Author Topic: Wiedereintrittswelle  (Read 892 times)

hellboy

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1667
    • View Profile
Re: Wiedereintrittswelle
« on: 2014, 09, 23; 18:45:42 »
Quote from: Robert Schiewer
Sept. 2014 – das (Presse-) Märchen vom Untergang der Piraten

23.09.2014

In der Presse häufen sich die Meldungen, als würde sich die Piratenpartei auflösen.

Spiegel “Piraten verlieren Tausende Mitglieder”1
Stern “Sag beim Abschied leise Arschloch”2
Handelsblatt “Es war einmal eine Partei”3
ARD Nachtmagazin4
RBB Abendschau5
Tagesschau “Meuterei bei den Piraten”6
Berliner Morgenpost “Immer mehr Piraten verlassen ihre Partei”7
und viele mehr – schaut in den Pressespiegel8
Einiges davon ist schlicht Unfug. Gut, ein (kleiner) Teil der Journalisten ist bekannt für notorische Negativ-Berichterstattung zur Piratenpartei und gar nicht um Objektivität bemüht. Recht treffend ist der dpa-Artikel, den u.a. die Sächsische Zeitung abgedruckt hat9. Gehen wir einfach mal die Fakten durch.

Mitgliederschwund: Die Piratenpartei hat 9.053 stimmberechtigte Mitglieder (Stand 23.09.201410). Das Wiki11 stimmt hier nicht. Stimmberechtigt sind diejenigen, die für das aktuelle Kalenderjahr ihren Beitrag i.H.v. 48€ entrichtet haben. Die Zahl von 30.000 (±5.000) ergibt sich daraus, dass bis zum Bundesparteitag Bochum am 25. November 2012 jede Person aufgenommen wurde, die einen Mitgliedsantrag (online) gestellt hat, jedoch nie einen Beitrag bezahlt hat. Dies ergab eine Unmenge an Karteileichen. Seit dem Parteitag Bochum ist zum Erwerb einer Mitgliedschaft die Zahlung des Mitgliedsbeitrags erforderlich12. Seit dem Parteitag Neumarkt am 10. Mai 2013 können Mitglieder, die mit ihrem Beitrag 1 Kalenderjahr zurückliegen, gestrichen13 werden, verlieren also ihre Mitgliedschaft. Diese Karteileichenbereinigung läuft derzeit und wird über ein mehrstufiges Mahnverfahren von den unteren Gliederungen vorbereitet. Die Zahlen im Wiki14 sind übrigens unvollständig. Unzutreffend ist die Aussage, mehrere tausend Mitglieder verließen die Piratenpartei. Sie waren de facto nie richtig oder nur kurzzeitig Piraten und werden einfach nur gestrichen.
Aus meiner Sicht ist die einzig relevante Zahl zur Kennzeichnung der Größenordnung der Piratenpartei die Anzahl der stimmberechtigten Mitglieder.

Tatsächliche Austritte: Korrekt ist, dass es September Austritte (wie auch Eintritte) gab. Es sind exakt 149 Austritte stimmberechtigter Piraten seit 01.09.2014 (Stand 22.09.). 102 davon sind seit dem 20.09. ausgetreten. Es ist davon auszugehen, dass dies in den kommenden Tagen noch etwas steigt. Die große Mehrheit davon steht mit Sicherheit im Zusammenhang mit den Austritten bekannterer Piraten. Eine Vielzahl (40-50) ist dem Landesverband Berlin zuzuordnen, wie auf der Landesvorstandssitzung am 21.09. erwähnt wurde. Ein weiterer Teil wird aus dem Landesverband Bremen stammen. Dies betrifft den ehemaligen Landesvorstand, der dem Bundesvorstand ein Hausverbot erteilen wollte15.

weiter

Unter #Wiedereintrittswelle sind 11 wiedereintritte dokumentiert.

Nachdem die piratifa mit ihren sockaccounts den hashtag mit schwachsinnstweets überschwemmt hat, weil Schwachsinn produzieren alles ist, was die können, gibt es derzeit leider keine zentrale Sammelstelle.

Da sind es 25 http://inagist.com/all/513792415300587523/

Bis es da eine echte Endabrechnung geben kann, werden bestimmt noch Tage wenn nicht Wochen vergehen. Wir können bei Betrachtung des derzeitigen Standes davon ausgehen, daß etwa die hälfte der Austritte durch Wiedereintritte kompensiert werden kann. Macht ein Minus von ca 50-60 Leuten.

Damit ist das Kalkül der linksbizarren die Partei zu spalten nicht aufgegangen. Jetzt können sie mit ihrer sozialromantik, ihrem genderfoo und ihrer gewaltverherrlichung eine antifa-minipartei gründen. Hauptsache sie geben sich nichtmehr als Piraten aus.

ahoy
hellboy
Darwin was wrong.                   i'd rather be morally right
Man is still an ape.                   than politically correct!