Author Topic: Gentlemen, behold  (Read 421 times)

pet

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 391
    • View Profile
Gentlemen, behold
« on: 2014, 12, 09; 05:54:56 »
http://tinman.enemy.org

Ein Ganja-Spielzeug, das zum Selberdenken anregt.

Social Buttons


pet

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 391
    • View Profile
Re: Gentlemen, behold
« Reply #1 on: 2014, 12, 09; 06:00:46 »
Aja...

Das einzige, was man von den Piraten 2014 in Zusammenhang mit Kiffen gehört hat
war das hier:

http://tinman.enemy.org/by-tag/tag-innpiraten.html

Superpirat und der beste Freund vom Fischweib im Interview: "Brauche Drogen".


hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1649
    • View Profile
Re: Gentlemen, behold
« Reply #2 on: 2014, 12, 09; 20:03:34 »
Das einzige wohl eher nicht. Was wir hier in Sachen Ganjah machen, hat mehr Reichweite.

Und Piraten sind die ja auch nicht, bei den letzten Artikeln steht das sogar dabei. Deswegen betrachte ich das ganze auch entspannt-belustigt. Bin gespannt wie sie das mit dem koks erklären wollen. Soll das auch medizinisch sein? Das wird alles noch viel viel lustiger.

ahoy
hellboy
« Last Edit: 2014, 12, 09; 20:23:12 by hellboy »
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!

pet

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 391
    • View Profile
Re: Gentlemen, behold
« Reply #3 on: 2014, 12, 10; 23:09:31 »
Mich wundert, dass bei der Presse keiner mehr von der vorigen Petite der beiden redet: ihre 50-Euro-Gewerkschaft.

http://www.tt.com/Tirol/6661009-2/%C3%B6gb-wirft-inn-piraten-illegale-gewerkschaft-vor-und-klagt.csp
http://www.vida.at/servlet/ContentServer?pagename=S03/Page/Index&n=S03_58.3.a&cid=1369484125776

Sag, helly, war da nicht auch eine Petite vom Ofer bei der Pöpö? Willst nicht mal du einen Artikel über den KOfer und den Satameseder schreiben? Ich weiß allerdings nicht, wo so ein Artikel erscheinen könnte. Vielleicht Basis-Blog?
Du kannst das sicher besser als so eine Kommunikationspraktikantin vom Humboldt zur besonderen Verwendung des Chefredakteurs wegen großer Oberweite. Du könntest diesen Organismen vormachen, was Qualitätsjournalismus ist.


marenostrum

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 344
    • View Profile
Re: Gentlemen, behold
« Reply #4 on: 2015, 02, 17; 00:32:27 »
Ich mache gerade provisorische Bilder um meine Ganjaticker-Abfragen
zu illustrieren. Alle Angaben ohne Gewähr, Bugs oder ****ups nicht
ausgeschlossen. 2014 war kein typisches Jahr für Ganja-Berichterstattung.
Soviel Presse wie 2014 gabs noch nie über das Thema in Österreich, womit ich
das Land in Mitteleuropa meine, nicht die gleichnamige Duttl-Zeitung
für WC und U-Bahn.

Zahl der Artikel

Normalerweise überwiegen die Artikel mit Ganja-"Verbrechern",
"Plantage", "Suchtgift", etc. jene über politische Ganja-Artikel bei
weitem. Das war voriges Jahr nur in manchen Monaten klar zu erkennen,
aber diese Lücken sehen vermutlich ungefähr so aus wie in Friedenszeiten
die gesamte Berichterstattung. Hier ist ein Bild:



Wie man sieht, gab es im Jänner 2014 dank Colorado fast so
viel Hintergrund (Politik) wie Chronik (Verbrecher). Den Standard
habe ich weggelassen, obwohl er bei der Zahl der Artikel
vergleichsweise wenig Einfluss hat. (Dazu gleich mehr.)

Jedenfalls sieht man, wie die Colorado-Welle von Februar
bis April wieder nachlässt, um dann im Mai wegen "Besser
bekifft ficken..." (Jusos) wieder in Schwung zu kommen.
Danach geht es Schlag auf Schlag: SPÖ Tirol, Petition, NOES,
bis November, nach welchem wir uns wieder dem üblichen
Niveau nähern.

Bemerkenswert: Die Zahl der Hintergrund-Artikel zieht oft die
Zahl der Chronik-Artikel mit. Erklärungen:
1.) wenn soviel Gutes über Petitionen und Radikalinskis wie die
  SPÖ Tirol in der Zeitung steht, fühlen sich mehr Kiffer dazu
  ermuntert, die Gesetze zu brechen
2.) wenn die Leute mehr Ganja-Verbrechen begehen, wächst
  die Bereitschaft der Redactricen über die Legalisierungs-Bestrebungen
  politischer Parteien und NGOs zu berichten
3.) wenn Redactricen über Hintergrund und Legalisierungshupen
  berichten, müssen sie aufgrund der Editorial Balance mehr
  unredigierte Pressemeldungen von der Polizei veröffentlichen

Ich halte Erklärung 3.) für plausibel, aber vielleicht kennt wer noch
andere.


Zahl der Kommentare


Die Zahl der Kommentare liegt bei Chronik-Artikel weit
hinter jenen für Hintergrund-Artikel. Während der Ganja-Welle
2014 wurde der Unterschied noch ausgeprägter, wie man
sieht. Obwohl typischerweise mehr Chronik-Dreck erscheint,
diskutieren die Les@s lieber die politischen Artikel. Viel lieber.



Ansonsten sieht man auch in diesem obigen Diagramm, dass
Colorado im Jänner für Kommentare sorgte, bis April immer
weniger, danach gings bis Oktober (NOES, soweit ich mich
erinnere) steil bergauf und fiel im Dezember fast auf das
übliche Niveau hinunter.

Kommentare pro Artikel

Wie man bereits ahnt bei der Betrachtung der vorigen Bilder:
Chronik-Dreck reizt die Les@s viel weniger zu Kommentaren
als politische Ganja-Artikel (Hintergrund).

Das wird deutlicher bei diesem Chart:



Der Standard ist Kommentar-Meister

Den Standard haben wir bei den obigen drei Illus weggelassen,
weil dieses Blatt am Internet 2014 mehr Kommentare
erheischen konnte als alle anderen 22 Websites miteinander,
und zwar ein Vielfaches. In Zahlen: Der Standard schaffte
2014 über 20.000, die nächsten - Krone und Presse - je ca.
3000. Das verzerrt die Erhebungen für Kommentar-Daten.
Außerdem ist der Standard bei Ganja-Berichterstattung nicht
typisch für Österreichs Blätterwald.

Hier sind die Illus mit Standard. Beachtet, dass die
Skalen sehr verschieden sind:








« Last Edit: 2015, 02, 17; 00:37:42 by marenostrum »

marenostrum

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 344
    • View Profile
Re: Gentlemen, behold
« Reply #5 on: 2015, 03, 11; 22:26:39 »
Wir, das Bundesrechenzentrum der Crew Redemption,
haben eine Automatik zur Erzeugung von Illus geschaffen,
welche ab sofort auf tinman zu bewundern sind.

Großkopferte

OTS ist - technisch betrachtet - ein Qualitätsmedium bei
Ganja: kaum Verbrecher-Meldungen, viel Hintergrund,
viel Ganja-Politik, wenngleich oft zweifelhafte:

http://tinman.enemy.org/publications/by-number/ots.at.html

Die Balken und Farben sehen bei anderen Publikationen mit
vielen Fremdwörtern ganz ähnlich aus:

http://tinman.enemy.org/publications/by-number/diepresse.com.html
http://tinman.enemy.org/publications/by-number/derstandard.at.html
http://tinman.enemy.org/publications/by-number/wienerzeitung.at.html

Schlumpfi

Das Gegenteil ist "Österreich", das Duttl-Blatt für WC und U-Bahn.
Hauptinteresse an Ganja sind die Verbrecher:

http://tinman.enemy.org/publications/by-number/oe24.at.html

Die anderen Duttl-Blätter für WC und U-Bahn sind im farblichen
Gleichklang mit dem Ober-Duttl-Blatt für WC und U-Bahn:

http://tinman.enemy.org/publications/by-number/krone.at.html
http://tinman.enemy.org/publications/by-number/heute.at.html

Gscherte

Noch reaktionärer sind nur Regionalblätter, aber ihr wisst ja, wie
Ganja dasteht bei den gottesfürchtigen Traktorfahrern:


http://tinman.enemy.org/publications/by-number/meinbezirk.at.html
http://tinman.enemy.org/publications/by-number/tt.com.html
http://tinman.enemy.org/publications/by-number/nachrichten.at.html
http://tinman.enemy.org/publications/by-number/index.html

Hero: VOL.AT

Allerdings gibt es unter diesen Feinden der Menschheit auch
einen Bekehrten: vol.at. Seit dem "Jahr des Joints" (2014) ist
diese Website aus Ganja-Sicht ein Qualitätsmedium geworden.
Beachtet den Wandel von Schwarz auf Hell, zum Licht:

http://tinman.enemy.org/publications/by-number/vol.at.html

News: Traut euren Augen nicht

Ein falscher Fuffziger ist News, allerdings eine Wochenzeitung,
daher weniger Artikel als die (Online-) Tageszeitungen. News
hat zwar viele Hintergrund-Artikel, aber die meisten sind
Propaganda für die MedUni-Wien (übertrieben ausgedrückt).
Fellners Weekly berichtet zwar kaum über Verbrecher, aber
dafür über mit Ganja abgetriebene Föten (übertrieben ausgedrückt):

http://tinman.enemy.org/publications/by-number/news.at.html

Ich finde diese Schlagzeilen ausgesprochen alarmistisch.

Error

Solche Diagramme unterhalten nicht nur, sie bilden auch weiter
und stehen im Dienste der Qualitätssicherung. Diese Diagramm
offenbart, dass ich offenbar bei der rückwirkenden Link-Hamsterung
salzburg24.at vergessen habe:

http://tinman.enemy.org/publications/by-number/salzburg24.at.html

Link-Hamster

Diese Beschäftigung mit Links zu mehr oder weniger uninteressanten
Zeitungsartikeln macht mich zu einem bona fide Anorak,
finde ich.

http://de.wikipedia.org/wiki/Anorak_%28Slang%29

Ausführung

Wir verwenden pychart für die Diagramme.

http://home.gna.org/pychart/

Die
Diagramme werden mit mit jeder Einpflegung neuer
Links automatisch geupdatet, etwa so wie die
Mitglieder-Kurve bei der pöpö
https://www.piratenpartei.at/partei/transparenz/
allerdings habe ich mehr Infografiken als die
Pülcherpartei.

pygal erzeugt Diagramme, die im Browser lebendig
werden und anklickbare Elemente haben, etwa so wie
die Pöpö. Allerdings kann auf der pygal-Website sehen
wohin das führt. Die lebendigen Diagramme verbrauchen
extrem viel Rechenarbeit; es läppert sich, wenn man mehr
als ein Diagramm auf einer Seite haben will:

http://pygal.org/chart_types/




« Last Edit: 2015, 03, 11; 22:49:13 by marenostrum »