als ihre (Ehe-)Frauen.
(Ehe-)Männer hätten, blieben sie zuhause, um sich um ihr Kind zu kümmern, höhere Kosten als (Ehe-)Frauen.
Deshalb bleiben Frauen zuhause und kümmern sich um ihre Kinder, während Männer weiter arbeiten gehen.
Und wenn Frauen zuhause bleiben, wird das Gender Pay Gap nicht nur aufrechterhalten, sondern größer, schon weil ihr Humankapital relativ zu dem von Männern noch geringer wird.

Simpel – oder?

Man muss schon mit erheblichem Unverstand begabt sein, um das nicht verstehen zu können oder mit erheblicher krimineller Energie, um das nicht verstehen zu wollen.

Geprüft haben Polachek, Zhang und Zhou ihre Annahmen auf Basis chinesischer Daten. Manche werden sich noch an die chinesische Einkind-Politik erinnern. Als Folge der Einkind-Politik ist die Altersdistanz zwischen (Ehe-)Männern und (Ehe-Frauen) und die Bildungsdistanz zwischen arbeitenden Männern und arbeitenden Frauen in China gesunken und der Anteil von Frauen, die arbeiten, gestiegen und die Zeit, die Frauen auf dem Arbeitsmarkt zubringen auch.

Als Ergebnis davon, so zeigen Polachek, Zhang und Zhou ist der Gender Pay Gap kleiner geworden.
Quod erat demonstrandum.

weiter

Die zusammenhänge sollten mittlerweile bekannt sein, sind es aber entweder nicht, oder werden ignoriert. Wenn sich Männer für die Kindererziehung entscheiden, haben sie die selben Gehalsteinbußen wie Frauen. Der Dreh-und Angelpunkt ist also die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, nicht eine geschlechtsbedingte Schlechterstellung der Frauen. Genau auf dieser Erkenntnis müssen Maßnahmen zur Karriereförderung von Frauen aufbauen. Wenn sich Frauen zur Kindererziehung entscheiden, dürfen sie nicht als ewiggestrig oder unmodern hingestellt werden. Und es muß überlegt werden wie verhindert wird, daß die Familieneinkommen von Familien mit Kindern nicht hinter die Einkommen von kinderlosen Paaren zurückfallen, obwohl ihr Finanzbedarf höher ist. Das ist nämlich der eigentliche Gap.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #56 on: 2014, 10, 28; 17:22:42 »
Quote from: faz
Wizorek und Pirincci – was bringt Hass im Internet?

24.10.2014, 14:22 Uhr  ·  Ideologisch sind sie getrennt, inhaltlich aber einer Meinung: Alle Radikalen im Netz fühlen sich vom Mainstream verfolgt und von Kritik tödlich beleidigt. Aber taugt die Blutrache auch als Geschäftsmodell?

Von DON ALPHONSO

mit sehr vielen, leider sehr hässlichen Links

Manche Vorgänge sind so treffend, man könnte sie gar nicht besser erfinden; Vor ein paar Wochen gab die Zeit zwei feministischen Autorinnen viel Platz, sich negativ über eine „Horde“ von „wütenden, weissen, alten Männern“ auszulassen, die Angst um ihre Privilegien hätten und deshalb gegen den Feminismus anschrieben. Das nahm der Zeit-Magazin-Autor Harald Martenstein zum Anlass, ironisch zurückzufragen, ob sie denn jung und schwarz wären, und ab welchem Alter man eigentlich nicht mehr von einem Netzwerk, sondern von einer Horde sprechen könnte. Die meisten Leser dürften das als Hinweis verstanden haben, dass die feministisch-verbale Herabwürdigung und die Definition über Alter und Rasse vielleicht keine so guten Ideen sind, selbst wenn solche Umschreibungen im Internet – eine der Autorinnen ist verbunden mit der Aufschrei-Bewegung – üblich sind.


Der Berliner Caspar Mierau ist ebenfalls den Protagonistinnen dieser Bewegung nahe und schrieb einen weithin verbreiteten Beitrag, in dem er Martenstein wegen seiner Ironie als „Rassist“ bezeichnete. Das geht schnell in unseren bewegten Zeiten, und andere FreundInnen des Aufschrei stimmten ein und fragten die Zeit, warum sie so einem ein Forum bieten würde, und forderten seine Entlassung – seine, wohlgemerkt, nicht die derjenigen Autorinnen, die mit ihrer Zuschreibung ganz unironisch tatsächlich typologisierende Merkmale definiert und an realen Personen dargestellt hatten. „Dude“ ist dafür das feministisch-bewegte Slangwort, das im Internet für all die negativen Merkmale steht. Oder gleich Begriffe wie „Masku“, „Nazi“ oder „menschlicher Abschaum“.

Martenstein, so der Tenor bzw. der Sopran der Empörten, muss weg. Weg muss auch eine Rezension des Männerrechtlers Arne Hoffmann, der bei Amazon das neue Buch der selbststilisierten Aufschrei-Initiatorin Anne Wizorek hinterfragt, und deshalb mit einer gezielten Aktion diskreditiert werden soll. Weg muss der Blogger Sascha Pallenberg, der es wagte, einer Aufschrei-Feministin eine falsche Aussage zu nachzuweisen, und deshalb Anne Wizorek zufolge keinen Platz mehr auf einer Konferenz mehr erhalten sollte. Und dann ist da noch der freie Mitarbeiter der Süddeutschen Zeitung Hakan Tarniverdi, der auch bei Anne Wizoreks Projekt kleinerdrei wirkt und bei der SZ einen höhnischen Beitrag schrieb, als die Übertragung einer Ansprache von Wikileaks-Gründer Julian Assange zusammenbrach – im Vorfeld der Veranstaltung hatte man in Aufschreikreisen öffentlich Stimmung gegen den Vortrag gemacht. Tarniverdi hat jetzt eine Kolumne in der deutschen Wired und bezeichnet Meinungsfreiheit wörtlich als „verlogenes Ideal“, wenn eine Debatte sich gegen den Feminismus wenden sollte.

weiter

Das ist leider die Realität der genderdebatte: Männerhasserin gegen Frauenhasser. Ideologie statt problemlösungskompetenz.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #57 on: 2014, 10, 28; 17:32:00 »
Der im Vorpost angesprochene Martenstein-Artikel

Quote from: Harald Martenstein
Über zornige alte Männer und den Umgang mit Kritik

Vor ein paar Wochen erschien in der ZEIT ein Essay über die Wut abgehängter Männer. Unser Autor fühlt sich angesprochen. Von Harald Martenstein


Liebe Anna-Katharina Meßmer, liebe Christina Schildmann, in der ZEIT haben Sie ein Essay über den Zorn abgehängter Männer veröffentlicht. Sie schimpfen über "alte weiße Männer", die sich feminismuskritisch äußern. Diese schlössen sich "wütend" in "Horden" zusammen, was mich ein wenig an Affen erinnert, und schürten Ressentiments. Erlauben Sie dem alten weißen Mann eine Frage, Anna und Christina. Welche Hautfarbe haben eigentlich Sie? Offenbar sind Sie beide jung und schwarz. Was meinen Sie, ab welchem Alter darf man Sie als wütende Affenhorde bezeichnen?

Schauen Sie, der Feminismus ist heute eine gesellschaftliche Macht, Frauen wie Sie sitzen an vielen wichtigen Schaltstellen, ihre Meinung dominiert in den Medien, auch in der ZEIT. Dagegen habe ich nichts. Ich würde mich niemals als Antifeministen bezeichnen. Aber je mächtiger Sie werden, desto mehr müssen Sie sich damit abfinden, auch kritisiert zu werden, oder verspottet. Alle Mächtigen machen diese Erfahrung. Journalisten müssen sich, glaube ich, mit dem Establishment kritisch auseinandersetzen, und Ihre Ansichten gehören halt zum Establishment von heute. Sie sollten dann nicht gleich die Fassung verlieren. Sie sind keine schutzbedürftigen Rehkitze. Ich musste schmunzeln, als Sie über die ruppigen Angriffe klagten, denen Sie als Feministinnen im Internet ausgesetzt sind. Was meinen Sie, wie es mir im Internet geht? Da müssen wir alle durch, Anna und Christina.

Ich bin nicht wütend. Ich amüsiere mich. Die Frauenministerin Schwesig hat gefordert, dass die Bahn 960 zusätzliche Gleichstellungsbeauftragte einstellt. Dann könnte, wie ich ausgerechnet habe, in jedem ICE eine Gleichstellungsbeauftragte mitfahren. Die Bundeswehr soll 200 Gleichstellungsbeauftragte einstellen, eine ganze Kompanie. Die Bundeswehr hätte dann mehr Gleichstellungsbeauftragte als Kampfschwimmer, und im Konfliktfall könnten wir unsere Gleichstellungskompanie ins Gefecht schicken. Ich finde das lustig. Kommen Sie, lachen Sie doch auch mal.

Sie tun so, als sprächen Sie für alle Frauen und auf der anderen Seite stünden böse, weiße, alte Männer. Aber so einfach ist der Frontverlauf nicht, und ich glaube, das wissen Sie auch. Ihre brachiale Spielart des Feminismus wird von immer mehr Frauen, vor allem jungen, abgelehnt. Sie schreiben Bücher und haben in den USA die Bewegung "Women Against Feminism" gegründet. Im New York Observer schrieb daraufhin eine Radikalfeministin, Nina Burleigh, fast alle feminismuskritischen Frauen sähen aus wie "schmutzige Männerfantasien". Das ist auch lustig, oder? Die klassische frauenfeindliche Idee, die Frau als Heilige oder als Hure, in feministischer Neuauflage. Heilige sind alle, die denken wie wir. Und Huren sind alle, die im Mann nicht den Feind sehen.

Zurück zu den Tieren, mit denen Sie mich ja vergleichen. Ich lehne den Veggie-Day ab, eine Idee der Grünen. Bin ich deshalb für die Abschaffung des Tierschutzes? Weil die Grünen auch eine Tierschutzpartei sind? Bin ich, wenn ich die Linkspartei kritisiere, automatisch ein Gegner aller Errungenschaften der Arbeiterbewegung? Natürlich nicht. Aber das ist genau die Art, in der Sie argumentieren. Jedem, der einen Exzess Ihrer Denkart ablehnt, unterstellen Sie, er wolle die Frauen zurück an den Herd schicken. Wenn Frauen sich treffen, ist das bei Ihnen ein "Netzwerk". Wenn Männer sich treffen, ist es eine "Horde". Und Sie beschweren sich über die Ressentiments der anderen? Ernsthaft? Mein Tipp: Behandeln Sie Ihre Kritiker einfach so fair, wie Sie selbst behandelt werden möchten.

Harald Martenstein ist Redakteur des Tagesspiegels.

http://www.zeit.de/zeit-magazin/2014/41/harald-martenstein-zorn-abgehaengter-maenner

Auch dieser Aufruf zum sachlichen Diskurs verhallte ungehört.

ahoy
hellboy
« Last Edit: 2014, 11, 22; 15:14:00 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #58 on: 2014, 10, 28; 17:41:08 »
Quote from: achdomina
Social Justice Warriors

Während eines Spaziergangs mit einer Freundin kam ich heute am Grimm-Zentrum vorbei, einem Bibliotheksgebäude der Humboldt-Universität in Berlin Mitte. Mir fiel ein, dass darin noch ein bestelltes Buch auf mich wartete, also gingen wir hinein.

Das erste, was man im Foyer sah, war wenige Schritte hinter den Türen ein etwa brusthoher Aufsteller mit einem Schild. Das Schild war rot, nahe am Feuerwehrrot, aber noch knalliger. Darauf stand in großen, weißen Lettern “Kein Raum für Übergriffe”, darunter kleiner der Hinweis, dass sexuelle Übergriffe in den Räumen der Bibliothek nicht geduldet würden, und dann eine Aufzählungsliste, was alles unter sexuelle Übergriffe falle. Ich kann leider nur aus dem Gedächtnis zitieren, weil ich im Internet kein Exemplar dieses Schildes finden konnte. Die Liste war auf jeden Fall derjenigen auf S. 2 dieses Flyers (“humboldt chancengleich. fokus frau” – das Logo war auch auf den Schildern) ähnlich, aber kürzer. (Vielleicht mache ich mal ein Foto, wenn ich wieder in der Nähe bin. Und klebe dann eine Triggerwarnung drauf. Ohne ist das doch unverantwortlich.) (Nachtrag 25.10.: ich hab’s doch noch gefunden. Hier das Poster mit kurzem Kommentar.)

An der hinteren Seite des Foyers, wo man nach dem Einschließen von Taschen und Jacken die eigentliche Bibliothek betritt, befindet sich über der Tür ein großes Display, das denselben Text in demselben Rot zeigt. Weil es dort selten freie Schließfächer gibt, wartete meine Freundin mit meinen Sachen im Foyer, während ich das Buch holte. Als ich wiederkam, hatte sie das Schild ganz gelesen und sagte zu mir, dass sie sich plötzlich als Frau wie ein irgendwie besonderes und problematisches Wesen an diesem Ort fühlte. Normalerweise spielt es für sie beim Betreten einer Bibliothek keine Rolle, dass sie eine Frau ist. Normalerweise ist sie dort einfach ein Mensch unter vielen, die aus irgendwelchen Gründen Bücher brauchen. Über die Vorstellung, dass ausgerechnet in einer Bibliothek akut mit sexueller Belästigung zu rechnen sei, hat sie, die studiert hat und durchaus gelegentlich von Männern angesprochen wird, herzlich gelacht.

Wir saßen noch ein paar Minuten im Foyer und unterhielten uns. Weil ich mich freute, sie nach relativ langer Zeit mal wieder zu sehen, wollte ich sie spontan auf die Wange küssen, wie ich das bei ihr gelegentlich tue, meist zur Begrüßung, aber manchmal auch einfach so. Aber ich tat es nicht, weil mir plötzlich Zweifel kamen, ob das dort überhaupt erlaubt wäre, ob ich damit Anstoß erregen würde, ob plötzlich eine Trillerpfeife erklingen würde. (Immerhin stammt ja auch dies von der HU, und man spürt diesen Einfluss auch vor Ort.) Ich weiß, das ist kaum eine realistische Befürchtung, aber der Gedanke kann einem schon kommen. Genaugenommen müsste es aus Genderology-Sicht ja auch wirklich problematisch erscheinen, wenn ich es getan hätte, denn ich hätte ja nicht vorab ihre Einwilligung eingeholt, sondern hätte einfach angenommen, dass ich von ihrem Einverständnis ausgehen kann. Und fängt damit nicht das ganze Übel der **** Culture an, dass Männer einfach so glauben, sie dürften?

Ich erzählte ihr dann von meinem geplanten und abgebrochenen Übergriff, weil wir uns über die Schilder ja schon amüsiert und aufgeregt hatten. Sie sagte, ja, man kommt sich ein bisschen vor wie in Saudi-Arabien. Wir fühlten uns ziemlich unwohl und gingen.

weiter

Quote
Aber so wie es im Moment aussieht, lässt sich diese Gegenseite nicht vernichten. Und das ist vielleicht eine Chance – eine zahlenmäßig starke und im Netz überaus artikulationsfähige Gruppe, die sich von der Totschlagrhetorik rund um angebliche Frauenfeindlichkeit nicht zum Schweigen bringen lässt. Die beharrlich erwidert, nö, wir sind nicht frauenfeindlich, und nur weil eine angebliche “Feministin” sagt, etwas sei frauenfeindlich, muss es das noch lange nicht sein. Es ist vielmehr ein selbstverständlicher Bestandteil von Gleichberechtigung, von einem Umgang der Geschlechter miteinander auf Augenhöhe, dass man auch Thesen einer Frau und/oder Feministin zurückweisen kann; dass eine Frau/Feministin ebenso ein Idiot und/oder ein Hochstapler sein kann wie ein Mann, und dann auch so genannt werden können muss. (Das ist übrigens die kaum noch fassbare Ironie des ganzen, dass Sarkeesians Videoserie mit dem Klischee der “Damsel in Distress” anfing, der Frau in Gefahr, die dann gerettet werden muss – und dann selbst ihre ganze Karriere als Online-Sternchen darauf baute, ebendiese “Damsel in Distress” zu spielen, während ihre zu einem guten Teil männlichen Fans die Aufgabe übernehmen, sie heroisch zu beschützen. Und sie merken: gar nix.) Und dazu noch eine Gruppe, die zeigt, mit welchen Mitteln diese Leute, die SJWs, die viele oberflächliche Beobachter immer noch selbstverständlich für “die Guten” halten, eigentlich arbeiten – mit Lügen, mit Aufhetzung, mit Verleumdung, mit sehr viel gruppenbezogener Verachtung und Hass, mit Verdrehung und Unterschlagung von Tatsachen; und auf der argumentativen Ebene mit nichts als stereotyp wiederholten Propagandaphrasen.

Da fällt mir jetzt garnix dazu ein, außer: ja.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1661
    • View Profile
Re: Redemption, TF:Postgender
« Reply #59 on: 2014, 11, 12; 15:19:21 »
Quote from: wsw
Harvard’s new sexual harassment policy, democratic rights and the new right

On October 15, 28 professors at Harvard Law School published a statement sharply criticizing the university’s new sexual harassment policy announced this summer. The institution, the professors argued, “has adopted procedures for deciding cases of alleged sexual misconduct which lack the most basic elements of fairness and due process, [and] are overwhelmingly stacked against the accused.”


The diverse group of law professors, which includes a number of distinguished legal scholars, pointed to three concerns in particular: the absence in the new procedures “of any adequate opportunity to discover the facts charged and to confront witnesses and present a defense at an adversary hearing”; “the lodging of the functions of investigation, prosecution, fact-finding, and appellate review in one office”—and one that essentially has an incentive to find instances of sexual harassment; and “the failure to ensure adequate representation for the accused, particularly for students unable to afford representation.”

The public statement went on to assert that Harvard had adopted “a definition of sexual harassment that goes significantly beyond Title IX [of the federal Education Amendments of 1972, which prohibits discrimination on the basis of sex in educational institutions receiving federal aid] and Title VII [of the federal Civil Rights Act of 1964, which prohibits employers from discriminating against employees on the basis of sex, race, color, national origin and religion] law.”

Furthermore, the professors accused the university of adopting rules “governing sexual conduct between students both of whom are impaired or incapacitated, rules which are starkly one-sided as between complainants and respondents, and entirely inadequate to address the complex issues in these unfortunate situations involving extreme use and abuse of alcohol and drugs by our students.”

University officials dismissed the law professors’ concerns out of hand.

However, a perusal of the new sexual harassment policy adopted by Harvard suggests that the professors’ points are well taken and, if anything, understate the deeply unfair and undemocratic character of the new regulations.

weiter

empfohlen von wikileaks

tldr: genderideologen versuchen selbiges wie an der humoldt-uni, nur daß sich in harvard die professoren genauso wehren wie bei uns.

ahoy
hellboy
« Last Edit: 2014, 11, 12; 16:27:57 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!